FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Unnötige Niederlage im Spitzenspiel.

Sonntag 22. November 2009

Vor dem Spitzenspiel beim Tabellenersten plagten Trainer Rolf Lange große Personalsorgen. Mit David Schuster, Antonio Caliendo, Christoph Kicherer, Lars Sielaff,  Marc Läpple, Thomas Lauritsen und Marcel Wildermuth fehlten ihm eine gleich sieben Stammkräfte wegen Verletzung oder Krankheit. Da auch die zeitgleich spielende erste Mannschaft mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen hat war auch von hier keine Hilfe zu erhoffen. Zum Glück erklärten sich mit Markus Bareiß Steffen Krönes und Klaus Kratochwil drei AH Spieler spontan bereit, dem Team aus dieser Misere zu helfen. Und bis auf das Ergebnis war Trainer Lange mit der Vorstellung seiner Rumpftruppe auch hochzufrieden. „ Es gibt überhaupt nichts an der Leistung auszusetzen. Die Einstellung hat zu 100% gestimmt. Wir waren hoch motiviert, läuferisch und kämpferisch sehr gut und zumindest phasenweise das überlegene Team. Ein Remis wäre verdient gewesen, leider haben wir aus unseren guten Möglichkeiten kein Kapital schlagen können.“ Und vielleicht wären die Ingersheimer ja als Sieger vom Platz gegangen, wäre der Schuss von Marc Weigmann in der 20. Minute nicht vom Innenpfosten wieder ins Feld gesprungen. Anstelle im Ingersheimer Lager jubelte im man im Gegenzug beim SC Ludwigsburg über die 1:0 Führung. Doch die Gäste ließen sich durch den Rückstand nicht aus dem Rhythmus bringen. Michael Kicherer, Pierluigi Isaia und zweimal Bareiß hatten Möglichkeiten, das Blatt zu Gunsten der Ingersheimer zu wenden. Doch entweder der Ball ging knapp daneben oder der SC Torspieler entschärfte die Situation. Die Defensive um den umsichtigen Libero Krönes arbeitete nahezu fehlerfrei, und wenn die Gastgeber mal gefährlich vor Shojote auftauchten, dann war der auf dem Posten und entschärfte die Situation. Als die Fischerwörth Elf in der Schlussphase nochmals alles nach vorne warf um doch noch wenigstens einen Punkt mitzunehmen wurde sie in der 80. Minute eiskalt ausgekontert. Am Ende war es eine schmerzhafte Niederlage durch die man auf den dritten Platz abgerutscht ist. Am nächsten Sonntag ist der FV Ingersheim zum Zuschauen verurteilt. Damit hat der SC Ludwigsburg die Möglichkeit, einen Sieg beim KSV Hoheneck vorausgesetzt, auf 8 Punkte davonzuziehen. Doch auch diese Hypothek kann der FV Ingersheim in der Rückrunde noch bewältigen, denn mit allen Mann an Bord und der richtigen Einstellung braucht die junge Mannschaft vor keinem Gegner Angst zu haben.

FVI II: Shojote, Zimmermann, Pristl, Krause, Bareiß, Ruf (ab 60. Minute Bender), Krönes, M. Kicherer, Isaia (ab 85. Minute Haupt), Weigmann, Eggert (ab 65 Min. Kratochwil)