FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Jundt wird zum Ingersheimer Spielverderber

Montag 14. Mai 2012

FV Ingersheim – Spvgg 07 Ludwigsburg 2:2 (1:1)

Fischerwörth-Elf verpasst gegen Ludwigsburg trotz zweifacher Führung einen Befreiungsschlag.
Die Landesliga-Fußballer des FV Ingersheim sind gestern auch im vierten Spiel in Folge sieglos geblieben. Das 2:2 im Derby gegen 07 Ludwigsburg war zu wenig, um einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf zu landen.
Die erste Überraschung gab es schon vor dem Anpfiff der Landesliga-Partie zwischen dem FV Ingersheim und der Spvgg 07 Ludwigsburg: FVI-Coach Marcus Wenninger hatte seinen Kapitän Sebastian Rief und Daniel Schick auf die Bank verdammt – zwei Fußballer also, die bei der Fischerwörth-Elf bisher stets als gesetzt gegolten hatten. „Das war eine Reaktion auf die Trainingswoche. Die anderen elf Spieler haben sich einen Tick mehr aufgedrängt. Davor kann ich die Augen nicht verschließen“, begründete Wenninger seine Personalauswahl. Den Reservisten in seinem Team sprach er jedoch Mut zu: „Unter der Woche können sich die Positionen ständig verändern.“

Die neu formierte Ingersheimer Mannschaft schlug sich beim 2:2 gegen den Nachbarn aus Ludwigsburg wacker. Trotz der jüngsten Flaute mit nur einem Punkt aus den vergangenen drei Begegnungen trat der Abstiegskandidat forsch auf und machte gerade in der Anfangsphase mächtig Dampf. Nach 300 Minuten ohne eigenen Treffer brach Jerry Kleiß in der 29. Minute den Torbann und erzielte das 1:0. Fabio Giunta hatte den rechten Flügelflitzer freigespielt. Im ersten Versuch war Kleiß noch an 07-Schlussmann Robert Belosevic gescheitert, im zweiten Anlauf setzte er den Ball aber in den leeren Kasten.

Wenig später lieferten die Schwarz-Gelben die Antwort: Michael Jundt verlängerte eine Freistoßflanke des früheren Ingersheimers Björn Rothkopf mit dem Hinterkopf zum 1:1-Pausenstand ins Netz (37.). Eine Standardsituation ermöglichte dem Heimteam nach dem Wiederanpfiff die erneute Führung. Tim Schlichting köpfte in der 53. Minute eine Ecke von Ex-Profi Jens Härter ein – das 2:1.

Nun lieferten sich die zwei Lokalrivalen einen offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften spielten sich Tormöglichkeiten heraus. Gleich zweimal musste Tobias Staiger sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. Einen Kopfball des aufgerückten 07-Innenverteidigers George Berberoglu entschärfte der Ingersheimer Keeper ebenso bravourös wie eine Großchance des von Rothkopf freigespielten Harun Sever. Beim 2:2 in der 74. Minute war freilich auch Staiger machtlos: Nach einem Zuspiel von Ali Cetin glückte Ludwigsburgs Youngster Jundt mit einer Direktabnahme der zweite Treffer an diesem Tag. In der Schlussphase attackierten die Hausherren noch einmal wütend das gegnerische Gehäuse. Vor allem Marco Völlm mit einigen Fernschüssen und der eingewechselte Rief sorgten nun für die Akzente. Ein drittes Tor gelang dem FV Ingersheim allerdings nicht mehr.

„Von der Einstellung her hat sich die Mannschaft zur Vorwoche deutlich verbessert. Was der Punkt wert war, wird sich in der Endabrechnung zeigen“, sagte Wenninger. Immerhin: Mit dem 2:2 gab der Klub aus dem Fischerwörth den Relegationsplatz an den FSV Waiblingen zurück. Dieser hatte bereits am Samstag in Öhringen eine 1:4-Klatsche kassiert.