FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Wenninger übernimmt

Mittwoch 16. November 2011


Freiberger Ex-Coach wird neuer Trainer beim Landesligisten FV Ingersheim
Marcus Wenninger ist neuer Coach beim Fußball-Landesligisten FV Ingersheim, Mario Wildmann sein Assistent. Der Vertrag mit dem bisherigen Co-Trainer und Interimscoach Marius Huptas wurde aufgelöst.
Marcus Wenninger gibt beim FV Ingersheim künftig als Trainer die Kommandos. Am Montagabend leitete er im Sportzentrum Fischerwörth bereits die erste Übungseinheit.
Foto: Avanti

Nach ein paar Monaten im fußballerischen Ruhestand kehrt Marcus Wenninger wieder auf die Trainerbank zurück. Die steht beim FV Ingersheim. Vor zwei Wochen hat dort Timm Fahrion sein Amt nach elfmonatiger Tätigkeit aufgegeben. In den Spielen in Gerlingen (1:0) und gegen den TSV Eltingen (0:3) hatte Fahrions bisheriger Co-Trainer Marius Huptas die sportliche Verantwortung. Huptas war erst im Sommer vom FSV 08 Bissingen nach Ingersheim gewechselt. Im Zuge der Neubesetzung der Trainerposten wurde der Vertrag mit Huptas aufgelöst. Neuer Co-Trainer ist Mario Wildmann, der einst drei Jahre lang Assistent von Wenninger in Freiberg war. Wildmann hat einst vier Bundesligaspiele für den VfB Stuttgart bestritten und war zudem Profi beim SSV Reutlingen und Rot-Weiß Oberhausen.

„Wir sind stolz darauf, dass Marcus Wenninger Trainer beim FV Ingersheim ist. Er kommt quasi vom FC Bayern München zur Spvgg Unterhaching“, sagt Manager Klaus Zürn zur spektakulären Trainerlösung. „Sein menschliches Auftreten, seine Erfahrung, sein Fachwissen und sein Können“, nennt Zürn als Gründe für die Verpflichtung des Freiberger Urgesteins. Zürn war begeistert vom ersten Auftreten Wenningers vor der Mannschaft am Montagabend. „Er kommt in die Kabine und füllt den Raum aus. Er hatte eine tolle Ansprache“, berichtete der Manager.

Wenninger, der schon in der Jugend und später bei den Aktiven des SGV Freiberg gespielt und dabei den Aufstieg von der Landesliga in die Oberliga mitgestaltet hat, war von November 2004 bis Mai 2011 Trainer beim SGV. Fünf Spieltage vor Ablauf der vergangenen Saison trennte sich der Wasen-Klub von ihm, schaffte aber den Klassenerhalt nicht. „Es hat mich nach einem halben Jahr gejuckt. Das war in den ersten zwei, drei Monaten nach dem Abschied in Freiberg nicht so. In den letzten Wochen hat es angefangen“, nennt der neue FVI-Coach einen seiner Beweggründe, in Ingersheim anzufangen. „Ich habe ja auch ein paar Spiele von Ingersheim gesehen, weil dort mit Sebastian Rief ein ehemaliger Freiberger spielt. Auch einige andere Ingersheimer Spieler kenne ich aus der A-Jugend des SGV. Es haben sich gewisse Sympathien für den FV Ingersheim entwickelt. Ich wollte einfach wieder was machen, und der Verein mit Klaus Zürn und Kurt Frömmrich haben sich stark bemüht. Diese Punkte zusammen haben dazu geführt, dass ich zugesagt habe“, erzählte Wenninger.

Als Zielsetzung für die laufende Saison geben sowohl der Manager als auch der neue Trainer den Klassenerhalt an. „Wir brauchen da nichts schönreden, es ist gefährlich bei so vielen Absteigern. Unser Ziel ist blank, den Klassenerhalt zu schaffen“, so Wenninger, der für zweieinhalb Jahre unterschrieben hat. „Wie dann die weiteren Perspektiven aussehen, muss man abwarten“, sagte der neue Coach.
Redaktion: CLAUS PFITZER /Bi-Zeitung