FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Landesliga: Neckarsulmer Sportunion – FV Ingersheim 1:3 (0:2)

Mittwoch 14. April 2010

Den ersten Aufreger hatte die Partie bereits vor dem Anpfiff. Da sich das hochmnoderne Kabinenschloß nach dem Warmlaufen nicht mehr öffnen ließ und die Ingersheimer nicht an ihre Trikots kamen begann die Partie mit rund 30 Minuten Verspätung. Zeit genug für Trainer Thilo Koch, seinen Spielern die Taktik nochmals einzuimpfen. Mit Erfolg.

Denn die Gäste setzten die Vorgaben eins zu eins um, standen tief und beraubten die konterstarken Neckarsulmer damit ihrer gefährlichsten Waffe. Gefährlich wurde es für den guten Philipp Bürkle eigentlich nur, wenn seine Vorderleute in der Vorwärtsbewegung ein Fehler unterlief. Dann waren sie da und immer gefährlich, die pfeilschnellen Neckarsulmer Spitzen Sinan Andic und Eyup Aras. Aber immer wieder war bei Bürkle Endstation. Die Ingersheimer ihrerseits übernahmen je länger die Partie lief immer mehr die Spielkontrolle. Jörn Pribyl zog zusammen mit Björn Rothkopf im Mittelfeld geschickt die Fäden. Bis der erste Ball auf das von Sven Seeg gehütete Tor kam, dauerte es genau eine halbe Stunde. Blöd für die Audistädter das der gleich drin war. Nach einem Freistoß von Rothkopf setzte sich Sturm gegen die nicht gerade kleingewachsenen Michael Bebinno und Aydin Chengiz durch und köpfte unhaltbar zum 0:1 ein. Den zweiten Schuss auf sein Tor konnte Seeg gegen Rothkopf halten, beim dritten war er in der 44. Minute machtlos. Absender war diesmal Marco Völlm, der vom Strafraumeck abzog und den Ball genau ins lange Eck zirkelte. Unverändert blieb das Bild im zweiten Durchgang. Die Neckarsulmer suchten verzweifelt nach dem Schlüssel um die Ingersheimer Defensive zu knacken, während die Gäste es immer wieder klug verstanden, das Spiel vom eigenen Tor fernzuhalten und selbst für Gefahr vor dem gegnerischen Kasten zu sorgen. So scheiterte Pribyl in der 64. Minute mit einem fulminanten 35m Schuss an Seeg. Der zahlreiche Ingersheimer Anhang musste nur zweimal durchatmen. Einmal als Kapitän Cengiz nach einer Ecke von Marcel Öchsner freistehend drüberköpfte und dann in der 71. Minute, als Anic eine zu kurze Kopfballrückgabe von Eggert erlief, den Ball aber knapp am Pfosten vorbeisetzte. Für eine spannende Schlussphase sorgte 12 Minuten vor dem Ende Michael Schunger. Ein von Öchsner aus Tor geschlenzte Freistoß verlängerte er unhaltbar für Bürkle ins eigene Tor. Doch auch dieses Eigentor brachte die Fischerwörth-Elf nicht von der Siegerstraße ab. Kurz vor dem Ende der Partie setzte Denis Grätz gegen Günter Bebinno am gegnerischen Strafraum konsequent nach und entschied das Duell der Einwechselspieler für sich. Seinen präzisen Querpass brauchte Sturm nur noch zum entscheidenden 3:1 über die Linie drücken. Am Ende feierten die Ingersheimer einen hochverdienten Auswärtssieg und nahmen damit erfolgreich Revance für die 0:4 Niederlage in der Vorrunde.
Neckarsulmer SU: Seeg, Scmid, Cengiz, Weinreuter, Michael Bebinno, Wagner, Öchsner, Bachmann (ab 46. Minute Günter Bebinno), Andic, Sarone (ab 69. Minute Elseg), Aras.
FV Ingersheim: Bürkle, Kleiss, Sturm, Wagner, Schunger, Eggert, Völlm, Rothkopf, Giunta (ab 83. Minute Grätz), Schick, Pribyl.
Schiedsrichter: Manuel Rup (SRG Öhringen)
Assistenten: Gregor Dick, Fabio Gentile (SRG Öhringen)
Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Sturm (30. Minute), 0:2 Völlm (44. Minute), 1:2 Schunger (78. Minute/Eigentor), 1:3 Sturm (88. Minute)