FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Ingersheim sehnt Titel herbei

Samstag 9. Mai 2009

Erzrivale Pleidelsheim will die Meisterfeier im Bezirksliga-Derby verhindern
Nächste Chance für den FV Ingersheim: Die Koch-Elf kann mit einem Heimsieg am Sonntag (15 Uhr) im Derby gegen den GSV Pleidelsheim die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga perfekt machen.Auch wenn es beim FV Ingersheim keiner offen ausspricht: So ganz ungelegen sind den Verantwortlichen die 2:5-Pleite in Renningen und die vertagte Entscheidung im Titelkampf nicht gekommen. Denn nun haben die Ingersheimer am viertletzten Spieltag die Gelegenheit, die Saison auf heimischem Rasen mit der Meisterschaft zu krönen – im Prestigeduell mit dem Erzrivalen aus Pleidelsheim. „Von Anfang an war es der Wunschtraum des Vereins, in diesem Heimspiel die Meisterschaft perfekt zu machen. Mir wäre es dagegen lieber gewesen, wir hätten in Renningen gewonnen“, sagt FVI-Coach Thilo Koch.

Die Vorbereitungen für ein großes Fußball-Fest im Sportzentrum Fischerwörth sind bereits getroffen: Seit zwei Wochen sind die Meistertrikots des Spitzenreiters fertig. Da der Klub am Sonntag viele Zuschauer erwartet, gibt es neben dem gewohnten Pavillon-Verkauf einen Schankwagen. Außerdem ist ab 13 Uhr ein Torwandschießen vorgesehen. Gewappnet ist auch Hans-Otto Plemenik: Sollte sich ein Ingersheimer Sieg abzeichnen, kommt der Bezirksliga-Staffelleiter zum Sportplatz, um den Meisterwimpel des Württembergischen Fußballverbands zu übergeben.

Die Pleidelsheimer wollen diese feierliche Zeremonie allerdings verhindern. „Ingersheim muss erst gegen uns bestehen. Für uns ist es eine große Motivation, unserem Nachbarn im Derby in die Suppe zu spucken“, sagt Trainer Matteo Battista. Seine Elf kämpft um die letzte Chance, vielleicht doch noch den zweiten Tabellenrang und damit die Aufstiegsspiele zur Landesliga zur erreichen. Derzeit beträgt der Rückstand auf Renningen fünf Punkte. „Wir haben den zweiten Platz noch nicht abgehakt. Es wäre eine tote Saison, wenn man keine Ziele mehr hätte“, sagt Battista. Beide Teams können im möglicherweise letzten Derby für lange Zeit nicht in Bestbesetzung antreten: Bei Ingersheim fallen Hasan Sert (Muskelverletzung) und der rotgesperrte Torwart Philipp Bürkle aus. Angeschlagen sind zudem Daniel Schick und Marino Tricarico; bei Pleidelsheim fehlen die verletzten Tansel Celiktas, Elio Basile und Marc Wörle.

Ein weiteres Lokalduell steigt am Sonntag in Freudental. Der dort beheimatete Sportverein erwartet den SV Germania Bietigheim. „Wir wollen so schnell wie möglich weg vom offiziellen Relegationsplatz kommen. Denn man kann sich nicht drauf verlassen, dass von oben niemand absteigt“, sagt Abteilungschef Ulrich Lang. Der aktuelle Tabellendreizehnte drückt dem TSV Münchingen darum im Landesliga-Abstiegskampf fest die Daumen – genauso wie die Spvgg Besigheim, die am Sonntag bei der Spvgg Ludwigsburg II antritt und bei einem Münchinger Klassenerhalt nicht direkt absteigen muss.
Redaktion: ANDREAS EBERLE /Bietigheimer Zeitung