FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Landesliga: FVI unterliegt nur knapp beim Tabellenführer

Samstag 2. April 2016

Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
ANDREAS EBERLE | 29.03.2016
Aushilfsstürmer führt Wende herbei

Der Fußball-Landesligist FV Löchgau ist mit einem 2:1-Heimsieg gegen den FV Ingersheim in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach einem 0:1-Rückstand zur Pause wendete der zum Stürmer umfunktionierte Andreas Stäb mit zwei Toren das Blatt für den Spitzenreiter.
Ausgerechnet Andreas Stäb. Ausgerechnet der Mann, der seit seinem Wechsel vom FC Gärtringen zum FV Löchgau im vergangenen Sommer mit einer Schambeinentzündung und einem Bänderriss so viel Verletzungspech gehabt hatte, avancierte am Samstag im Landesliga-Derby gegen den FV Ingersheim zum Matchwinner – und das ist einer völlig neuen Rolle. Da die etatmäßigen Spitzen Philipp Sturm (Gelb-Rot-Sperre) und Dominik Wolter (verletzt) fehlten, durfte Stäb zusammen mit Alexander Götz im Angriff ran – und der 28-Jährige rechtfertigte das Vertrauen in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren, die Löchgau noch einen 2:1-Heimerfolg bescherten. Zur Pause hatte der Tabellenletzte aus Ingersheim noch mit 1:0 geführt.

„Ich spiele da, wo ich der Mannschaft weiterhelfen kann“, sagte Stäb, der sonst gewöhnlich im offensiven oder defensiven Mittelfeld zu Hause ist und sich erstmals in seiner Karriere überhaupt als Angreifer versuchte. „Für Andreas freut es mich ganz besonders, denn er ist durch Verletzungen und Krankheiten immer wieder zurückgeworfen worden“, stellte Löchgaus Trainer Evangelos Sbonias fest. Der FVI scheint Stäb freilich ohnehin zu liegen: Beim 4:0-Auswärtserfolg im Hinspiel hatte der ehemalige Gärtringer Verbandsliga-Kicker sein erstes Saisontor erzielt.

Der souveräne Spitzenreiter tat sich allerdings gerade im ersten Spielabschnitt gegen die kompakt stehende Ingersheimer Defensive extrem schwer. Die Fischerwörth-Elf trat nach ihrem 1:0-Überraschungscoup gegen 07 Ludwigsburg selbstbewusst und keineswegs wie ein bloßer Punktelieferant an. Mit dem ersten gefährlichen Angriff ging der Außenseiter sogar in Führung: Georgios Katsanidis bediente Fabio Giunta, und der Offensivspieler drückte den Ball aus vier Metern zum 0:1 über die Linie (19.). Die Löchgauer Abwehr war in dieser Situation allzu sorglos gewesen.

Der Rückstand versetzte die Heimelf in eine Art Schockstarre. Eine Chance spielte sich der FVL danach bis zur Pause nicht mehr heraus. In der Anfangsphase hatte zumindest noch Tom Kühnle Gästekeeper Loureiro Dos Santos nach einem Dribbling mit einem Flachschuss geprüft (12.). Doch schon da fehlten den Löchgauern die Leichtigkeit und die spielerische Brillanz, die sie in der Vorrunde von Erfolg zu Erfolg geführt hatten. Der designierte Meister schwächelte so wie zuletzt schon gegen Fellbach (1:1) und Schluchtern (0:1). Sollte der einstige Seriensieger sich nun an Ostern auch noch gegen das abgeschlagene Schlusslicht blamieren?

Die Antwort gaben die Hausherren im zweiten Durchgang. Nun kämpften sich die Löchgauer in die Partie zurück und drängten Ingersheim tief in die eigene Hälfte. Die Verkrampfung war mit einem Schlag wie weggeblasen. Mit ihrer Offensive provozierte der FVL beim Gegner, der sich kaum noch befreien konnte, Fehler. So kam der Tabellenführer am Ende doch noch zu seinem fest eingeplanten Heimdreier. In der 54. Minute traf Stäb nach einer Hereingabe von Giosue Tolomeo aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich. Zwölf Minuten später war der Aushilfsstürmer erneut zur Stelle. Diesmal köpfte er Kühnles Flanke zum 2:1 ein – Dos Santos hatte einen Moment zu lange gezögert. Kurz zuvor hatte der Torhüter noch bravourös gegen den frei vor ihm auftauchenden Götz zur Ecke geklärt. Ingersheim fand in der Offensive dagegen gar nicht mehr statt – und in der Defensive erwies sich Jussi Mäuser zweimal als Raubein. Seine zwei groben Fouls brockten dem FVI-Innenverteidiger in der Schlussphase sogar noch die Gelb-Rote-Karte ein.

So spielten sie:
FV Löchgau – FV Ingersheim 2:1 (0:1)

FV Löchgau: Brasch – Prisco (46. Schmidtke), Herbst, Macorig – Kühnle, Stender, Langella, Tolomeo (76. Irrgang) – Islamaj – Götz, Stäb (90.+4 Ratnamaheson).

FV Ingersheim: Dos Santos – D’Ambrosio, Garcia Cabezas, Mäuser, Veneziano – Kostakis – Göbel (16. Isaia), Tsiloglanidis (67. Bashkim Susuri), Giunta (79. Teiko), Katsanidis – Priftis (89. Sekmen).

Tore: 0:1 Giunta (19.), 1:1, 2:1 Stäb (54./66.).

Gelb-Rot: Mäuser (81./wiederholtes Foulspiel).

Schiedsrichter: Niklas Kappel (Schwäbisch Gmünd); Zuschauer: 200.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE