FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI gelingt Arbeitssieg beim FV Künzelsau.

Sonntag 2. Mai 2010

Im dritten Anlauf konnte der FV Ingersheim Zählbares aus dem Hohenloher Land mit nach Hause nehmen. Allerdings war das auch das Positivste, was man nach der Partie beim stark abstiegsbedrohten Namensvetter aus Künzelsau sagen konnte. Denn die Leistung der Fischerwörth- Elf war vor allem im ersten Durchgang nicht dazu geeignet, die zahlreich mitgereisten Fans in Verzückung zu versetzen. Man ließ den Gegnern zu viel Raum, kam nicht richtig in die Zweikämpfe und machte so einen insgesamt recht biederen Gegner stark. Vor allem der Rechtsaußen Antonio Fernandez nutzte den gewährten Platz aus und sorgte immer wieder für Gefahr vor dem Ingersheimer Tor. In der 12. Minute scheiterte er am glänzend reagierenden Avery Shoyote, der den privat verhinderten Philipp Bürkle im Ingersheimer Tor fehlerfrei vertrat. Nur eine Zeigerumdrehung später klärte Dimitrios Madzaris einen Schuß von Fernandez für den bereits geschlagenen Shoyote auf der Linie. Für Unruhe im Künzelsauer Strafraum sorgte vor allem Torspieler Leander Wallmann, der bei hohen Bällen eklatante Schwächen zeigte. Daraus konnten die offensiv harmlos agierenden Ingersheimer allerdings kein Kapital schlagen. Torgefährlicher waren da die Gastgeber, in erster Linie in Person von Fernandez. Der scheiterte in der 40. Minute mit seinem Schuss an Völlm, der den Ball zum zweiten Mal von der Linie schlug. Vorausgegangen war dieser Chance der einzige Fehler von Shoyote, der einen Schuss von Nils Pollak genau vor die Füße von Fernandez gefaustet hatte. In der Halbzeitpause stellte Trainer Thilo Koch die Taktik auf zwei Spitzen um, eine Maßnahme die seiner Mannschaft sehr gut bekam. Endlich setzte man die Künzelsauer unter Druck und erarbeitete sich ein optisches Übergewicht. Allerdings endeten die meisten Angriffsbemühungen mit einer Abseitsstellung von Philipp Sturm. Es dauerte allerdings fast 20 Minute, ehe Wallmann von Björn Rothkopf zu einer ersten Parade gezwungen wurde. Pech hatte Marco Völlm eine Viertelstunde vor Schluss. Er rutschte nur knapp an der scharfen Hereingabe von Sturm vorbei. Der goldene Treffer gelang 4 Minuten später Rothkopf. Nach einer Ecke von Meric Aytug fiel der abgewehrte Ball genau vor die Füsse des Ingersheimer Spielmachers, der fackelte nicht lange und drosch das Leder mit einem fulminanten Volleyschuss unhaltbar in die Maschen. Ein Fehler von Haiko Eggert hätte in der 85. Minute beinahe den Ausgleich gebracht. Doch Ejmad Demaku trat mit seinem Schuss aus 18m den Beweis an, warum der FV Künzelsau am Tabellenende steht. Denn der ging weit drüber. Einen zweiten Ingersheimer Treffer verhinderte in der Schlussminute Sebastian Fuchs, der den raffinierten Heber von Fabio Giunta von der Linie schlug. Das war der letzte Höhepunkt einer schwachen Partie. Und während Ingersheims Manager Klaus Zürn grantelnd in Richtung Bus zog Trainer Koch Bilanz: „Wir haben im ersten Durchgang zu viele Chancen zugelassen. Nach der Umstellung auf zwei Angreifer haben wir dominiert und deswegen auch verdient gewonnen!“

FV Künzelsau: Wallmann, Stehle, Fuchs, Müller (ab 86. Minute Wolpert), Binder, Kurz, Fernandez (ab 64. Minute Jahn), Djurdjevic, Demaku, Kartela, Pollak (ab 79. Minute Diri).

FV Ingersheim: Shoyote, Madzaris (ab 65. Minute Aytug), Grätz (ab 65. Minute Wagner), Völlm, Schunger, Eggert, Pribyl, Rothkopf, Giunta, Schick, Sturm (ab 89. Minute Stahl)

Tor: 0:1 Rothkopf (79. Minute)

Schiedsrichter: Martin Adelsberger (SRG Aalen)

Assistenten: Christian Glatzer, Ismael Üstün.