FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Koch-Elf unterliegt dem Landesliga-Spitzenreiter

Montag 26. April 2010

Meric Aytug beim Spagat
Der FV Ingersheim hat das Spitzenspiel der Fußball-Landesliga gegen Tabellenführer TSV Münchingen deutlich mit 1:5 verloren. Damit verabschiedete sich der Neuling wohl endgültig aus dem Kampf um den Aufstieg.

Spagat über dem Rasen: Der Ingersheimer Spielführer Meric Aytug (rotes Trikot) versucht, mit einer artistischen Einlage an den Ball zu kommen. Foto: Jens Christ

Es bleibt dabei: Immer, wenn sich der FV Ingersheim anschickt, in die Spitzengruppe der Landesliga vorzudringen, gibt es einen Rückschlag. Das war vor zwei Wochen so, als die Koch-Elf die Heimpartie gegen die TSG Backnang mit 0:1 verlor. Auch gestern ging der Aufsteiger nach einem Topspiel mit leeren Händen vom Rasen: Der Spitzenreiter aus Münchingen entführte mit einem 5:1 die drei Punkte aus dem Fischerwörth. „Das spiegelt unseren Tabellenplatz wider. Der Abstand zu den vorderen Teams ist noch zu groß, was das Taktische und die Cleverness anbelangt“, sagte Manager Klaus Zürn.

Schon in der ersten Halbzeit hatten die Münchinger mehr vom Spiel. Sie waren ballsicherer als der Gegner, ohne sich allerdings zwingende Chance zu erarbeiten. Die Ingersheimer, bei denen Alexander Wagner wegen einer Erkältung fehlte, agierten aus einer sicheren Abwehr und versuchten es oft mit langen Bällen. So entwickelte sich ein umkämpftes, aber höhepunktarmes Spitzenduell. Als die FVI-Abwehr um Michael Schunger in der 24. Minute den Ball nicht wegbrachte, zog Domenico Russo aus 16 Metern ab und erwischte Torwart Philipp Bürkle auf dem falschen Fuß – das 0:1. Die Gastgeber hatten die prompte Antwort parat. Kapitän Meric Aytug setzte mit einem Diagonalpass Fabio Giunta in Szene. Dessen Schuss vom rechten Strafraumeck wehrte Münchingens Schlussmann Sven Pendl noch ab, den Abpraller versenkte Philipp Sturm jedoch zum Ausgleich (25.).

Im zweiten Abschnitt nahm das Duell Fahrt auf. Haiko Eggert scheiterte nach einer Ecke mit einem Volleyschuss ebenso an Sven Pendl wie wenig später Giunta, der aus vollem Lauf abgezogen hatte. Danach waren nur noch die Münchinger am Zug, die zu ihren Toren aber auch regelrecht eingeladen wurden. Bei Michael Sparkas Kopfstoß zum 1:2 nach einer Ecke schlug Ingersheims Daniel Schick beim Rettungsversuch auf der Torlinie über den Ball (54.). 120 Sekunden zuvor hatte Schick bereits bei einem Schuss von Michele Ancona im letzten Moment geklärt. Kurios war das 1:3 in der 63. Minute. Nach einem weiten Abschlag von Keeper Sven Pendl hob der Schiedsrichterassistent die Fahne, worauf die FVI-Defensive ihren Dienst einstellte. Die Folge: Michele Ancona verwertete das Zuspiel von Harun Sever mühelos zum dritten Gästetreffer. Die Proteste der Ingersheimer brachten nichts. „Das war ein korrektes Tor“, befand FVI-Manager Zürn. Anconas 4:1 leitete der kurz zuvor eingewechselte Jerry Kleiss mit einem haarsträubenden Abwehrpatzer ein (70.). Den Schlusspunkt zum 5:1 setzte der eingewechselte Marc Pendl (83.).

Aufregung gab es noch einmal in der letzten Minute: Gästetorwart Pendl erlitt einen Kreislaufkollaps und musste mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus. „Jetzt ist die Spannung wohl erst einmal draußen. Trotzdem wollen wir die Saison ordentlich zu Ende spielen“, resümierte Zürn.
Redaktion: ANDREAS EBERLE