FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Vorschau zum Derby

Samstag 27. November 2010

Morgen Derby in der Fußball-Landesliga zwischen Löchgau und Ingersheim
Die Vorfreude auf das Lokalderby zum Vorrundenausklang der Fußball-Landesliga morgen um 16 Uhr zwischen dem Tabellenzweiten FV Löchgau (29 Punkte) und dem FV Ingersheim (22) ist bei beiden groß.

„Ein Derby ist dazu da, dass man es nicht verliert“, sagt der Ingersheimer Manager Klaus Zürn im Vorfeld der Partie morgen auf dem Löchgauer Kunstrasenplatz. Zürn sieht die Zielsetzung seiner auf Rang fünf notierten Mannschaft bislang nicht erfüllt. „Wir wollten guten Fußball bieten, das ist nicht ganz gelungen.“ Für den Gegner hat er lobende Worte: „Beeindruckend, wie die junge Mannschaft mit dem jungen Trainer bislang auftritt.“

Zürns Pendant beim FV Löchgau, Sportvorstand Hermann Schuster, fühlt sich nach 14 Spielen mit neun Siegen und drei Niederlagen bestätigt in der Entscheidung, Evangelos Sbonias vor der Saison mit der Aufgabe des Cheftrainers zu betrauen. „Da hatten wir ein glückliches Händchen. Wir haben ihn ein Jahr lang in der zweiten Mannschaft beobachtet und gesehen, wie er mit den jungen Leuten umgeht“, so Schuster. Er sieht in der Arbeit bei seinem Verein Parallelen zu den Underdogs in den Profiligen. „Die überleben unter den Großen mit dem Teamgedanken. Unserem Trainer ist es gelungen, die ursprünglichen Werte wie Kameradschaft zu fördern“, nennt er einen wichtigen Baustein der bisherigen Erfolge. „Ich hoffe auf ein richtig brisantes Derby mit Emotionen, und das alles auf fairer Basis. Pikant ist, dass sich in Ingersheim einige ehemalige Löchgauer Jugendspieler zu Leistungsträgern entwickelt haben. Ich gehe von einem Sieg unserer Mannschaft aus, die wir nicht motivieren müssen. Es ist ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Tagesform entscheidet“, vermutet Schuster.

Emotionen erwartet auch Trainer Sbonias: „Das ist doch schön, wenn alles im Rahmen bleibt. Ich erwarte einen heißen Tanz. Unser zweiter Tabellenplatz ist nur eine Momentaufnahme und eine super Bestätigung unserer Arbeit. Damit haben wir nicht gerechnet“, sagt er und verrät ein Erfolgsgeheimnis: „Die Jungs haben kapiert, dass jeder davon profitiert, wenn alle den Teamgedanken verinnerlichen.“ Vor dem Derby sieht Sbonias seine Mannschaft „definitiv in einer besseren Position als Ingersheim, denn die müssen gewinnen“.

Verzichten müssen die Löchgauer morgen wahrscheinlich auf ihren verletzten Torjäger Baris Tökmel (Mittelfußprellung), für den der junge Robin Kobar eine Alternative wäre. Fraglich ist der Einsatz von Marcel Gayer, der die Woche über krank war. Wieder im Aufbautraining ist Marc Arnold.

Der FVL hat in diesem Jahr nach dem morgigen Derby noch ein weiteres Heimspiel und nochmals ein Derby. Am kommenden Freitag gastiert der VfL Brackenheim zum Rückrundenauftakt in Löchgau.

Drei Auswärtsbegegnungen stehen vor der Winterpause für den FV Ingersheim noch auf dem Programm. Neben dem Auftritt in Löchgau noch die Partie in Neckarsulm sowie das Nachholspiel in Bretzfeld. Daraus erwartet der Ingersheimer Trainer Thilo Koch neun Punkte. Sein Team hat den Durchhänger überwunden und zuletzt zweimal überzeugend in Öhringen und gegen Brackenheim gewonnen. „Die spielen eine klasse Vorrunde. Platz zwei ist schon was. Sie haben sich im Schatten von Schwäbisch Hall nach oben gearbeitet“, zollt Koch dem morgigen Gegner Löchgau Lob. Er sagt aber auch unmissverständlich: „Auch dort wollen wir gewinnen, auch wenn Löchgau den Vorteil auf dem Kunstrasen hat.“

Gegenüber den beiden siegreichen Partien zuletzt muss der Ingersheimer Coach seine Elf notgedrungen verändern, da Björn Rothkopf nach der Roten Karte gegen Brackenheim gesperrt ist. „Mit ihm ist das schon was anderes, wenn er spielt. Aber wir mussten davor auch viele Spiele ohne ihn machen“, sagt Koch über den Mann, der beim FVI für guten Fußball steht.

CLAUS PFITZER / Bietigheimer Zeitung