FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Landesliga: TSG Backnang – FVI 0:2(0.:0)

Montag 5. Oktober 2009

Die Heimweste der TSG hat die ersten Flecken
Backnangs Fußball-Landesligist unterliegt dem Aufsteiger Ingersheim mit 0:2 und purzelt von der Tabellenspitze
Erste Heimniederlage für Fußball-Landesligist TSG Backnang. Und das zurecht: Beim 0:2 gegen Ingersheim fehlte es der Etzwiesenelf an Spielwitz und Bewegung. Der Anfang vom Ende: Gelb-Rot für Bülent Durduran (50.). Ingersheim nutzte die Überzahl geschickt.

 310_008_105178_co2Nothacke

 

 

Zweikampfstark und hartnäckig: Ingersheim machte Backnangs Kickern um Felix Nothacker (rotes Trikot) das Leben schwer. Zu schwer. Die TSG verlor 0:2 und die Tabellenführung. Foto: B. Strohmaier
Von Alexander Hornauer
TSG-Trainer Alfonso Garcia wunderte sich nach dem starken Auftritt vor Wochenfrist in Schwäbisch Hall über den Leistungseinbruch seiner Elf: „Die Mannschaft war heute nicht wieder zu erkennen.“ Er vermisste Leidenschaft, Mut und Wille. „Das hat von der ersten Minute an gefehlt. Man kann mal ein Spiel verlieren, aber man muss sich wehren.“

Weil die Backnanger das nicht taten, kamen kaum vernünftige Offensivaktionen zustande. Stürmer Felix Nothacker hing in der Luft, die Außenpositionen mit Adis Skenderovic und Bülent Durduran machten wenig Druck. Auch im zentralen Mittelfeld gelang es weder Jan Demmler noch Felix Drab oder dem dahinter agierenden Bartos Stawski, das Spiel in die Hand zu nehmen. Insgesamt war die Anzahl der Fehlabspiele haarsträubend. Die Folge: Nicht eine ernsthafte Torgelegenheit für Backnang in Durchgang eins. Die Gäste hatten mehr vom Spiel. Sie störten früh und hartnäckig. Ein Distanzschuss von Björn Rothkopf von der Mittellinie verfehlte das Tor nur knapp. Nach einem Solo von Denis Grätz auf dem rechten Flügel hätte Marino Tricario eigentlich treffen müssen. Er traf den Ball aber nicht richtig. Das 0:0 zur Pause schmeichelte der TSG.

Die hatte gleich nach Wiederanpfiff ihre beste Chance: Nothacker per Kopf, doch Ingersheims Keeper Philipp Bürkle parierte. Dann die entscheidende Phase. Bülent Durduran ging, gelb vorbelastet, im Mittelfeld zu energisch in einen Zweikampf. Gelb-Rot (50.). Insgesamt überzogen, meinten die einen. Selbst schuld, die anderen. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Für Ingersheim war die Überzahl jedenfalls der Startschuss, um noch mehr Druck zu machen. Den satten Schuss Tricarios parierte Hinterkopf noch, als dann aber Daniel Bregler gleich zwei TSG-Verteidiger auf kleinstem Raum stehen ließ und ins rechte Eck einschob, war der Torwart chancenlos. 1:0.

Garcia brachte Adrian Pfisterer und Julian Wenninger. Zunächst aber waren die Ingersheimer am Drücker. Ihr Problem: Sie machten das zweite Tor nicht. Fast wären sie bestraft geworden. Ein Stawski-Pass auf Demmler, der eilte aufs Tor zu, setzte den Ball aus spitzem Winkel aber um Millimeter am rechten Pfosten vorbei. Es wäre der Ausgleich aus dem Nichts gewesen. So konnten die Gäste durchatmen. Dann übernahmen sie das Kommando wieder, spielten die Partie sicher herunter und kamen kaum in Bedrängnis. Für die Entscheidung sorgte Marco Völlm in der 77. Minute.

Garcia kündigte an: „In Fellbach werden wir nächste Woche eine andere Mannschaft sehen, dafür sorge ich.“

TSG Backnang: Hinterkopf – Lyska, Bauer, Filipovic, Ay – Stawski (77. Mayer) – Skenderovic, Drab (55. Wenninger), Demmler, Durduran – Nothacker (55. Pfisterer). – FV Ingersheim: Bürkle – Ayfug, Völlm, Wagner, Grötz – Eggert, Pribyl (85. Stahl), Rothkopf, Bregler (68. Madzaris) – Schick, Tricario. – Tore: 0:1 (55.) Bregler, 0:2 (77.) Völlm. – Gelb-Rot: Durduran (50.). – Schiedsrichter: Leipersberger (Schwäbisch Hall). – Zuschauer: 300.