FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI schlägt Schlußlicht TSF Ditzingen nach starker 2. Halbzeit deutlich.

Sonntag 28. März 2010

FV Ingersheim – TSF Ditzingen 5:1 (0:1)

Wer nach dem Spiel in das Gesicht des Ingersheimer Schlussmanns Philipp Bürkle blickte konnte erahnen, das sich die Mannen von Trainer Koch gegen den Tabellenletzten schwerer getan hatten als es das am Ende deutliche Ergebnis ausdrückte. Koch war dann auch vor allem mit der Leistung im ersten Durchgang äußerst unzufrieden, tat sein Missfallen sogar schon während der Partie kund. „ Ditzingen hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Meine Mannschaft hat ihnen allerdings auch in die Karten gespielt. Wir waren zu weit weg von den Gegenspielern, haben zu wenig Laufbereitschaft gezeigt und zu langsam agiert. Außerdem waren wir vor dem Tor nicht energisch genug. Das Ergebnis war das 0:1 zur Pause, wenn auch Raimondo Candido aus meiner Sicht aus stark abseitsverdächtiger Position zum Torerfolg kam. Nach einer deftigen Kabinenansprache haben wir im zweiten Durchgang dann gegen 10 Ditzinger ein regelrechtes Powerplay aufgezogen und auch endlich die Tore gemacht.“
20100329_RGB_INGERSHEIM4C_X279444996X_1 Die Ditzinger präsentierten sich zu Beginn keineswegs wie ein Tabellenletzter. Sie schalteten bei Ballgewinn schnell um und entwickelten einige gute Angriffe, ohne freilich klare Torchancen zu haben. Anders die Ingersheimer, die sehr verhalten begannen, dafür aber einige Möglichkeiten hatten. In der 13 Minute blockte Pascal Marschall den Schuss von Philipp Sturm, den  Nachschuss von Meric Aytug lenkte Marcello Papantuono zur Ecke. Und die brachte, getreten von Björn Rothkopf, der nach seiner Rotsperre wieder mitwirkte, erneut Gefahr. Diesmal verzog Kleiss knapp. Und so ging es weiter. Die Gäste hatten außer einem Distanzschuss von Jorge Calderon zunächst keine nennenswerte Möglichkeit. Pech hatte Sturm in der 22. Minute. Nach schöner Vorarbeit von Rothkopf und Fabio Giunta traf er nur das Außennetz. Ein Fehlpass von Jörn Pribyl nach knapp einer halben Stunde bescherte Bürkle im doppelten Sinne Kopfschmerzen. Er musste gegen Candido Kopf und Kragen riskieren, um den Rückstand zu verhindern und bekam dabei den Schuh des Ditzingers ans Kinn.  Die Folge davon war eine blutende Wunde am Kinn, die eine längere Behandlungspause verursachte. In der 44. Minute erlebten die Ditzinger das für sie ungewohnte Gefühl einer Führung. Ein missglückter Diagonalpass von Pribyl landete bei Patrick Philipp, dessen Zuspiel fand den in stark abseitsverdächtiger Position stehenden Candido und der ließ Bürkle mit seinem Schlenzer ins lange Eck keine Abwehrchance. Innerhalb einer halben Minute wurde der gefeierte Torschütze dann aber zur tragischen Figur. Denn beim Torjubel zog er das Trikot aus und sah, da bei der Attacke gegen Bürkle zuvor bereits gelb verwarnt, folgerichtig die gelb rote Karte. Nach dem Wechsel und der bereits erwähnten Halbzeitansprache von Trainer Koch ging es im zweiten Abschnitt nur noch in eine Richtung. In der 46. Minute traf Daniel Schick mit einem Schuss fast von der Mittellinie die Unterkante der Latte. Der kurz zuvor eingewechselte Daniel Bregler erzielte in der 59. Minute den mittlerweile fälligen Ausgleich. Ein Ballverlust von Wagner gegen Philipp hätte beinahe die erneute Ditzinger Führung gebracht, aber auch diesen Patzer bügelte Bürkle aus, der 3 Minuten später auch beim Freistoß von August Bohn auf dem Posten war. Auf der anderen Seite hatte Bregler zweimal die Führung auf den Fuß bzw. dem Kopf. Doch beide Male ging der Ball knapp am Gehäuse vorbei. In der 68. Minute war es dann soweit. Nach einer Flanke von Aytug legte Sturm quer auf Marco Völlm, und dessen Flachschuss landete, noch leicht abgefälscht, unhaltbar im langen Eck. Als Sturm in der 76. Minute nach einer gelungenen Eckballvariante per Kopf zum 3:1 erfolgreich war brachen bei den Gästen alle Dämme. Aytug erhöhte 3 Minuten später mit einem direkt verwandelte Freistoß auf 4:1. Den Schlusspunkt setzte 6 Minuten vor dem Ende Giunta mit einem raffinierten Heber über Papantuono, der zum 5:1 im Tor landete. Bohn hätte in der 90. Minute beinahe noch für Ergebniskosmetik gesorgt, Pech für ihn dass sein Freistoß nur an die Latte krachte. Am Ende war es ein verdienter Ingersheimer Erfolg gegen sich tapfer wehrende Ditzinger. Schwer zu sagen, wie die Partie ohne die aus Ditzinger Sicht sicherlich dumme gelb rote Karte gegen Candido gelaufen wäre.

FV Ingersheim: Bürkle, Kleiss, Aytug, Wagner (ab 63. Minute Grätz), Schunger, Völlm, Pribyl (ab 65. Minute Bregler), Rothkopf, Giunta, Schick, Sturm (ab 79. Minute Retter).

TSF Ditzingen: Papantuono, Göktas, Rainer (ab 81. Minute Murat Bayrak), Yalman, Bauer, Bohn, Marschall (ab 64. Minute Biyik), Calderon, Candido, Lang, Philipp (ab 75. Minute Gilbert Bayrak)

Schiedsrichter: Heiko Leipersberger (SRG Schwäbisch Hall)

Assistenten: Sebastian Früh, Sebastian Hollich.

Tore: 0:1 Candido (44. Minute) 1;1 Bregler (59. Minute), 2:1 Völlm (68. Minute), 3:1 Sturm (76. Minute), 4:1 Aytug (79. Minute), 5:1 Giunta (84. Minute)

Besondere Vorkommnisse: gelb rote Karte für Candido wegen unsportlichen Verhaltens (44. Minute).