FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Gelungener Einstand für Marcus Wenninger.

Samstag 19. November 2011

FV Ingersheim – FSV Friedrichshaller SV 3:0 (2:0)

Der neue Trainer Marcus Wenninger hat dem Patienten FV Ingersheim
in den wenigen Übungseinheiten seit seinem Amtsantritt
offensichtlich neues Leben eingehaucht. Dank einer überzeugenden kämpferischen
und einer ansprechenden spielerischen Leistung gewannen seine Schützlinge das
erste Rückrundenspiel auch in der Höhe verdient und erhielten nach dem Schlusspfiff
auch den Beifall ihrer Fans. Das hat es im Fischerwörth schon lange nicht mehr
gegeben. Entsprechend zufrieden zeigte sich der neue Ingersheimer Trainer auch
nach den 90 Minuten. „Ich bin mit natürlich mit dem Ergebnis zufrieden. Noch
mehr aber mit der Art und Weise, wie wir das Spiel beherrscht und am Ende
gewonnen haben!“ Wenninger hatte sein Team auf einigen Positionen verändert. Christian
Polziehn rückte neben Alexander Wagner in die Innenverteidigung, Daniel Schick
übernahm dafür die 6er Position. Marco Völlm wurde vom ungeliebten Zentrum auf die
linke Mittelfeldposition beordert, übernahm nach der Einwechslung von Salvatore
Glietti die Aussenverteidigerposition. Sebastian Rief. Rief, unter der Woche
von Wenninger zum neuen Spielführer ernannt, rutschte in die Mitte. „Mit Sebastian
habe ich schon in Freiberg zusammengearbeitet. Er weiß wie ich ticke. Dadurch
können die Dinge schneller umgesetzt werden,“ begründete Wenninger diese Maßnahme.
Und einige Änderungen waren gegen die Friedrichshaller schon erkennbar.
Da war deutlich mehr Bewegung im Ingersheimer Spiel
und auch von der Bank wurde mehr Einfluss auf das Spiel genommen.
Wenninger gab viel Kommandos und hielt auch mit Kritik nicht lange hinter den
Berg. Seine Mannschaft auch nicht. Piero Stampete traf bereits nach 2 Minuten
das Außennetz. Die Gäste hatten wenig später ihre einzige nennenswerte Offensivaktion
im ersten Durchgang. Eine Flanke von Cihan Acar legte Joe Brown per Kopf auf
Juri Wegner, doch dessen Direktschuss verfehlte das Ziel deutlich. Ein
kapitaler Schnitzer von Sven Stanschus bescherte den Gastgebern das 1:0. Der
unterlief eine Ecke von Rief und Pierre Fees konnte gar nicht anders als den
Ball über die Linie zu köpfen. Auch beim 2:0 sah Stanschus nicht gut aus. Ein
Freistoß von Rief, der für nahezu alle Standarts verantwortlich zeichnete,
prallte vom Pfosten zurück, Polziehn stand goldrichtig und staubte ab zur 2:0
Pausenführung ab. Auf den Rückstand reagierten die Gäste nach dem Wechsel
zunächst mit einer härteren Gangart. Höhepunkt war der rüde Tritt von Betim
Rugovaj in den Unterleib von Dimitrios Madzaris, für den er zu Recht die gelbe
Karte sah. Die positiven Akzente setzte weiterhin der FV Ingersheim. Dank der
guten Auslegung der Vorteilsregel durch Schiedsrichter Jonathan Bauer kamen die
Gastgeber zum 3:0. Der ließ nach einem Foul gegen Schick weiterspielen, dadurch
kam Stampete zum Abschluß. Der Ball sprang zwar von der Latte zurück, doch
Fabio Giunta legte den Ball überlegt quer auf Schick und der hämmerte das Leder
unhaltbar ins lange Eck. Die Gäste konnten sich im zweiten Durchgang keine
nennenswerte Torchance erspielen. Anders die Ingersheimer. Die hatten eine
Viertelstunde vor Schluss durch Fees die dicke Möglichkeit zum 4:0, doch seinen
Direktschuss konnte Stanschus entschärfen. Machtlos wäre er allerdings in der
90. Minute gewesen, als Schick mit einem Freistoß nur den Pfosten traf. Und
auch Wagner hätte in der Nachspielzeit noch einen Treffer draufsetzen können,
er verzog nach Flanke von aber deutlich. Am Ende gab es nicht nur Applaus von
den Rängen sondern auch noch eine weitere Neuerung für die Ingersheimer.
Trainer Wenninger schickte sein Team nämlich zum gemeinsamen Auslaufen. Eine
Woche vor dem Derby gegen Hellas Bietigheim hat beim FV Ingersheim eine neue
Zeitrechnung begonnen.

FV Ingersheim: Staiger, Wagner, Stampete, Rief, Giunta,
Schick, Fees, Madzaris (68. Minute Glietti), Völlm,  Grätz, Polziehn.

FSV Friedrichshaller SV: Stanschus, Bengel, Dogan, Rugovaj,
Wegner, Wall, Susan (68. Minute Ziegler), Brown, Acar (68. Minute Link),
Wiedmann, Billich (71. Minute Späck).

Schiedsrichter: Jonathan Bauer (Sulzbach – Laufen)

Zuschauer; 120

Tore: 1:0 Fees (14. Minute), 2:0 Polziehn (20. Minute), 3:0 Schick
(68. Minute)