FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Herzlichen Glückwunsch Hermann

Donnerstag 24. September 2009

Tore schießen ist immer noch wie früher
Hermann Käser ist sein Leben lang dem Fußball und dem FV Ingersheim verbunden, dessen Gründungsmitglied er ist. Heute feiert er bei guter Gesundheit seinen 80. Geburtstag.
 

 
Hermann Käser früher und heute. Als aktiver Spieler auf schwer bespielbarem Untergrund  und als umtriebiger und rüstiger Helfer und Ratgeber „seines“ FV Ingersheim. 

 

20090924_RGB_KAESEINSWSW_X234622700X_1                                     20090924_RGB_HERMEINEIN4C_X234456360X_0                       
 


In seiner aktiven Zeit als treffsicherer Mittelstürmer oder kompromissloser Mittelläufer mit Offensivdrang war Hermann Käser ein Fußball-Idol im Bezirk Enz/Murr. Es gab sogar Jugendliche, die nur deswegen auf den Sportplatz nach Ingersheim kamen, um Kieser spielen zu sehen. Als er seine Karriere beendete, hatte er 842 Spiele bestritten und dabei 571 Tore erzielt. Damit ist er hinter Rudi Kneule (893 Spiele) Rekordspieler des FV Ingersheim. Den hat er 1947 als damals 20-Jähriger mitbegründet und ist ihm bis heute treu geblieben. Dabei soll es durchaus Angebote von höherklassigen Clubs aus der Umgebung für ihn gegeben haben. „Dazu äußere ich mich nicht“, sagt Käser bescheiden, „ich war halt zu sehr dem Verein verbunden.“ Auf einer Liste mit fußballbegeisterten jungen Männern aus der Gemeinde, die 1946 mit dem Kicken wieder angefangen haben, steht sein Name ganz oben.

Nachdem er mit dem aktiven Fußball aufgehört hatte, fand er beim FVI neue Aufgaben. Zuerst als Betreuer der zweiten Mannschaft, dann 18 Jahre lang als Spielausschussvorsitzender. In dieser Zeit hat er in Kalendern und kleinen Heften akribisch alle Spielerversammlungen und Aufstellungen protokolliert und fein säuberlich archiviert.

Dass auch die Schiedsrichter, zu deren Gilde er auch einige Zeit gehörte, den fairen Sportsmann sehr schätzten, belegt eine von vielen Anekdoten, die es vom Ingersheimer Fußball-Idol gibt. So soll ein Unparteiischer aus Bissingen einen Tag nach Käsers Hochzeit dem Bräutigam vor einem Spiel gegen den TV Aldingen ein Geschenk versprochen haben. Der Mann hielt Wort und Hermann Käser verwandelte die beiden zugesprochenen Strafstöße. Eine andere Episode aus dem Fußballerleben von Käser erzählen sich ältere Ingersheimer heute noch ab und zu. Demnach soll das Urgestein des FV gegen den TSV Unterriexingen in Hin- und Rückspiel alle fünf Tore bei den beiden 5:0-Siegen erzielt haben.

Käsers Ehefrau Elvire, die ihn bei seinem großen ehrenamtlichen Engagement immer unterstützt hat, kümmerte sich viele Jahre lang um die Trikots der Ingersheimer Kicker und half ihrem Mann, die Umkleidekabinen in Schuss und sauber zu halten.

Seit vielen Jahren hat Käser das Amt des Materialwarts inne und hilft überall dort im Verein, wo eine geschickte Hand gebraucht wird und sein Rat gefragt ist. An jedem Samstagvormittag schaut er auf dem Sportplatz vorbei und dort sowie im Umkleidetrakt nach dem Rechten. „Wenn ich das nicht mache, ist es am Sonntag nicht sauber“, begründet er seine samstäglichen Fischerwörth-Besuche. Sonntags schaut er sich die aktiven Mannschaften an, reist auch mit zu Auswärtsspielen. Gerade recht zu seinem 80. Geburtstag hat Käsers Heimatverein erstmals den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Der Jubilar sieht die Erfolge der letzten Jahre mit gemischten Gefühlen und sagt kritisch: „Mir passt es nicht, dass so viele Fremde bei uns spielen und einige unserer eigenen Spieler aufgehört haben. Wenn der Sponsor ausfällt, hört das schnell auf. Es dreht sich halt heute alles ums Geld.“

Eines hat sich für Hermann Käser in all den Jahrzehnten, in denen er dem FV und dem Fußball eng verbunden war und unzählige Spieler hat kommen und gehen sehen, nicht geändert, wie er sagt: „Auch wenn der Fußball viel schneller geworden ist, das Tore schießen ist immer noch wie früher.“

Neben dem Fußball und der Familie gehört Käsers Leidenschaft der Musik. Privat spielt er sehr gerne Ziehharmonika. Als junger Mann bediente er beim Ingersheimer Musikverein die Klarinette, bei Konzerten am Sonntag nicht selten in Fußballschuhen, damit er schneller auf den Sportplatz zum Kicken kam. „Das waren immer meine besten Spiele“, erinnert sich Hermann Käser lachend an jene Zeit.

Für sein großes ehrenamtliches Engagement bekam Hermann Käser den Ehrenbrief des Landes Baden-Württemberg und die Goldene Ehrennadel des Württembergischen Fußball-Verbandes verliehen. Seit 1977 ist er Ehrenmitglied des FV Ingersheim.
Redaktion: CLAUS PFITZER

 

 Hermann Käser früher und heute. Links als aktiver Spieler auf schwer bespielbarem Untergrund, rechts als umtriebiger und rüstiger Helfer und Ratgeber „seines“ FV Ingersheim.