FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI wie ein zahnloses Kätzchen.

Sonntag 23. Oktober 2011

FV Ingersheim – FSV Waiblingen 0:4 (0:2)

Trainer Timm Fahrion war nach der Partie sichtlich frustriert. „In der ersten Halbzeit hatten wir genug Möglichkeiten und müssen eigentlich in Führung gehen. Stattdessen haben wir den Waiblingern zwei Tore geschenkt. Die zweite Halbzeit war dann wirklich schlecht. Wir müssen nun aufpassen dass wir nicht tief in den Tabellenkeller abrutschen. Aber davor warne ich nicht erst seit heute.“  Sein Amtsvorgänger Thilo Koch, der in seiner Funktion als Ludwigsburger Trainer das Spiel beobachtete, machte sich bestimmt ohne große Sorgen auf den Heimweg. Dabei begannen die Ingersheimer wie schon in Neckarsulm stark. Dabei zog Salvatore Glietti geschickt die Fäden und war stets anspielbar. Marco Völlm, Sebastian Rief und Pietro Stampete sorgten für Gefahr vor dem Waiblinger Tor. Nach zögerlichem Beginn wurden die Gäste immer stärker. Aus dem Nichts fiel in der 18. Minute. Ein weiter Ball von Daniele Scavello segelte in den Ingersheimer Strafraum, Philipp Spieth enteilte Rief und ließ Tobias Staiger mit seinem Kopfballaufsetzer ganz schlecht aussehen. Auch beim zweiten Gegentreffer standen die Gastgeber Pate. Staiber brachte mit seinem riskanten Pass Kapitän Völlm in Bedrängnis, der verlor den Ball gegen drei Waiblinger und nachdem Staiber den ersten Versuch noch per Fußabwehr klären konnte war Kevin Habermann im zweiten Anlauf aus kürzester Distanz erfolgreich. Die Gastgeber zeigten sich von diesen zwei Gegentreffern nicht sonderlich geschockt. Fabio Giunta hätte dem Spiel noch eine Wende geben können wäre er in der 33. Und 43. Minute nicht jeweils an Fabian Tress gescheitert. Wie er scheiterte war allerdings auch deutlicher Ausdruck der eklatanten Ingersheimer Abschlussschwäche. Dazwischen parierte der nicht immer sicher wirkende Tress einen Schuss von Giuseppe Luisi. Der Ingersheimer Sturmführer hatte im zweiten Durchgang noch zwei Möglichkeiten, die er allerdings kläglich vergab. Ansonsten trat er an diesem Tag nicht in Erscheinung. Kurz vor dem Pausenpfiff verhinderte Staiger mit einer Fußabwehr gegen Witali Neumann einen dritten Gegentreffer. Zur Pause wechselte Trainer Fahrion mit Jerry Kleiss und Pierre Fees neu Offensivkräfte ein. Doch dies änderte nichts an dem Ingersheimer Dilemma. Man  spielte zwar phasenweise ganz gefällig nach vorne, agierte aber zu langsam und umständlich um die keinesfalls sattelfeste Waiblinger Hintermannschaft ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Und wenn man mal zum Abschluss kam, dann war der ziemlich kläglich. So scheiterte Luisi wie erwähnt mit seinem harmlosen Volleyschuss in der 57. Minute an Tress. Den Unmut der Zuschauer zog er nach einer Stunde auf sich, als er nach perfekter Vorarbeit von Fees völlig freistehend erneut an Tress scheiterte. Zu diesem Zeitpunkt hätte es allerdings schon 0:3 stehen müssen. Daniel Neumann hatte in der 56. Minute nach einer Flanke von Mohran Hussein den Ball aus 8m übers Tor gedroschen. Dabei hätte er den Ball eigentlich nur ins leere Torschieben müssen und die Partie wäre entschieden gewesen. 17. Minuten vor dem Ende war dies dann der Fall. Maurice Klaus bediente den eben eingewechselten Patrick Gürzing und der drückte das Leder aus kürzester Distanz über die Linie. Als Klaus in der 77. Minute einen von Staiger an Habermann verursachten Foulelfmeter sicher verwandelte war das Ingersheimer Debakel perfekt. Und die Niederlage wäre noch höher ausfallen können wenn Habermann wenig später nicht nur den Pfosten getroffen hätte. Am Ende blieb es bei der deutlichen Heimniederlage die im Ingersheimer Lager einige ratlose und enttäuschte Gesichter zurückließ.

 

FV Ingersheim: Staiger, Wagner, Stampete, Rief, Giunta, Schick, Madzaris (ab 46. Kleiss), Völlm, Glietti (ab 77. Lauritsen), Grätz (ab 46. Fees), Luisi.
FSV Waiblingen: Tress, Schweickhardt, Mailat, Neumann (ab 79. Ünlüdere), Klaus, Hussein (ab 77. Kourtidis), Habermann, Neumann (ab 70. Gürzing), Spieth, Scavello, Schulz.
Schiedsrichter: Andre Altendorfer (Filderstadt)
Zuschauer: 90
Tore: 0:1 Spieth (18. Minute), 0:2 Habermann (27.), 0:3 Gürzung (73.), 0:4 Klaus (77.)