FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Nach Heimpleite Tabellenletzter

Montag 18. März 2013

Ingersheim verliert in der Fußball-Landesliga gegen den TSV Heimerdingen mit 1:6
20130318_4C_HEIMERDI_X644271636X_1Nach der gestrigen 1:6-Heimpleite gegen den TSV Heimerdingen ist der FV Ingersheim Tabellenletzter der Fußball-Landesliga. Die desolaten Gastgeber waren gegen den offensivstarken Aufsteiger chancenlos.
Chancenlos wie in dieser Szene Angreifer Fabio Giunta gegen die Heimerdinger Abwehrspieler Tim Schlichting (links) und Felix Todten war der FV Ingersheim gestern im Duell gegen den starken Aufsteiger. Der FVI ist jetzt Tabellenschlusslicht.
Mit Leistungen wie gestern gegen den TSV Heimerdingen ist der FV Ingersheim im Abstiegskampf der Landesliga chancenlos.
Foto: Avanti

Die Ausfälle von erfahrenen Spielern wie Lars Bischoff, Emanuel Di Natale und Suad Rahmanovic kann der Kader nicht kompensieren. Die kommenden Aufgaben am Samstag bei Tura Untermünkheim und eine Woche später daheim gegen die Spvgg 07 Ludwigsburg sind nicht dazu angetan, auf eine schnelle Wende im Fischerwörth zu hoffen.

Der TSV Heimerdingen bestimmte die Partie von Beginn an, ging die Sache auf dem Nebenplatz offensiv und mutig an. In den Anfangsminuten probierten es die Ingersheimer mit Kontern und mit langen Bällen in die Spitze, doch beide Ansätze verpufften durch mehrere richtige Abseitsentscheidungen von Schiedsrichter Tobias Hauck.

In der 26. Minute gingen die Gäste verdient in Führung. Oliver Kudera hatte nach einem langen Ball in den Ingersheimer Strafraum viel Platz und wuchtete den Ball mit links ins lange Eck. Auch in der 32. Minute stellte sich die Abwehr der Gastgeber dilettantisch an. An der äußeren Strafraumkante brachte Jörg Holm den Heimerdinger Paulo Coelho zu Fall und verletzte sich dabei so schwer, dass er zur Pause ausgewechselt werden musste. Den fälligen Elfmeter verwandelte Daniel Riffert zum 0:2. Fünf Minuten später spazierte Coelho leicht und locker durch die Ingersheimer Abwehr und krönte sein technisch perfektes Solo mit dem Treffer zum 3:0 für den Aufsteiger.

Vom FVI war offensiv nichts mehr zu sehen. Das lag auch daran, dass die Gäste im defensiven Mittelfeld prima Arbeit verrichteten und den Spielaufbau der Ingersheimer schon im Ansatz unterbanden. Zur zweiten Halbzeit starteten die Gastgeber mit einer veränderten taktischen und personellen Ausrichtung. Für Holm rückte Anton Pelipetz ins Abwehrzentrum, Piero Stampete übernahm die rechte defensive Außenposition. Im Sturm kamen die eingewechselten Patrick Pace und Thomas Lauritsen zum Zug. Die neue Formation stellte sich zunächst gar nicht so ungeschickt an und setzte auch mal in der Offensive den einen oder anderen Akzent. Bis zum ersten Schuss aufs Heimerdinger Tor dauerte es bis zur 70. Minute. Pace scheiterte aus zwölf Metern aber am sicheren Schlussmann Lukas Emmrich.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste allerdings bereits mit 5:0. Den vierten Treffer hatte Kudera in der 50. Minute erzielt. Nach einem flach hereingespielten Eckball von Sören Urschler von der rechten Seite bugsierte Kudera die Kugel vorbei an zahlreichen Ingersheimer Abwehrbeinen ins Tor. Sechs Minuten später erhöhte der eingewechselte Adrian Martone mit seinem ersten Ballkontakt auf 5:0 für den TSV. Martone war für den verletzt ausgeschiedenen Murat Öztürk ins Spiel gekommen. Öztürk, der sich im Hinspiel gegen Ingersheim verletzt hatte, bestritt gestern nach monatelanger Pause erst sein zweites Spiel und stellte mit seiner Torgefährlichkeit und seinem Spielverständnis seinen Wert unter Beweis.

Mit dem 5:0 ließen es die Heimerdinger zunächst bewenden und schalteten in den Verwaltungsmodus um. Die beinahe verzweifelten Bemühungen der Ingersheimer um eine Ergebniskosmetik waren einmal von Erfolg gekrönt. Lauritsen nutzte die Freiheiten im Strafraum und überwand Emmrich zum 1:5 (81.). In der 85. Minute machte Coelho das halbe Dutzend Tore für die Gäste perfekt. Nach einem Solo traf er aus 16 Metern Entfernung mit einem Aufsetzer zum 6:1-Endstand.

„Wir waren nicht nur offensiv gut, sondern auch in der Defensive kompakt. Wir sind gut aus der zweiten Halbzeit gekommen und haben erst gar nichts zugelassen. Das war heute ein rundum gelungener Auftritt. Das Gegentor kann bei einem so klaren Vorsprung passieren“, meinte der Heimerdinger Trainer Andreas Broß.
Redaktion: CLAUS PFITZER