FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Landesliga: Derbysieg gegen Spvgg 07 Ludwigsburg

Montag 21. März 2016

Priftis köpft das 1:0-Siegtor
Der FV Ingersheim hat am Sonntag in der Fußball-Landesliga seinen zweiten Saisonsieg geholt. Beim überraschenden 1:0-Derbyerfolg über die Spvgg 07 Ludwigsburg gelang Stürmer Kleonikos Priftis per Kopf der entscheidende Treffer. Solche Gefühle sind im Fischerwörth selten: Die Fußballer des FV Ingersheim sind am Sonntag zum erst zweiten Mal in der laufenden Landesliga-Saison als Sieger vom Feld gegangen. Das Schlusslicht entschied das Derby gegen die favorisierte Spvgg 07 Ludwigsburg mit 1:0 für sich und erhöhte sein Punktekonto so auf neun Zähler. Dennoch ist der sofortige Wiederabstieg für den FVI kaum noch abzuwenden, wie auch Sven Damnig zugibt. „Es wäre vermessen, zu sagen, wir holen das alles noch auf“, stellte Ingersheims Trainer fest. Der Achtungserfolg war für ihn und seine gebeutelten Schützlinge allerdings Seelenbalsam: „Dieser Sieg war nicht eingeplant. Die Mannschaft hat ihn sich aber verdient, denn sie arbeitet sehr gut und entwickelt sich kontinuierlich weiter.“

Enttäuscht war dagegen sein Gegenüber Marco Fischer. „Wir wussten, dass auf diesem holprigen Platz mit spielerischen Mitteln nichts auszurichten sein würde. Eigentlich war es ein typisches Unentschieden-Spiel“, fand der 07-Coach. Nach der zweiten Niederlage in Folge rutschte Ludwigsburg auf Rang sechs ab und hat nun schon zehn Punkte Rückstand zum Relegationsplatz. Fischer: „Wenn du oben dranbleiben willst, musst du solche dreckigen Spiele gewinnen.“

Das Tor des Tages erzielte Kleonikos Priftis in der 49. Minute per Kopf. Vorausgegangen waren eine Ecke von Ioannis Tsiloglanidis und eine Kopfball-Vorarbeit von Vassilios Kostakis. Ansonsten waren Höhepunkte in den insgesamt 96 Spielminuten rar gesät. Auf dem geschundenen Rasen im Sportzentrum Fischerwörth probierten es beide Teams meist mit langen Bällen. Da die Abwehrformationen jeweils einen guten Job machten, waren Torchancen an einer Hand abzuzählen. Die Schwarz-Gelben, die auf die Leistungsträger Sebastian Rief (Gelb-Rot-Sperre), Tobias Baus und Nico Scimenes (beide verletzt) verzichten mussten, hatten in der ersten Hälfte nur eine gute Offensivaktion: In der 14. Minute bediente Patrik Ribeiro Pais seinen Angriffskollegen Torsten Smolcic mit einem Steilpass, doch FVI-Keeper Loureiro Dos Santos ging energisch dazwischen und klärte. Den Nachschuss setzte Ribeiro Pais über die Latte. Auf der Gegenseite hatte Fabio Giunta die Ingersheimer Führung auf dem Fuß: Nach einer Hereingabe von Ivano D’Ambrosio nahm er den Ball im Fallen aus neun Metern mit vollem Risiko, aber Spvgg-Torhüter Patrick Demut parierte (18.).

Auch nach Prifits Kopfball-Treffer zum 1:0 kamen die Nullsiebener nicht wirklich in die Gänge. Halbwegs gefährlich waren die Gäste vom Fuchshof nur bei Standards. In der 90. Minute versenkte Davide Pumilia einen Freistoß zwar zum vermeintlichen Ludwigsburger 1:1-Ausgleich im rechten oberen Torwinkel. Schiedsrichter Andreas Zürn gab den Treffer allerdings nicht, weil er zuvor ein Stürmerfoul eines Gästespielers im Strafraum gesehen hatte. In der sechsten Minute der Nachspielzeit legte sich Pumilia erneut den Ball zurecht, nachdem FVI-Kapitän Salvatore Veneziano in der Nähe des eigenen Strafraums Smolcic gefoult hatte. Den flach getretenen Freistoß fischte Dos Santos diesmal aus dem Eck und rettete der Fischerwörth-Elf so den zweiten Saisonsieg.

Die sechsminütige Nachspielzeit war nötig geworden, weil sich Michael Göbel bei einem Zusammenprall mit seinem Teamkollegen Kostakis eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte und die Partie darum minutenlang unterbrochen war (60.). Mehrere Ingersheimer Kicker trugen Göbel schließlich gemeinsam vom Feld – ein Indiz, dass es in der Mannschaft trotz der trostlosen Lage im Abstiegskampf stimmt. Auf der anderen Seite flogen dagegen in der 52. Minute teamintern ordentlich die Fetzen: Nach einem Missverständnis waren Torhüter Demut und Innenverteidiger Patrick Nonnenmann außer sich und gerieten heftig aneinanderSo spielten sie

Ingersheim – Ludwigsburg 1:0 (1:0)

FV Ingersheim: Dos Santos – D’Ambrosio, Garcia Cabezas, Mäuser, Veneziano – Göbel (63. Isaia), Kostakis, Tsiloglanidis (86. Bashkim Susuri), Katsanidis – Giunta – Priftis (90.+4 Teiko).

Spvgg 07 Ludwigsburg: Demut – Gkiagkiaev (78. Dovridis), Nonnenmann, Pumilia, Vogel (46. Ayisik) – Leibold – Jundt (84. Ersin), Helmle, Schulz – Smolcic, Ribeiro Pais (84. Binder).

Tor: 1:0 Prifits (49.).

Schiedsrichter: Andreas Zürn (Gommersdorf).

Zuschauer: 150.

SWP