FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI sichert sich Relegationsplatz.

Sonntag 27. Mai 2012

FV Ingersheim – KSG Gerlingen  4:2  (2:0) Bericht incl. Bildergallerie + Videos

Das Minimalziel haben die Ingersheimer dank des Erfolgs gegen den Tabellennachbarn erreicht. Der Relegationsplatz ist ihnen bei 5 Punkten  Vorsprung auf die Gerlinger nicht mehr zu nehmen. Die Mannen von der Schillerhöhe dagegen müssen nach langen Jahren in der Landesliga den bitteren Gang in die Bezirksliga antreten. Bis der Erfolg in trockenen Tüchern war musste die Fischerwörth- Elf durch ein Wechselbad der Gefühle Marcus Wenninger drückte es nach seinem letzten Heimspiel als Ingersheimer Coach so aus: „Wir haben uns das Leben wie schon so oft in dieser Saison selbst schwer gemacht. Nach dem 2:0 hatten muss Fabio Giunta das 3:0 machen, im Gegenzug gelingt Gerlingen der Anschlusstreffer. Nach dem Ausgleichstreffer haben wir eine sehr gute Reaktion gezeigt und sind zum Glück auch sofort  wieder in Führung gegangen. Mit dem Sieg haben wir den direkten Abstieg verhindert und die Chance auf den rettenden 11. Tabellenplatz gewahrt.“
Beiden Mannschaften konnte man in der Anfangsphase anmerken um was es in dieser Partie ging. Die Angst vor dem ersten, unter Umständen entscheidenden Fehler war bis auf die gut gefüllten Zuschauerränge greifbar. Mit der ersten Möglichkeit gingen die Gastgeber in der 19. Minute in Führung. Nach Pass von Giunta umkurvte er Sascha Becker und schob den Ball überlegt ein. Tief durchatmen musste der Ingersheimer Anhang bei der ersten Gerlinger Chance in Minute 23. Ein Schuss von Bruno Micelli, noch leicht abgefälscht, strich nur Zentimeter am Tor vorbei. Mit dem 2:0 durch Giunta nach einer starken halben Stunde schienen die Ingersheimer auf der Siegerstraße. Doch es kam anders. Und das lag zum großen Teil daran, dass die Ingersheimer es nicht schafften, die sich bietenden Chancen zum vorentscheidenden 3:0 zu nutzen. Noch vor der Pause klärte Tobias Hufnagel die Flanke von Denis Grätz vor dem einschussbereiten Fees. Und nach dem Wechsel waren es Kapitän Sebastian Rief und Jerry Kleiss, die für Gefahr vor dem Gerlinger Tor sorgten. Der Versuch von Rief landete in den Armen Beckers, der von Kleiss auf dem Tornetz. Die hundertprozentige Möglichkeit alles klar zu machen hatte Giunta in der 65. Minute. Vom eingewechselten Emanuele Di Natale glänzend bedient scheiterte er völlig frei stehend am erstklassig reagierenden Becker. Mit etwas mehr Glück und Abgeklärtheit wäre hier das 3:0 drin gewesen. Vielleicht war es aber auch ausgleichende Gerechtigkeit, denn der Flankengeber Di Natale stand vorher knapp im Abseits. Wie so oft rächte sich das Auslassen dieser Großchance bereits im Gegenzug. Angelo Andriola, an diesem Tag der beste Gerlinger, der die Ingersheimer Hintermannschaft nicht nur in dieser Szene vor große Problem stellte, bediente den aufgerückten Lars Bischoff und der schob den Ball zum Anschlusstreffer ein. Nun verloren die Gastgeber kurzzeitig jede Ordnung. Fast jeder Ball wurde unkontrolliert nach vorne geschlagen und so bekamen die Gäste Oberwasser. Angriff auf Angriff rollte auf das von Tobias Staiger erneut gut gehütete Tor und 13 Minuten vor dem Ende wurde die Gerlinger für ihr nimmermüdes Spiel belohnt. Die Ingersheimer Abwehr bekam den Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone, Marco Klein zog volley ab und war zum 2:2 erfolgreich. Doch wer nun dachte die Fischerwörth- Elf würde wieder auseinanderfallen wurde eines besseren belehrt. Denn nur eine Minute später brachte Di Natale den Ball aus spitzem Winkel zum dritten Mal im Tor von Becker unter. Es war wohl Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet Di Natale diesen Treffer erzielte, spielte er doch bis zur Winterpause noch auf der Schillerhöhe.  In der Schlussphase warfen die Gäste alles nach vorne, selbst Schlussmann Becker tauchte im Ingersheimer Strafraum auf. Dies ergab natürlich Platz zum Kontern für die Ingersheimer. Ein Tor von Fees versagte Schiedsrichter Johannes Steck wegen einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung. Nach Meinung der Zuschauer zu Unrecht, denn  Di Natale und nicht der Schütze hatte in der verbotenen Zone gestanden. Nachdem Benjamin Bürk mit seinem zu hoch angesetzten Kopfball in der 86. Minute die letzte Gerlinger Patrone verschossen hatte krönte Fees seine engagierte Leistung in der Nachspielzeit mit seinem zweit en Treffer zum  4:2. Die Gerlinger reklamierten zwar auch hier eine Abseitsstellung, doch diesmal gab das Gespann das Tor. Der Ingersheimer Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn Piero Stampete in der Schlussminute im eins gegen eins Duell in Becker seinen Meister gefunden hätte. Am Ende hatte der FV Ingersheim drei wichtige Punkte eingefahren und sich die Option auf den direkten Klassenerhalt gesichert.

FV Ingersheim: Staiger, Pelipetz (46. Minute Di Natale), Wagner, Härter, Schlichting, Rief, Giunta, Fees, Grätz (85. Minute Schick), Kleiss (80. Minute Stampete), Polziehn.

KSG Gerlingen: Becker, Klein, Timo Hufnagel, Fuchs (79. Kühnel), Tobias Hufnagel, Schmidt, Miceli (46. Minute Urban), Andriola, Bischoff, Bürk, Schröder.

Schiedsrichter: Johannes Steck (Nürtingen)

Tore: 1:0 Fees (19.), 2:0 Giunta (35.), 2:1 Bischoff (65.), 2:2 Klein (77.), 3:2 Di Natale (78.), 4:2 Fees (90+1)

Zuschauer: 350


F.R.

Landesliga: FV Ingersheim - KSG Gerlingen