FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Personeller Neustart nach Abstieg

Montag 17. Juni 2013

15 Neuzugänge hat der Landesliga-Absteiger FV Ingersheim für die kommende Spielzeit in der Fußball-Bezirksliga verpflichtet. Der neue Trainer Fritz Schweizer steht vor der Herausforderung, aus den Neuen und den neun verbliebenen Kickern eine spielstarke und erfolgreiche Mannschaft zu formen.

Autor: CLAUS PFITZER |

Den „Königstransfer“ wickelte Klaus Zürn beim FV Ingersheim zum Abschluss des personellen Umbruchs ab. Vom Bezirksliga-Meister und Landesliga-Aufsteiger FC Marbach verpflichtete der künftige Bezirksligist José Macias, der aufgrund seiner Tätigkeit beim Württembergischen Fußball-Verband (WFV) nur auf Bezirksebene Fußball spielen kann. Vor vier Jahren verabschiedete sich Macias beim FV Ingersheim mit dem Aufstieg in die Landesliga. Von dort kehrt der FVI jetzt wieder in die Bezirksliga zurück. Um gerüstet zu sein auf die Jagd nach dem vermeintlichen Favoriten, zu dem Absteiger in der Regel gehören und zu dem sich Ingersheim durch die Transferaktivitäten zwangsläufig macht, sollen künftig alle Positionen doppelt besetzt sein, um auf Ausfälle entsprechend reagieren zu können.  Nachdem mit Fritz Schweizer vom A-Ligisten Spvgg Besigheim der neue Trainer verpflichtet war, ging es bei den Neuzugängen zügig voran. Schon der erste war einer der namhaftesten: Gino Russo vom Verbandsliga-Absteiger SV Hellas Bietigheim entschied sich für einen Wechsel in den Fischerwörth. Russo stand einst beim SGV Freiberg vor einer hoffnungsvollen Karriere, aber riesiges Verletzungspech bei seinen Stationen bei der SG Sonnenhof Großaspach und den Stuttgarter Kickers verhinderten sie. Mit dem SV Hellas stieg Russo, der für den FVI Tore schießen soll, von der Landes- in die Verbandsliga auf. Beim SV Hellas am Ball waren in der abgelaufenen Saison auch Linksfuß Isa Gökmen, der zuvor für den FV Löchgau gespielt hat, und Taulant Shala. Bislang beim Nachbarn und künftigen Liga-Konkurrenten GSV Pleidelsheim gespielt hat Kosta Michaelidis. Vom FV Löchgau II kommt Gino Russos Bruder Massimo mit nach Ingersheim. Im Dreierpack wechseln Erkan Orak, Davide Capella und Angelo Coppolla vom A-Liga-Meister TV Pflugfelden zum FV Ingersheim. Ein Quintett schließt sich mit Alen Lehecka, Oguzhan Kara, den Brüdern Flamur und Fatos Potavaj sowie Torhüter Jan Ertl vom A-Ligisten Spvgg 07 Ludwigsburg II dem Neu-Bezirksligisten an. Vor allem auf Torjäger Lehecka, der bei den A-Junioren der Stuttgarter Kickers, bei Croatia Bietigheim und zuletzt bei 07 Ludwigsburg II gespielt hat, setzen die Ingersheimer Verantwortlichen große Hoffnungen. Mit Markus Lemmle und Kristian von Rosen kommen zwei Talente vom A-Ligisten GSV Erdmannhausen.

Bei der anspruchsvollen Position des Torhüters sind die Ingersheimer Macher angesichts der Erfahrungen aus der vergangenen Saison, als gleich sechs Torleute zu Einsatz kommen mussten, besonders sensibilisiert. Mit Sascha Becker und Tobias Staiger stehen zwei Schlussmänner mit Stammplatzpotenzial im Kader, hinzu kommt der junge Neuzugang Ertl. Als Stützen im neuen Team eingeplant sind neben den beiden erfahrenen Torleuten aus dem bisherigen Kader auch Abwehrchef und Kapitän Alexander Wagner, Anton Pelipetz, Christian Butz und Piero Stampete. Daniel Frank, Philipp Lauer und Patrick Pace komplettieren die Fraktion der verbliebenen Spieler aus der abgelaufenen Saison.

Den Verein verlassen haben Emmanuel Di Natale (TSV Heimerdingen), Fabio Giunta, Thomas Lauritsen (GSV Pleidelsheim), Björn Rothkopf, Telha Gürleyen, Jörg Holm, Denis Grätz, Jerry Kleiss, Arif Türkmen, Lars Bischoff und Martin Frey, mit denen der FVI zum Großteil auch nicht mehr geplant hat.

„Nach dem Umbruch muss sich die Mannschaft erst finden. Spätestens in zwei Jahren wollen wir wieder in der Landesliga spielen“, setzt Manager Zürn Trainer und Spieler nicht zu sehr unter Druck, zumal die Bezirksliga durch andere gute Mannschaften und durch starke Aufsteiger erheblich an Qualität zunehmen dürfte.

Gemeinsam mit Coach Schweizer kommt auch Co-Trainer Thomas Schmidt von der Spvgg Besigheim zum FV Ingersheim. Dem Trainer- und Betreuerteam gehören zudem Torwart-Trainer Christian Santner, Fitness-Coach Jochen Neff, der sechs Wochen lang auch beim Zweitligisten SV Sandhausen tätig war und zum FVI zurückkehrt, Physiotherapeutin Eve Riedmüller und Jan Kubica als Spielleiter