FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Presseinformationen: Makulatur

Freitag 20. August 2010

Die Neckarsulmer stehen am Sonntag beim letztjährigen Tabellendritten FV Ingersheim (Anpfiff 15 Uhr) gleich auf dem Prüfstand.

Es wird sich zeigen, was die guten Ergebnisse der Vorbereitungsphase wert sind. Trainer Peter Idziak will die zwei Siege gegen Verbandsligisten aber nicht überbewerten: „Natürlich bin ich mit unserem Auftreten und den Ergebnissen der letzten Wochen zufrieden, doch das ist mit dem Anpfiff in Ingersheim alles Makulatur. Am Sonntag beginnt für uns eine komplett neue Phase.“

Wie viele in der Szene sieht auch Idziak in Ingersheim einen Titelkandidaten: „Schon in der letzten Rückrunde war der FVI für mich neben Untermünkheim das beste Team der Liga.“ Man fährt also mit Respekt nach Ingersheim, hat aber auch einiges an Selbstvertrauen mit im Gepäck. Für Peter Idziak äußert sich dies in zahlreichen personellen Alternativen: „Auf alle Fälle wird die Mannschaftsaufstellung für mich die schwerste Entscheidung in meinen bislang siebeneinhalb Jahren in Neckarsulm, die Jungs haben im Training klasse mitgezogen.“ Ohne Andic Verzichten muss er sehr wahrscheinlich auf seinen letztjährigen Torjäger Sinan Andic, der nach längerer Pause erst in dieser Woche mit dem Lauftraining begonnen hat. Auch hinter dessen Stürmerkollege Jonas Zimmermann steht ein Fragezeichen, ihn hat in den letzten Tagen ein Magen-Darm-Virus geschwächt. Dennoch herrscht Optimismus bei der NSU, der Glaube an die eigene Stärke ist vorhanden.

Dies gilt auch für den Gegner aus Ingersheim, der sich selbst mit hohen Zielen unter Druck setzt: „Wir wollen uns verbessern“, so die klare Ansprache von Trainer Thilo Koch. Und weil man Dritter war, geht die Aussage klar in Richtung Verbandsliga-Aufstieg. Prunkstück des Enz-Murr-Vertreters ist die Offensive mit Regisseur Björn Rothkopf sowie Stürmer Fabian Dietz, der vom FSV Bissingen nach Ingersheim gewechselt ist. „Wir wollen noch dominanter auftreten und das Spiel machen, egal ob auswärts oder daheim“, schiebt Koch seinem Team die Favoritenrolle zu.

dob/kap/mars Heilbronner Stimme