FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Unentschieden in Hall

Montag 21. März 2011

Die Fußballer des FV Ingersheim haben beim ungeschlagenen Landesliga-Spitzenreiter Sportfreunde Schwäbisch Hall ein 0:0 geholt. Trotz des Achtungserfolgs hielt sich beim Tabellenfünften aus dem Fischerwörth die Freude in Grenzen.

Zu zweit gehts besser: Die Ingersheimer Alexander Wagner (rechts) und Wagas Malik (hinten) nehmen Halls Redouane Bouidia in die Mangel.
Foto: Achim Köpf

Klaus Zürn hatte die Messlatte für die Kicker des FVI hoch gelegt. „Alles andere als ein Sieg ist eine Niederlage“, gab der Manager vor dem Duell im Haller Auwiesenstadion zu Protokoll. Der neue Trainer Timm Fahrion bewertete die Nullnummer letztlich etwas anders. „Das ist ein Punkt für die Moral und ein Achtungserfolg, auch wenn wir uns nichts davon kaufen können“, sagte der 30-Jährige. Seine Mannschaft hat es versäumt, mit einem Sieg näher an die Tabellenspitze heranzurücken.

Fahrion hatte gegenüber den vorherigen drei Partien eine taktische Umstellung vorgenommen, um dem Klassenprimus den Zahn zu ziehen. Statt des gewohnten 4-3-3-Systems probierten es die Gäste diesmal mit einer defensiveren Variante mit einem Fünfer-Mittelfeld, in dem Christian Polziehn als Abräumer vor der Viererkette fungierte, sowie Fabian Dietz als Stoßstürmer. Für Regisseur Björn Rothkopf blieb zunächst nur ein Platz auf der Bank.

Die neue Marschrichtung trug zumindest in der ersten Hälfte Früchte. Obwohl Hall mehr Ballbesitz hatte, ließen die kompakt stehenden und resolut verteidigenden Ingersheimer bis zur Pause keine Torchance zu – und das gegen die mit Abstand beste Offensive der Landesliga. Dabei profitierte das Team allerdings davon, dass beim Gegner Shooting-Star Kevin Lehanka ausfiel. Der mit 20 Saisontreffern beste Torschütze der Liga, der in der neuen Saison für den Drittligisten 1. FC Heidenheim spielt, fehlt den Sportfreunden derzeit wegen einer Bänderverletzung. In der Torschützenliste hätte der bisher 16 Mal erfolgreiche Dietz am Samstag auf Lehanka Boden gut machen können, doch der Ingersheimer Angreifer vergab zwei hochkarätige Möglichkeiten. Zunächst zielte er nach einem Steilpass von Jörn Pribyl und einem gewonnenen Laufduell gegen Matthias Haag aus elf Metern drüber (12.). Kurz vor der Pause verzog Dietz aus spitzem Winkel, nachdem Wagas Malik ihn schön freigespielt hatte. Keine Vorwürfe gab es von Fahrion: „Die Chancen, die Fabi sich mit seinem schnellen Antritt erarbeitet, haben andere Stürmer in dieser Liga erst gar nicht. Er macht die Dinger irgendwann auch wieder rein.“

Im zweiten Abschnitt forcierten die Haller ihre Angriffsbemühungen. Ingersheim war fast ausschließlich in der Defensive beschäftigt und bekam nach vorne kaum mehr etwas zustande. Dreimal wurde es richtig brenzlig für die Fischerwörth-Elf. Schick rettete nach einer Hereingabe von Redouane Bouidia im letzten Moment vor dem einschussbereiten Mert Sipahi (60.), dann entschärfte Keeper Tobias Staiger einen Kopfball von Arthur Reiswich (68.), und in der Schlussminute wurde Siegfried Waldbüßer nach einer Ecke kurz vor der Torlinie noch vom Ball getrennt. Die beste Gästechance hatte der eingewechselte Rothkopf. Sein Freistoß verfehlte das Gehäuse knapp (86.).

„Man muss auch mal mit einem 0:0 daheim zufrieden sein. Ingersheim hat ja auch eine gute Mannschaft“, resümierte Thorsten Schift, der Coach der Sportfreunde. Sein Gegenüber Fahrion war nur mit der ersten Hälfte zufrieden. „Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Sie hat die taktischen Vorgaben mit viel Disziplin umgesetzt. Viel besser zu spielen, ist schwierig“, sagte der A-Lizenz-Inhaber, der aber auch Kritisches anmerkte: „Ab der 50. Minute haben wir die Struktur verloren. Da war unser Spiel verfahren.“
Redaktion: ANDREAS EBERLE