FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI gelingt Arbeitssieg gegen die TSG Bretzfeld

Samstag 7. November 2009

Trainer Koch war nach dem knappen Arbeitssieg gegen den Tabellennachbarn mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „ Es war sicher kein glanzvoller aber ein verdienter Arbeitssieg. Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut organisiert und klar strukturiert. Nur die Effektivität im Angriff hat gefehlt, sonst wäre die Partie schon früher entschieden gewesen. Im zweiten Durchgang haben wir nach gutem Beginn läuferisch zu wenig getan. Dadurch hatte Bretzfeld ein Übergewicht. Wir haben unsere Konter zu schlampig gespielt und mussten bis zur 90 Minute auf das erlösende 2:0 warten.“

Sein Bretzfelder Kollege Klaus Zindulka haderte vor allem mit dem 1:0.  „Dieses Tor darf so auf keinen Fall passieren. Der frühe Rückstand hat unser taktisches Konzept über den Haufen geworfen. Wir wollten tief stehen und dann kontern. Nach der verschlafenen Anfangsphase haben wir besser ins Spiel gefunden und hatten in der Viertelstunde vor der Pause auch zwei Möglichkeiten. Im zweiten Durchgang wollten wir mehr Druck aufbauen, haben dies aber nicht geschafft. Unterm Strich war es eine unglückliche Niederlage.“

Die Ingersheimer übernahmen von Beginn an die Initiative. Sie ließen den Ball gut laufen und kontrollierten dadurch die Begegnung. Wie schon gegen Künzelsau hatten sie dabei das Glück, dass bereits der erste gefährliche Angriff zum 1:0 führte. Daniel Bregler flankte weit nach innen, Heiko Wenninger verschätzte sich und am zweiten Pfosten stand Philipp Sturm goldrichtig und drückte den Ball aus spitzem Winkel über die Linie. Eine ähnliche Situation in der 18 Minute. Diesmal flankte Marco Völlm, Wenninger stand erneut am kurzen Pfosten, hatte diesmal aber Glück, denn Bregler schob den Ball knapp vorbei. Die Gastgeber blieben das tonangebende Team, doch für Gefahr vor dem Bretzfelder Tor sorgten sie nur selten. Sturm verzog zweimal in aussichtsreicher Position und sein Sturmkollege Bregler scheitere mit seinem Versuch an Wenninger. Die Gäste konnten sich zwar zum Ende der erste Halbzeit etwas befreien, aber außer einen Freistoß von Dominik Schnabel und einem Kopfball von Marin Kartela hatte Bürkle keine Stressmomente zu überstehen. Nach Wiederbeginn schien die Partie mehr Fahrt aufzunehmen. Allerdings war dieses Strohfeuer nach einem Schuss von Wägele, der an Bürkle scheiterte und einem Versuch von Bregler, den Wenninger zur Ecke klärte bereits wieder erloschen. Nach rund einer Stunde erarbeiteten sich die Gäste ein leichtes Übergewicht, konnten sich aber gegen die sicher stehende Ingersheimer Defensive nicht durchsetzen. Und wenn doch, dann zeigte Bürkle eine fehlerfreie Vorstellung. Was auch auf sein Tor kam, der Ingersheimer Schlussmann war zur Stelle. Kartela hatte in der 61 Minute ebenso das Nachsehen wie Wägele zwei Minuten später. Nachfassen musste Bürkle bei Schnabels Freistosshammer 13 Minuten vor dem Ende. In der Schlussphase sorgte der eingewechselte Adrian Sedlmaier für neuen Schwung im Ingersheimer Angriff. Aber auch er blieb im Abschluss ohne Fortune. Bei seinem ersten Versuch war Wenninger einen Schritt schneller am Ball, beim zweiten Anlauf klärte erst Sven Blumenstock, der Nachschuss landete in den Armen von Wenninger. Ein Kopfball von Kartela übers Tor war in der 87 Minute die letzte Bretzfelder Chance. In der Nachspielzeit machte Völlm mit seinem Treffer zum 2:0 den Sack zu. Nach feinem Pass von Aytug lief er allein auf Wenninger zu und ließ dem mit seinem eleganten Heber keine Abwehrchance.

FV Ingersheim: Bürkle, Völlm, Madzaris (ab 79 Min. Grätz), Wagner, Schunger, Eggert, Bregler (ab 85 Min. Giunta), Rothkopf, Aytug, Schick, Sturm (ab 67 Min. Sedlmaier)

TSG Bretzfeld – Rappach: Wenninger, Hintz, Kartela, Blumenstock, Schnabel, Dähnel, Leuz, Tretz, Neve (ab 72 Min. Wiedmann), Schilling, Wägele (ab 72 Min. Harwar)

Schiedsrichter: Müller (Nürtingen)

Assistenten: Migliozzi (Weilheim/Teck), Martsch (Kirchheim/ Teck – Jesingen)