FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Ingersheims Coach Koch zieht positive Zwischenbilanz

Samstag 5. Dezember 2009

Der Fußball-Landesligist FV Ingersheim will sich am Sonntag mit einem Heimsieg gegen den FC Heilbronn in die Winterpause verabschieden. Bereits an diesem Samstag ist der FV Löchgau in Künzelsau am Ball. 
  
Thilo Koch ist mit der ersten Saisonhälfte zufrieden. „Bis jetzt liegen wir klar im Soll“, sagt der Ingersheimer Trainer vor dem ersten Rückrundenspiel am Sonntag um 14 Uhr gegen Heilbronn. Mit 24 Punkten belegt sein Team als bester Aufsteiger derzeit den siebten Tabellenplatz. In der Vorrunde hat die Mannschaft gezeigt, dass sie im Abstiegskampf nichts verloren hat. Umgekehrt fehlen ihr allerdings noch einige Prozent, um weiter oben mitzumischen. Am vergangenen Sonntag kam der FVI gegen Kellerkind TSG Öhringen trotz gut 30-minütiger doppelter Überzahl nicht über ein mageres 1:1 hinaus. „Der Wille war da. Wir haben uns im Powerplay besser angestellt als früher, aber man kann eben nicht immer eine Topleistung zeigen“, erklärt Koch.

Zum Abschluss der Hinserie erwartet der Coach im zweiten Heimspiel in Folge einen Sieg: „Heilbronn ist ein Gegner, den wir schlagen sollten. Wohin unsere Reise geht, werden dann die ersten drei Spiele 2010 in Neckarsulm, gegen Löchgau und in Untermünkheim zeigen.“ Am ersten Spieltag hatte der Aufsteiger bei den Unterländern mit 4:0 gewonnen. Beim FCH ist seit zwei Wochen ein neuer Trainer im Amt: Viktor Enns, der bisher für die A-Junioren und die zweite Mannschaft verantwortlich war, hat den zurückgetretenen Erwin Kadlubsky als Coach des Landesliga-Teams abgelöst – vorerst allerdings nur bis zur Winterpause.

Weiter angespannt ist die Personalsituation beim FV Ingersheim. Neben den verletzten Tobias Retter, Marino Tricarico, Daniel Schick und Daniel Bregler fällt auch Alexander Wagner ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub wegen einer Rotsperre aus. Dafür rückt der aus dem Skiurlaub zurückgekehrte Michael Schunger wieder in den Defensivverbund. Eine Option für die Startelf ist zudem Nelson Kleiß, der seinen Bänderriss in der Schulter auskuriert hat.