FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

INTERVIEW mit Tobias Retter

Freitag 4. September 2009

Spiele gegen den Ex-Verein sind für Fußballer meist etwas Besonderes. Das gilt auch für den Ex-Löchgauer und heutigen Ingersheimer Tobias Retter.
 
 
Was für ein Gefühl ist es, gegen den früheren Klub zu spielen?

TOBIAS RETTER: Ein komisches. Ich freue mich aufs Spiel, denn ich habe noch viele Kumpels in Löchgau und hoffe, dass wir nach dem Spiel noch zusammensitzen. Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Heute ist aber ein Punktspiel. Da geht es für uns um drei Punkte.

Was hat Sie vor der Saison bewogen, zum FV Ingersheim zu wechseln?

RETTER: Ich wollte mich einfach noch einmal verändern. Das hatte nichts mit der Mannschaft oder dem Trainer zu tun, sondern vor allem mit privaten Dingen.

Beim FVL war man verärgert, dass Sie den Klub verlassen haben – trotz Zusage für die neue Saison.

RETTER: Ich hatte gesagt, dass der Verein zu 80 Prozent mit mir planen kann, habe mir aber noch eine Hintertür offen gelassen. Ich gebe zu, dass das Ganze unglücklich gelaufen ist. Ich habe mittlerweile aber schon mit Andreas Lechner geredet und glaube nicht, dass da etwas hängen bleibt. Außerdem trifft man sich immer zweimal im Leben.

Welchen Eindruck haben Sie von Ihrem neuen Team?

RETTER: Wir wissen zwar noch nicht, wo wir nach den ersten beiden Spielen stehen. Potenzial ist aber auf jeden Fall vorhanden. Die Mannschaft ist top. Wir haben einige erfahrene Spieler, und es kommen einige junge Spieler nach. Die Mischung stimmt, die Stimmung ist gut. Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Wir hoffen, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Was trauen Sie dem FV Löchgau zu?

RETTER: Löchgau spielt dieses Jahr um den Titel mit. Der Verein hat eine junge und gute Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern.

Ihr Tipp für das heutige Spiel?

RETTER: Ich denke, es geht 2:2 aus.
Redaktion: ANDREAS EBERLE/Bietigheimer Zeitung