FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Ingersheim im Angriff zu harmlos

Samstag 10. März 2012

FV verliert in der Fußball-Landesliga beim SV Fellbach mit 0:2 (0:0)

Der Ingersheimer Torhüter Tobias Staiger war bei den beiden Gegentoren gestern in Fellbach machtlos. Er bot eine starke Leistung. Foto: AvantiDas 0:2 (0:0) gestern Abend beim SV Fellbach war im fünften Spiel die erste Niederlage für den Fußball-Landesligisten FV Ingersheim unter der Regie von Trainer Wenninger. Dessen Team war vorne zu harmlos.
Der Ingersheimer Torhüter Tobias Staiger war bei den beiden Gegentoren gestern in Fellbach machtlos. Er bot eine starke Leistung. Foto: Avanti
Der Ingersheimer Co-Trainer Mario Wildmann brachte die erste Niederlage seit seinem und dem Einstieg von Chefcoach Marcus Wenninger auf den Punkt: „Nicht Fellbach hat gewonnen, sondern wir haben verloren.“ Die Fellbacher durften sich deshalb über die drei Punkte freuen, weil sie zwei individuelle Fehler der Ingersheimer zur Führung ausnutzten und die Gäste aus mehreren ansatzweise guten Angriffen zu wenig machten.
Kapitän Sebastian Rief, gestern im zentralen offensiven Mittelfeld aufgeboten, war in der ersten Halbzeit einige Male Initiator von Offensivaktionen der Gäste, die aber am Fellbacher Strafraum verpufften. Hinten ließen die Ingersheimer nichts zu, standen gut geordnet. In der Mitte war für die Fellbacher gegen die resoluten Jens Härter und Alexander Wagner kein Durchkommen. Während auf der Doppelsechs Neuzugang Tim Schlichting eine gute Partie ablieferte, kam von seinem Nebenmann Daniel Schick zu wenig Initiative.
Vor dem Führungstor der Fellbach unterlief den Gästen auf der linken Seite ein Abspielfehler, den Jan Nagel zu einer Flanke in den Strafraum nutzte. Dabei ging der Ingersheimer Anton Pelipetz nicht energisch zum Ball und ließ Tobias Fichter gewähren, der aus sechs Metern Entfernung traf (55.). Die Gäste schalteten auf Offensive um und hatten mehrfach gute Aktionen, die aber nicht zielstrebig und entschlossen durchgezogen wurden. Pierio Stampete kam über die rechte Seite mehrmals gefährlich vors Fellbacher Tor, im Abschluss allerdings blieb er harmlos.
Nach Kontern ergaben sich für Fellbach einige Gelegenheiten. Thomas Doser und Dionis Kelmendi köpften den Ball knapp am Tor vorbei, zudem verfehlte Kelmendi mit einem Flachschuss ebenfalls das Gehäuse. In der Schlussminute erzielte Nagel mit einem Schuss aus 16 Metern Entfernung ins lange Eck den 2:0-Endstand.
„Fellbach hatte bis zum 1:0 gar keine Chance. Wir waren besser im Spiel, haben aber die Räume nach vorne nicht genutzt und aus dem Platz viel zu wenig gemacht. Da war keine Torgefahr. Das ist ärgerlich, denn wir waren gut organisiert“, kommentierte FVI-Coach Wenninger die Partie.
CLAUS PFITZER