FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Ingersheim vergibt viele Chancen

Montag 19. November 2012

TSV Münchingen – FV Ingersheim 1:0 (0:0)

In der Fußball-Landesliga verliert der FVI beim TSV Münchingen 0:1
Trotz deutlicher Überlegenheit und vielen Torchancen verlor der FV Ingersheim das Bezirksderby beim TSV Münchingen mit 0:1 und rutschte in der Tabelle der Fußball-Landesliga auf einen Abstiegsplatz
Hier hat er mal den Ball. Der ehemalige Bundesliga-Torhüter Jonas Sela gab gestern sein Debüt beim FV Ingersheim und wurde im Spiel beim TSV Münchingen in der ersten Halbzeit gar nicht und in der zweiten kaum beschäftigt.
Foto: Avanti

Eine unglückliche 0:1-Niederlage kassierte gestern der FV Ingersheim beim TSV Münchingen und ist nun seit sechs Spielen in der Landesliga ohne Sieg. Gestern scheiterten die überlegenen Ingersheimer an ihrer mangelhaften Chancenverwertung. Wenig zu tun bekam der neue FVI-Torwart Jonas Sela. Beim Gegentor durch Michael Koch in der 65. Minute war er machtlos.

„Heute bin ich mehr gefrustet als letzten Freitag. Wir hatten gefühlte 15:2 Torchancen. Die Mannschaft hat die erwartete Reaktion gezeigt. Dass wir keine Punkte haben, ist unglaublich. Aber es ist passiert“, meinte der Ingersheimer Trainer Michael Mieck. “ Wir werden nicht aufgeben, auch wenn es sich nach Durchhalteparolen anhört. Ich glaube an die Truppe. Die Jungs waren engagiert, hatten mehr Ballbesitz und haben sich Chancen herausgespielt“, so Mieck. Eine Woche zuvor hatten die Ingersheimer in Rutesheim mit 0:7 verloren.

Mit Sela im Tor und Routinier Jens Härter in der Viererkette präsentierten sich die Ingersheimer defensiv stabil, wobei sie in der ersten Halbzeit nicht viel zu tun hatten, denn die Gastgeber waren in der Offensive völlig harmlos und behelligten Torwart Sela kein einziges Mal. Sie waren meist damit beschäftigt, sich im Mittelfeld und vor allem in der Abwehr gegen die anrennenden Gäste zu wehren. In der zwölften Minute traf der Ingersheimer Björn Rothkopf die Latte des TSV-Tores, sechs Minuten später klärte der Münchinger Kapitän Michael Sparka nach einem Kopfball von Anton Pelipetz spektakulär auf der Torlinie. Kurz danach schoss Alexander Wagner den Ball knapp am Tor vorbei, und in der 44. Minute meisterte Torhüter Michael Quattlender einen Freistoß von Piero Stampete.

Zur zweiten Halbzeit brachte der Münchinger Trainer Dietmar Seethaler mit Nico Klenk und Sebastian Kniller zwei neue Leute. Kniller ging in die bis dahin verwaiste Spitze. Dadurch kamen die Gastgeber einige Male vors FVI-Tor. In der 65. Minute flitzte der junge Kevin Kreischer nach einem schnell ausgeführten Freistoß die linke Außenbahn entlang, ließ im Strafraum Härter aussteigen und bediente den mitgelaufenen Koch, der aus zehn Metern Entfernung zum 1:0 einschoss.

Danach kamen die Gäste noch zu Riesenchancen, um wenigstens den Ausgleich zu erzielen. Fabio Giunta schoss freistehend am langen Eck vorbei (68.), Martin Frey traf freistehend nach einer Flanke von Pelipetz das Münchinger Tor auch nicht (75.), und bei Stampetes Schrägschuss parierte Quattlender glänzend (79.).

„Wir haben viele gute Spiele gemacht und keine Punkte geholt. Heute sind mit die drei Zähler in einem Drecksspiel wichtig. Ich mache das sonst nicht, aber heute habe ich in der Halbzeit meine Jungs zusammengefaltet. Sie haben alles falsch gemacht. In der zweiten Halbzeit haben die beiden Wechsel funktioniert“, meinte der Münchinger Trainer Seethaler.
C.PFITZER