FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Nach 28 Jahren ist Schluss

Donnerstag 24. April 2014

Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
JÖRG PALITZSCH | 24.04.2014

Kurt Frömmrich hat bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Ingersheimer Fußballvereins nach 28 Jahren sein Amt als Vorsitzender niedergelegt. Jetzt soll ein Vorstandstrio die Geschäfte übernehmen.

Kurt FroemmrichFoto: ©Helmut Pangerl | Kurt Frömmrich stand 28 Jahre lang an der Spitze des Ingersheimer Fußballvereins. Jetzt hat er sich von seinem Posten als Vorsitzender zurückgezogen.

Immer wieder wollte Kurt Frömmrich in den letzten Jahren sein Amt niederlegen. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Ingersheimer Fußballvereins (FVI) hat er nun Nägel mit Köpfen gemacht. An der Arbeit im Verein habe es nicht gelegen, aber die Schwierigkeit, einen Nachfolger zu finden, sei nicht kleiner geworden. So habe er sich jetzt zum Rücktritt entschlossen, und – er sei müde der Dinge. Dabei hat Frömmrich seine Aufgabe 28 Jahre lang immer unabhängig vom sportlichen Erfolg oder Misserfolg der Ingersheimer Mannschaften gesehen. „Es gibt Höhen und Tiefen, damit muss man leben“. Besonders in Erinnerung bleiben ihm deshalb nicht besonders spektakuläre Spiele, sonder der Ausbau der Infrastruktur im Fischerwörth während seiner Amtszeit.

Nicht ohne Stolz verweist er auf den Ausbau des Vereinsheimes, auf zwei sanierte Rasenplätze sowie den Trainingsplatz. „Trotz aller Widrigkeiten haben wir Glück gehabt“, blickt Frömmrich zurück. Ein besonderes Lob spricht Kurt Frömmrich seinen Mitarbeiter im Verein aus. Diese Zeit möchte er nicht missen, habe diese seinen Horizont erweitert, und sei jedem zu empfehlen.

Der FVI hat derzeit 344 Mitglieder, davon 239 Aktive. Der Verein wird laut Beschluss und nach einer Satzungsänderung künftig nun von einem Führungstrio plus Teamleiter geführt, wobei die neue Struktur personell noch nicht ganz gegriffen hat. Rainer Kapp wurde zwar zum Vorsitzenden für den Bereich Sport gewählt, die anderen zwei Posten Verwaltung und Finanzen konnten jedoch nicht besetzt werden. Arbeitsteilung sei die Botschaft, so Frömmrich, wobei er angesichts der zwei unbesetzten Posten nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis der Hauptversammlung sei. Selbstredend wurde Kurt Frömmrich bei dieser Versammlung zum Ehrenpräsident ernannt.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE