FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Heimdebüt für Trainer Fahrion

Samstag 12. März 2011

Ingersheim erwartet morgen Heilbronn

Wechselspiel: Nachdem zuletzt zweimal Philipp Bürkle im Tor des FV Ingersheim stand, darf sich jetzt absprachegemäß Tobias Staiger (links) in den nächsten beiden Spielen präsentieren.
(Foto von Jens Christ)

Nach einem Zähler aus zwei Nachholspielen in Neckarsulm und Bretzfeld konnte sich der FV Ingersheim in der Tabelle nicht wesentlich nach oben verändern. Verbesserungspotenzial hat morgen um 15 Uhr die Heimpartie gegen den FC Heilbronn, der auf Rang 15 in akuter Abstiegsgefahr schwebt. In diesem Spiel gibt der neue Ingersheimer Trainer Timm Fahrion sein Heimdebüt am Fischerwörth.

Aufgegeben hat sich der FCH trotz der prekären Lage noch nicht. Nach drei Trainerwechseln scheint sich die Mannschaft unter dem Spielertrainerduo George Akcan und Timo Ebert stabilisiert zu haben. Unter der Regie der beiden sind die Heilbronner seit vier Spielen ohne Niederlage. Im ersten Pflichtspiel 2011 gegen den FSV Waiblingen sprang ein mageres 0:0 heraus. Auch die lange wacklige Vereinsführung scheint sich zu stabilisieren. Am vergangenen Donnerstag wurde der bisherige Jugendleiter Gerd Kempf ins höchste Vereinsamt gewählt, das monatelang nur kommissarisch verwaltet wurde.

„Wir sind bei weitem noch nicht da, wo wir hinwollen. Über die Punktausbeute herrscht Unzufriedenheit“, sagt der Ingersheimer Coach Fahrion (rechts) nach den beiden Auftritten in Neckarsulm und Bretzfeld. Er verweist aber auf die positiven Aspekte: „Wir hatten mehr Spielanteile und viele klare Chancen. Wir müssen daran arbeiten, dass wir davon einen guten Prozentsatz auch nutzen. Das schlägt sich dann auch in Punkten nieder. Andersherum wäre es schlimmer, wenn wir uns keine Tormöglichkeiten erspielen würden.“
(Foto von Werner Kuhnle)

Nicht dabei morgen gegen Heilbronn ist Offensivmann Philipp Sturm, der sich im ersten Nachholspiel eine Schulterverletzung zugezogen hat. Mit Grippe flach lagen die Woche über Fabian Dietz und Michael Schunger, deren Einsatz gegen Heilbronn fraglich ist. Auch wenn sie sich bis zum Spieltag erholt haben, so fehlen ihnen doch einige Trainingseinheiten.

Den Wechsel auf der Torhüterposition hat Trainer Fahrion schon vor Wochen mit Tobias Staiger, der morgen zwischen den Pfosten stehen wird, und Philipp Bürkle abgesprochen. „Das ist ein bisschen schade für Bürkle, denn er hat seine Sache in Bretzfeld gut gemacht. Wir haben zwei sehr, sehr gute Torleute“, sagt Fahrion. Ob es beim Wechselspiel bleibt, will das Trainerteam entscheiden, wenn sich auch Staiger zweimal präsentiert hat.
CLAUS PFITZER