FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Landesliga: Sturm zweimal zur Stelle

Donnerstag 22. April 2010

FVI-Löchgau 21.04.2010  Philipp Sturm+ Fabio Giunta_2 FV Ingersheim gewinnt Derby der Fußball-Landesliga gegen Löchgau 2:1
Mit zwei Toren innerhalb von drei Minuten sorgte Philipp Sturm für den glücklichen 2:1-Sieg des FV Ingersheim im Landesliga-Derby gegen den FV Löchgau. Der vergab viele Chancen und patzte zweimal.
In der Kabine war es während der Halbzeitpause sehr ungemütlich für die Ingersheimer Spieler. „Ich habe sie zusammengestaucht und acht Minuten nur geschrieen“, erzählte Trainer Thilo Koch nach dem Sieg. Grund genug zu schimpfen hatte er, denn die sehr laufstarken und taktisch diszipliniert auftretenden Löchgauer hatten die erste Spielhälfte dominiert und sich mehrere gute Chancen herausgespielt. Sie versäumten es aber, weitere Treffer nachzulegen. „Sie hätten mit zwei, drei Toren führen können“, sagte Koch, der sich bei Torhüter Philipp Bürkle bedanken musste, dass sein Team nur 0:1 zurücklag. Mit einem tollen Schuss von der Strafraumgrenze hatte Mohamed Kodal Löchgau in der sechsten Minute in Führung gebracht. Der Ball schlug im oberen Toreck unhaltbar ein. Die Gäste überzeugten mit einer strukturierten Spielanlage, ließen Ingersheim kaum Raum im Mittelfeld, stellten die Passwege zu, waren zweikampfstark und gefährlich im Spiel nach vorne. Salvatore Langella scheiterte zweimal an Bürkle. Der rettete auch gegen Kodal und Peter Wiens glänzend. Vor dem Löchgauer Tor wurde es ansatzweise gefährlich, wenn Philipp Sturm zum Kopfball kam.

In der zweiten Halbzeit legten die Ingersheimer zu, verdoppelten das von Trainer Koch für die erste Halbzeit maximal auf 40 Prozent taxierte Leistungsvermögen. Björn Rothkopf und vor allem der überall präsente Jörn Pribyl bemühten sich um gezielte Angriffsaktionen und griffen mehr und mehr zur Brechstange. Die Löchgauer ließen sich lange nicht in die Defensive drängen, arbeiteten weiter hart am Sieg. Langella verlor erneut das Duell mit Bürkle und vergab in guter Position das 2:0 für die Gäste (58.). Ein Patzer des bis dahin wenig beschäftigten Löchgauer Torhüters Anastasios Damianidis leitete die Wende ein. Nach einem Freistoß von Daniel Schick aus 40 Metern Entfernung griff Damianidis am Ball vorbei, Fabio Giunta leitete weiter und Sturm bugsierte die Kugel aus Nahdistanz ins Tor. Drei Minuten später verlor der Löchgauer Simon Herbst im Mittelfeld leichtfertig den Ball, Kapitän Tim Reich ging am Strafraum halbherzig zu Werke, Sturm war wieder da und hob den Ball über den herauslaufenden Damianidis ins erneut verlassene Tor.

„Wir brauchen uns über die Niederlage nicht zu wundern. Wir hatten genügend Chancen, das Spiel zu entscheiden. Als junge Mannschaft muss man es auch erst mal verkraften, wenn man einen Tag vor dem Spiel gesagt bekommt, wer neuer Trainer wird. Das hätte man auch schon zwei Tage vorher machen können“, meinte der Löchgauer Trainer Andreas Lechner.
CLAUS PFITZER