FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Landesliga:FV Ingersheim schlägt spät zurück

Montag 14. September 2009

Neu-Landesligist holt gegen Untermünkheim nach 0:2 noch ein 2:2
In einem verrückten Landesliga-Spiel haben die Fußballer des FV Ingersheim gegen Titelaspirant Tura Untermünkheim aus einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 gemacht – und hätten fast noch gewonnen.
 
 20090914_RGB_ROTHKOPF4C_X232131151X_1

 
Björn Rothkopf rettete dem FV Ingersheim mit seinem ersten Saisontreffer das 2:2 gegen den Tura. Foto: Avanti
So nahe liegen Glück und Pech beieinander. In der letzten Minute erzielte Björn Rothkopf mit seinem ersten Saisontor den 2:2-Ausgleich für Ingersheim. Sekunden später traf der eingewechselte Marco Völlm nach einer Hereingabe von Marcel Weiß nur die Latte – und vergab so die Chance, den ersten Heimsieg des Aufsteigers in der Landesliga perfekt zu machen. FVI-Coach Thilo Koch wusste nach dem Abpfiff zunächst nicht, ob er sich über den einen Zähler freuen oder den beiden verlorenen hinterhertrauern sollte. Er entschied sich für Letzteres. „In der Summe haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht, darum sind wir heute unzufrieden. Wir haben zwei Punkte zu wenig geholt.“

In der ersten Spielhälfte genügte den Hohenlohern eine Standardsituation, um in Führung zu gehen: Eine Freistoßflanke von Sebastian Mechnik köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Daniel Sahdo zum 0:1 ein (20.). Dabei hatte Koch im Vorfeld noch vor der Kopfballstärke der Untermünkheimer gewarnt. Die Ingersheimer waren im Umgang mit den Chancen weitaus weniger effektiv als die Gäste. Die beste von mehreren Möglichkeiten vergab Daniel Bregler, indem er eine Flanke von Jörn Pribyl an die Latte köpfte. „Wir hätten schon in der ersten Halbzeit führen müssen“, erklärte Koch.

In der 48. Minute zappelte der Ball schließlich im Netz des Tura. Doch der Treffer zählte nicht. Bei seinem Alleingang trickste Marino Tricarico vier Tura-Spieler aus, umkurvte dann auch noch Gästekeeper Lukas Dambach und wollte den Ball nun im leeren Tor unterbringen. Doch der im Abseits stehende Bregler kam ihm zuvor, und so hob der Schiedsrichterassistent die Fahne – der Treffer zählte zu Recht nicht. Stattdessen jubelte nach einer Stunde erneut der Vizemeister der vergangenen Saison: Mechnik zirkelte einen Freistoß über die Mauer zum 0:2 ins Eck. Der zu weit wegstehende Ingersheimer Keeper Philipp Bürkle hatte sich verspekuliert und kam darum nicht mehr rechtzeitig an den Ball.

Nun schien die Partie entschieden. Ein Eigentor brachte den FVI in der 71. Minute wieder ins Spiel zurück. Nach einem weiten Pass von Schick köpfte Engelhardt den Ball über seinen aus dem Tor geeilten Schlussmann Dambach hinweg aus 18 Metern ins eigene Netz – das 1:2. Für Ingersheim war Engelhardts Missgeschick die Initialzündung, noch einmal die letzten Reserven zu mobilisieren. Coach Koch brachte mit Völlm, Fabio Giunta und Marcel Weiß drei frische Offensivkräfte und setzte alles auf eine Karte. In der 78. Minute bediente Rothkopf mit einem feinen Hackentrick Pribyl, doch der leicht abgefälschte Schuss des ehemaligen Freibergers verfehlte sein Ziel. Erst kurz vor dem Abpfiff gelang der Fischerwörth-Elf das verdiente 2:2: Bei einem Freistoß von Daniel Schick rempelte Michael Schunger den Untermünkheimer Engelhardt um, was das Schiedsrichtergespann offenbar nicht sah. Nun hatte Rothkopf freie Bahn. Der FVI-Regisseur umspielte Dambach und schnippelte den Ball aus kurzer Distanz ins Netz. Und um ein Haar hätte Völlm in der Nachspielzeit gar noch das 3:2 draufgesattelt.

„Mit etwas mehr Glück hätten wir noch gewonnen“, sagte Thilo Koch. Enttäuscht war nach dem Schlusspfiff auch Fredi Skurka. „Wir haben das Spiel hergeschenkt. Nach der 2:0-Führung hätten wir konzentrierter stehen und mit einem Konter das 3:0 machen müssen“, haderte der derzeit verletzte Tura-Spielertrainer.

Statistik

FV Ingersheim: Bürkle – Eggert (73. Völlm), Wagner, Schunger, Madzaris (86. Weiß) – Pribyl, Schick, Rothkopf, Aytug – Bregler (81. Giunta), Tricarico.

Tura Untermünkheim: Dambach – Kandler, Sahdo, Klässing, Engelhardt – Bar

tholomä – Mechnik (86. Hille), Weiß (74. Karle), Staffeldt (46. Lindenthal) – Schreiner, Volz.

Tore: 0:1 (20.) Sahdo, 0:2 (61.) Mechnik, 1:2 (71./Eigentor) Engelhardt, 2:2 (90.) Rothkopf.

Schiedsrichter: Björn Vielberth (Reutlingen), Zuschauer: 200.
Redaktion: ANDREAS EBERLE