FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI Coach Koch wird die Suppe in der Salzsiederstadt versalzen

Sonntag 1. November 2009

Der Ingersheimer Trainer Koch bezeichnete vor der Partie die Spielweise der Schwäbisch Haller als „wie aus dem Lehrbuch“. Er hätte seinen Spielern auf der Busfahrt besser dieses Lehrbuch als Lektüre ausgegeben. Dann hätten die nämlich gewusst, was sie gegen die technisch und taktisch sehr gut geschulten Gastgeber  erwartet. „ Wir hatten zuviel Angst vor den Kontern der Haller. Wir haben zu langsam umgeschaltet und sind zu spät rausgerückt. Durch den Fehler vor dem 1:0 haben wir uns das Leben noch schwerer gemacht!“ Manager Zürn drückte es deutlicher aus und sprach seinen Ingersheimern die nötige Kreativität und Laufbereitschaft ab. Einige der enttäuschten Schlachtenbummler warf den Spieler gar Arroganz vor. Schwerer als die 3:0 Niederlage wiegt die Verletzung von Marino Tricarico, der kurz vor Schluss mit einer dicken Beule am Oberschenkel vom Feld humpelte.  Schwäbisch Halls Trainer Schift sprach angesichts der Vorstellung seiner jungen Mannschaft von einem „verdienten Sieg“. Auch ohne 5 Stammspieler agierten die laufstarken Gastgeber im 4-1-4-1 System wie aus einem Guss. Auch die verletzungsbedingten Auswechslungen von Wieland und Hofmann brachten sie nicht aus dem Rhythmus. Schwäbisch Hall machte  das Spiel über die permanent nach vorne marschierenden Außenverteidigern  breit und hatten zum Ärger von Trainer Koch gegen die groß gewachsenen Schunger und Bürkle oftmals die Lufthoheit im Ingersheimer Strafraum.  Siegfried Waldbüßer hatte die erste Möglichkeit, traf mit seinem Kopfball aber nur die Latte, der zweite Versuch von Giuseppe Luisi landete bei Philipp Bürkle. Einen Handelfmeter forderten die Gastgeber in der 14 Minute nach einer für die Ingersheimer Hintermannschaft verwirrenden Eckballvariante. Doch der Pfiff blieb aus. Es dauerte 26 Minuten bis die Gäste erstmals für Gefahr vor Nowak sorgten. Nach einem Stellungsfehler von Fabian Kalis kam Dimitrios Madzaris zum Schuss, doch konnte Kalis seinen Patzer wieder ausbügeln. Kurz drauf lenkte Karel Nowak ein Schüsschen aus der Drehung von Philipp Sturm zur Ecke. 7 Minuten vor dem Wechsel verlor Meric Aytug im Mittelfeld den Ball, der kam zum eingewechselten Sipahi und dessen Flanke köpfte Luisi unhaltbar ein. „Da kann ein Torwart schon einmal rauskommen“ tadelte Koch seinen Schlussmann in dieser Szene. Kurz vor der Pause war der Ball zum zweiten Mal im Ingersheimer Tor. Doch hatte sich Waldbüßer vor seinem erfolgreichen Kopfball unfair gegen Alexander Wagner eingesetzt und so zählte der Treffer nicht. Nach dem Wechsel kontrollierten die Gastgeber Ball und Gegner. Allerdings machten es ihnen die Ingersheimer auch sehr einfach. Denn die agierten entweder mit langen Bällen oder sie versuchten sich ohne viel Laufarbeit im Kurzpassspiel. Eine Torchance konnte sie sich gegen die sehr aufmerksame Abwehr nicht erarbeiten. Anders die Haller. In der 58 Minute setzte Mert Sipahi mit einem Ball in die Schnittstelle der Abwehrkette Redouane Bouidia in Szene und dessen Querpass drückte Luisi aus kürzester Distanz zum 2:0 über die Linie. 13 Minuten vor dem Ende war die Ingersheimer Abwehr nach einem Freistoß von Bouidia nicht im Bilde, Luisi stand stark abseitsverdächtig völlig frei und erzielte seinen dritten Treffer. Damit versalzte er dem FV Ingersheim dessen Auftritt in der Salzsiederstadt vollends. Bleibt den Ingersheimern zu wünschen, dass wenigsten der Salzgehalt im Essen beim Besenbesuch, für den die Heimreise unterbrochen wurde, stimmte.

Sportfreunde Schwäbisch Hall: Nowak, Wieland (ab 19 Min. Fabian Kalis), Naundorf (ab 80 Min. Kress), Retter, David Kalis, Bouidia, Beez, Luisi, Waldbüßer, Hofmann (ab 34 Min. Sipahi)

FV Ingersheim: Bürkle, Völlm (ab 58 Min. Bregler), Grätz, Wagner, Schunger, Madzaris (ab 68 Min.Pribyl), Tricarico, Rothkopf, Aytug, Schick, Sturm (ab 79 Min. Weiß)

Schiedrichter: Stefan Jenninger  (SRG Aalen)

Assistenten: Michael Hieber, Peter Strobel (SRG Aalen)