FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Ingersheimer Negativserie hält an.

Sonntag 7. November 2010

FSV Waiblingen – FV Ingersheim 2:1 (2:0)

Auch beim Aufsteiger in Waiblingen konnte der FV Ingersheim die Serie siegloser Spiele nicht stoppen. Und das obwohl Kapitän Björn Rothkopf nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder mit an Bord war. Verständlicherweise konnte er das Ingersheimer Spiel noch nicht wie gewohnt lenken. Trainer Thilo Koch hatte vor der Partie mehr Konzentration gefordert. Scheinbar hatten ihm seine Schützlinge nicht zugehört. Denn die ließen den aggressiveren Gastgebern viel zu viel Spielraum und konnten so nur reagieren statt zu agieren. Oder wie es das Ingersheimer Urgestein Hermann Käser nannte: „ Wir haben in der ersten Halbzeit geschlafen wie Murmeltiere!“ Deutlich wurde dies beim Waiblinger Führungstreffer. Zweimal konnte Tobias Staiger parieren, gegen den Kopfball von Kevin Habermann war er machtlos. Dieses frühe Tor spielte den Gastgebern natürlich die taktische Karte. Sie agierten weiterhin sehr giftig und ließen im ersten Durchgang nur eine nennenswerte Ingersheimer Chance zu. Die hatte Fabian Dietz nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Rothkopf in der 25. Minute. Kurz danach bejubelten die   Waiblinger ihren zweiten Treffer. An dessen Rechtmäßigkeit hatten die Gäste allerdings erhebliche Zweifel. Denn sie hatten vor dem Treffer von Yusuf Akin ein Foul an Haiko Eggert gesehen, dessen Zusammenprall mit Staiger dem Torschützen erst den Weg zum 2:0 ebnete. Ausgleichende Gerechtigkeit vielleicht kurz vor der Pause, als Schiedsrichter Martin Adelsberger einem regulären Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung versagte. „ Wir hätten uns über ein 3:0 zur Pause nicht beklagen können ,“ meinte Trainer Koch dann auch nach der Partie. Vor einem höheren Rückstand bewahrte den FV Ingersheimer aber nicht nur der Schiedsrichter sondern auch Torspieler Staiger. Denn der parierte nicht nur einen Kopfball von Nikolaos Vassiliou (43. Minute) sondern in der 56. Minute erneut gegen Vassiliou und den Nachschuss von Emir Kalesic glänzend. Die im zweiten Durchgang stärkeren Ingersheimer hatten nach gut einer Stunde die erste richtig gute Möglichkeit. Der eingewechselte Fabio Giunta, der das Offensivspiel der Gäste deutlich belebte, hatte genau auf von Dietz geflankt, doch dessen Kopfball verfehlte das Ziel aus knapp. Ein Superschuss aus 30m von Daniel Schick schlug in der 72. Minute unhaltbar für den starken Patrick Gruber, der seinem Gegenüber in Nichts nachstand, im Torwinkel ein. Doch dieser Treffer Marke „Tor des Monats“ brachte nicht die erhoffte Wende. Denn obwohl die Fischerwörth Elf durch Philipp Sturm und Schick noch gute Einschussmöglichkeiten hatte gelang ihr der verdiente Ausgleich nicht mehr. Entweder ging der Ball knapp vorbei oder Gruber stand einem Erfolg im Wege. Und wenn das Leder dann endlich im Tor lag, dann wurde der Jubel vom berechtigten Abseitspfiff des Schiedsrichters jäh unterbrochen. Die in der Schlussphase sehr offensiv agierenden Gäste hatten kurz vor dem Ende fast noch einen dritten Treffer kassiert. Zum Glück vergab der starke Kalesic eine hochkarätige Konterchance. Am Ende blieb es beim knappen Waiblinger Erfolg. Der FV Ingersheim wartet jetzt schon seit 6 Spielen auf einen Dreier und steht am kommenden Samstag in Öhringen jetzt noch mehr unter Druck. Denn der Tabellenkeller ist in den letzten Wochen bedenklich näher gerückt.
FSV Waiblingen: Gruber, Marcel Runck, Klaus (ab 93. Minute Krastev), Habermann (ab 78. Minute Maurice Runck), Kalesic, Vassiliou (ab 86. Minute Kostagiorgos), Akin, Di Giovanni, Tos, Milojkovic, Mailat.
FV Ingersheim: Staiger, Wagner, Eggert (ab 52. Minute Giunta), Rothkopf, Schick, Madzaris, Völlm, Friedl (ab 72. Minute Sturm), Pribyl, Grätz (ab 79. Minute Kleiss), Dietz.
Schiedsrichter: Martin Adelsberger (SRG Ellwangen/ Jagst)
Tore: 1:0 Habermann (5. Minute), 2:0 Akin (28. Minute), 2:1 Schick (71. Minute)
Zuschauer: 180