FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI steckt im Tabellenkeller fest.

Sonntag 29. April 2012

FV Ingersheim – Neckarsulmer Sportunion 0:1 (0:0)

Auch gegen den Tabellenvierten aus der Audi- Stadt ist dem FV Ingersheim der erhoffte Befreiungsschlag nicht gelungen. Man agierte zwar über weite Strecken auf Augenhöhe, erwies sich aber im Angriff wieder einmal als nicht durchschlagskräftig genug, um am Ende etwas Zählbares in den Händen zu halten. Durch die knappe Ingersheimer Niederlage und den Sieg der Gerlinger beim Schlusslicht Satteldorf ist der Kampf um den Relegationsplatz neu entbrannt. In dem stecken auch noch der FV Löchgau, der FSV Waiblingen und nach seinem Überraschungscoup bei Hellas Bietigheim auch wieder der FSV Bad Friedrichshall. Grund genug eigentlich für Trainer Marcus Wenninger sich Sorgen zu machen. Aber der sah die Situation nach dem Spiel gegen Neckarsulm relativ entspannt: „ Grundsätzlich hat sich nichts geändert. Der Kampf gegen den Abstieg wird wohl bis zum letzten Spieltag andauern. Ein Punkt heute hätte uns sehr gut getan. Aber das ist halt der Unterschied zwischen oben und unten. Die Neckarsulmer schießen in der zweiten Halbzeit einmal auf das Tor und treffen. Uns hat heute wieder einmal die Durchschlagskraft in der Offensive gefehlt, defensiv war die Leistung in Ordnung.“ Die Ingersheimer benötigten einige Minuten um gegen die ballsicheren Gäste richtig ins Spiel zu kommen. Dann war es Daniel Schick, der mit seinen Versuchen zweimal knapp scheiterte. Dazwischen hatten die Neckarsulmer allerdings eine hundertprozentige Möglichkeit zur Führung. Badr Hamdouchi stand nach einem schönen Doppelpass mit Engin Olgun frei vor Tobias Staiger, doch der Ingersheimer unterstrich erneut, dass er zu den besten Schlussmännern der Landesliga gehört. Glück hatte er nach einer halben Stunde, als Engin Olgun und Hamdouchi im Abschluss zu unentschlossen waren und die Chance schließlich in Staigers Händen verpuffte. Der verletzt fehlende Neckarsulmer Top-Torjäger Sinan Andic hätte aus dieser Chance sicher mehr gemacht. Nach dem Wechsel machten die Ingersheimer mehr Druck, erwiesen sich aber wie schon so oft im Spielaufbau als zu leicht ausrechenbar und im Abschluss einfach zu harmlos. Jerry Kleiss prüfte den guten Ante Kezic dreimal, blieb aber jedes Mal zweiter Sieger. Nicht besser erging es seinen Mannschaftskameraden Schick und Härter, dessen Versuche das Ziel mehr oder weniger deutlich verfehlten. Seine größte Tat vollbrachte Kezic in der 77. Minute, als er einen Kopfball des aufgerückten Christian Polziehn mit einer Glanzparade über die Latte lenkte. Da führten die Gäste allerdings schon mit 1:0. Denn nach einer Stunde waren die Gäste durch Jörn Pribyl in Führung gegangen. Ausgerechnet der Ex- Ingersheimer nutzte einen Ballverlust von Marco Völlm im Mittelfeld zu einem seiner bekannten Tempogegenstöße und überraschte Staiger mit einem trockenen Schuss aus 20m. Knapp neben dem Pfosten schlug der Ball zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden Gästeführung ein. Die Ingersheimer drängten in der Schlussphase zwar mit Macht auf den Ausgleich, doch mehr als ein Abseitstor von Fabio Giunta sprang bei diesen Bemühungen nicht heraus. Und so stand man am Ende mit leeren Händen da und hat nun mit dem Duell in Waiblingen am kommenden Sonntag fast schon ein Abstiegsendspiel vor der Brust dass man unbedingt gewinnen muss, um nicht endgültig auf die Abstiegsplätze zu rutschen. FV Ingersheim: Staiger, Pelipetz (85. Schlichting), Wagner, Härter, Stampete (76. Minute Fees), Rief, Giunta, Schick, Völlm, Di Natale (40. Kleiss), Polziehn. Neckarsulmer Sportunion: Kezic, Gerlach, Engin Olgun, Grunwald (37. Minute Limpf), Hamdouchi (77. Minute Köbl), Höck, Romano, Schaaf, Reinecke, Pribyl, Ali Metin Olgun (46. Minute Mucan) Schiedsrichter:  Andre Altendorfer (Filderstadt) Tor: 0:1 Pribyl (60. Minute)  Zuschauer: 100