FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Vertauschte Rollen im Derby

Mittwoch 21. April 2010

Der FVI schielt vor dem Landesliga-Duell mit Löchgau nach oben
Sich oben in der Landesliga-Tabelle festsetzen, Revanche nehmen und Werbung für das Topspiel gegen Münchingen machen – all das will der FV Ingersheim heute mit einem Derbysieg gegen Löchgau erreichen.


Derbyzeit heißt es heute Abend im Sportzentrum Fischerwörth, wo ab 18.15 Uhr der FV Ingersheim den FV Löchgau empfängt. Die Rollen sind gegenüber dem Duell in der Vorrunde, das der FVL mit 1:0 gewann, vertauscht. Damals war Löchgau der Favorit und tummelte sich vorne in der Tabelle, während der Neuling zunächst einmal Lehrgeld zahlte. Jetzt sind die Ingersheimer als Tabellensechster in Schlagweite zur Spitzengruppe und rechnen sich noch Chancen auf den Relegationsplatz aus. Derweil hat sich der Lokalrivale nach einer langen Durststrecke im unteren Tabellenmittelfeld eingenistet.

„Die Ingersheimer gehen leicht favorisiert ins Spiel. Die schielen auf den zweiten Platz und müssen ihre Heimspiele gewinnen“, sagt FVL-Coach Andreas Lechner. Freilich haben auch die Gäste nichts zu verschenken. Trotz des jüngsten 2:0-Heimerfolgs über die Neckarsulmer Sport-Union wähnt sich Lechner noch nicht außer Abstiegsgefahr. „Wir wollen jetzt so schnell wie möglich die noch erforderlichen sechs, sieben Punkte holen“, sagte der scheidende Trainer.

Nicht überbewerten will er den Sieg am vergangenen Sonntag, zumal die Mannschaft schon mehrfach ihre fehlende Konstanz bewiesen hat. Bereits nach dem 4:1 gegen Fellbach nach der Winterpause schienen die Löchgauer aus dem Gröbsten heraus. Doch vier Pleiten in Folge, darunter der klägliche Auftritt beim 4:5 in Heilbronn, stürzten den FVL wieder in die Krise. „Der Sieg gegen Neckarsulm bringt uns nichts, wenn wir nun wieder viermal verlieren“, sagt Lechner, der dem Team das Vertrauen schenken will, das gegen Neckarsulm eine couragierte Leistung geboten hat. Mit Bänderverletzungen fallen Andreas Wiens, Tobias Häfner und Tom Irrgang aus; Manuel Sanchez, der nach einem Pressschlag umgeknickt war und früh ausgewechselt werden musste, wird wohl zumindest wieder auf der Bank Platz nehmen. Für ihn kommt wohl Wagas Malik in die Startelf.

Bei Ingersheim fällt ausgerechnet der ehemalige Löchgauer Tobias Retter aus. Sonst stehen Thilo Koch alle Spieler zur Verfügung. „Bei uns ist alles im grünen Bereich“, erklärt der Coach des Aufsteigers und kann eine gewisse Vorfreude aufs Derby nicht verhehlen: „Wir freuen uns darauf. Meine Mannschaft ist in Form und heiß auf eine Revanche für die Niederlage im Hinspiel.“ Zuletzt überzeugte die Truppe um Kapitän Meric Aytug bei den Auswärtssiegen in Neckarsulm (3:1) und Gerlingen (3:1). Mit dem dritten Sieg in Folge und etwaigen Patzern der Konkurrenz könnte Ingersheim in der Tabelle noch einige Plätze vorrücken und hätte dann am nächsten Sonntag ein wahres Spitzenspiel vor der Brust. Denn dann gibt der Spitzenreiter TSV Münchingen seine Visitenkarte im Fischerwörth ab. „Zu diesem Zeitpunkt der Saison lügt die Tabelle nicht. Der Ingersheimer Tabellenstand zeigt, dass in der Mannschaft Konstanz und Qualität vorhanden sind“, sagt der Löchgauer Coach Lechner anerkennend.

A. EBERLE