FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI verliert Bezirksliga-Duell gegen den FV Löchgau II

Mittwoch 24. August 2016

Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
DANIEL HAUG | 22.08.2016

Den ersten Dreier wollten vor dem Spiel beide Teams. Am Ende setzte sich Löchgau II am zweiten Bezirksliga-Spieltag mit 4:1 beim FV Ingersheim durch.

tmp_17101-2426289_t1w600h392q90v51161_swp-8721948_243584961_a76b5e419f.irswpprod_35kx71886205694 Foto: Karsten Schmalz Löchgaus Raphael Sigloch (links) macht einen großen Schritt und fängt den Ball vor dem Ingersheimer Flügelspieler Michael Göbel ab.

Ein Tor aus dem Nichts, wie es so schön heißt, hat den FV Löchgau II bei seinem 4:1-Sieg in der Fußball-Bezirksliga beim FV Ingersheim auf die Siegerstraße gebracht. Patrick Müller, der anstelle von Hannes Walter im Sturmzentrum der Gäste spielte, kam im Mittelfeld an den Ball und wurde nicht richtig angegriffen. Diese Freiheiten nutzte der Löchgauer Stürmer, lief noch einige Meter und schloss mit einem trockenen Schuss ins rechte Eck ab – das 0:1 (18.).

Zuvor hatten die Hausherren auf dem Sportplatz am Fischerwörth versucht, trotz einiger personeller Veränderungen Ruhe ins Spiel zu bringen und das Geschehen zu kontrollieren. Dies gelang auch, allerdings nur 20 Minuten. „Die Situation zum 0:1 war symptomatisch für das Spiel. Wir bringen keinen Druck auf den Angreifer und laufen dann einem Rückstand hinterher“, ärgerte sich FVI-Coach Sven Damnig nach dem Spiel. Der Ingersheimer Trainer musste mit Vasslios Kostakis (Sperre) und Marco Völlm (Urlaub) auf seine komplette Doppelsechs verzichten. Außerdem fehlten Salvatore Veneziano und Lauritz Lindig ebenfalls urlaubsbedingt. Deshalb stand Jussi Mäuser, gerade von einer Verletzung genesen, als Linksverteidiger in der Startelf, musste aber nach einer knappen halben Stunde durch Georgios Katsanidis ersetzt werden. „Wir können es nicht nur auf die personelle Situation schieben, aber wir sind heute einfach nicht zu unserem Spiel gekommen“, sagte Damnig.

Einzig Patryk Jedrzejcyk im Sturmzentrum und Michael Göbel auf der linken Außenbahn sorgten im ersten Durchgang gelegentlich für einen Hauch von Torgefahr, ohne dabei FVL-Schlussmann Simon Kretschmer vor größere Probleme zu stellen. Dafür setzte das Team von Erkan Olgun immer wieder Nadelstiche. Eine Hereingabe von Cahit Gündüzalp klärte Tom Reichert im Ingersheimer Tor zur Ecke (21.). Nach einer guten halben Stunde vergaben Tim Morlok, Valentin Holoch und Bashkim Susuri weitere Gelegenheiten.

In der Pause hatte Damnig seiner Mannschaft einiges mit auf den Weg gegeben, doch dem Team aus dem Neckartal fehlte es an der richtigen Abstimmung, und so kamen kaum Pässe in die Spitze an. Stattdessen kam die Olgun-Elf gefährlich vor das Tor. In der 47. Minute hielt Reichert sich und seine Kollegen im Spiel, als er zunächst den Schuss von Susuri und dann den Abstauber von Müller parierte. Eine gute Viertelstunde später war aber auch Reichert machtlos. Susuri lief allein auf den FVI-Keeper zu und schoss den Ball an ihm vorbei an den Innenpfosten, von dem das Leder ins Netz sprang – 2:0. Damnig setzte jetzt alles auf eine Karte und wechselte zweimal offensiv, was sich auszahlte. Nach einer Ecke von Jedrzejcyk flog Kretschmer am Ball vorbei, und Giovanni Cardinale köpfte aus kurzer Distanz ungehindert ein (67.).

Für eine kurze Zeit war die Hoffnung bei den Gastgebern zurück, doch nochmal ins Spiel zu kommen. Allerdings wurde diese Zuversicht nur vier Minuten später wieder jäh zerstört. Einen Freistoß von Müller wehrte Reichert nach vorne ab, und Janis Feufel musste nur noch zum 3:1 für die Verbandsliga-Reserve einschieben.

Nun war die Gegenwehr der Ingersheimer gebrochen. Innenverteidiger Dennis Konradt sah für ein Foul in der 77. Minute zunächst Gelb und beschwerte sich hinterher zu sehr, sodass der souveräne Oberliga-Schiedsrichter Roman Reck die Rote Karte direkt hinterher zeigte.

In Überzahl fuhren die Gäste noch einen Konter über die linke Seite, den Holoch mit einer schönen Einzelleistung und einem Schuss ins kurze Eck erfolgreich zum 4:1-Endstand abschloss (80.). Entsprechend zufrieden zeigte sich Olgun nach seinem zweiten Spiel auf der Bank: „Die Nervosität war heute schon weniger als im ersten Spiel. Das 1:0 wirkte als psychische Befreiung und hat gezeigt, dass wir unsere Chancen nutzen können. Auch haben wir mannschaftlich noch geschlossener agiert als im ersten Spiel.“ Aufgrund des Torverhältnisses springt sein Team auf Platz vier. Ingersheim rutscht auf den 15. Rang ab.

Zusatzinfo
So spielten sie
FV Ingersheim – Löchgau II 1:4 (0:1)

FV Ingersheim: Reichert – Engel, Cardinale, Konradt, Mäuser (28. Katsanidis) – Moses (66. Massaro), Giunta – Wrana, Göbel – Tsiloglanidis (63. Grotz), Jedrzejcyk.

FV Löchgau II: Kretschmer – Sigloch, Greinert, Heinerich, Feufel – Morlok (58. Übelhör), Ratnamaheson – Gündüzalp (71. Blessing), Susuri, Holoch (81. Nägele) – Müller (86. Kunz).

Tore: 0:1 Müller (18.), 0:2 Susuri (63.), 1:2 Cardinale (67.), 1:3 Feufel (71.), 1:4 Holoch (80.); Gelb-Rot: Konradt (77./Ingersheim); Schiedsrichter: Roman Reck (Renningen); Zuschauer: 120.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE