FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI – FC Heilbronn 4:1 (2:0) – FVI überwintert als Tabellensechster.

Sonntag 6. Dezember 2009

Auch das zweite Aufeinandertreffen zwischen dem FV Ingersheim und dem FC Heilbronn war vom Ergebnis her eine klare Sache für den Aufsteiger. Doch täuschte das Ergebnis, darin waren sich die beiden Trainer nach der Partie einig, über den Spielverlauf hinweg. Denn die Heilbronner waren keine drei Tore schlechter als die Gastgeber. FC Trainer Viktor Enns war nach der Partie mit der Leistung seiner nach der Partie geknickten Jungs zufrieden: „ Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat alles dafür getan, um die drei Punkte zu holen. Wir hatten 70% Spielanteile, haben die Partie phasenweise sogar dominiert. Leider war der Fußballgott heute nicht auf unserer Seite. Fußball ist manchmal grausam!“ Sein Ingersheimer Kollege Thilo Koch war natürlich nicht nur mit der Leistung seiner ohne 5 Stammspieler angetretene Mannschaft  zufrieden. „ Wir wollten tief stehen, schnell umschalten und dadurch die Räume optimal nutzen. Das haben wir auch gut umgesetzt. Der Doppelschlag kurz vor der Pause brachte uns dann auf die Siegerstraße. Nach dem Gegentreffer waren wir einige Minuten etwas unkonzentriert, danach haben wir die Partie aber wieder im Griff gehabt und verdient gewonnen. Wenn auch 1 oder 2 Tore zu hoch!“.

Beschenkt wurden am Nikolaustag vor allem die rund 130  Zuschauer. Sie sahen ein Duell zweier offensiv eingestellter Mannschaften, die jede Gelegenheit zum Angriff nutzten. Dabei hatten die Gäste den besseren Start, bereits in der zweiten Minute zischte ein Schuss von Denis Videc knapp am Tor vorbei. Die junge Heilbronner Mannschaft blieb tonangebend, zwingende Möglichkeiten blieben gegen die vom starken Michael Schunger gut organisierte Ingersheimer Abwehr aber Mangelware. Glück hatten die Gastgeber in der 21. Minute, als der aufgerückte Tim Holzwarth nach einer Ecke von Videc völlig freistehend knapp drüberköpfte. Die Ingersheimer spielten zwar auch gut nach vorne, es dauerte allerdings bis zur 30. Minute, ehe Fabio Giunta nach einem Freistoß von Björn Rothkopf knapp drüberköpfte. Das Chancenplus hatten weiterhin die Gäste. Doch die Versuche von Videc und Niko Vintonjak blieben erfolglos. Vielleicht wäre Alexander Pegler in der 36. Minute erfolgreich gewesen, wenn Meric Aytug nach der Flanke von Vintonjak nicht den entscheidenden Schritt schneller gewesen wäre. Mit einer Energieleistung bereitete Rothkopf in der 39. Minute den Führungstreffer vor. Erst setzte er sich im Mittelfeld gegen drei Heilbronner durch, dann zog der aus 18m halbrechter Position ab. Der Ball krachte zwar nur an den Pfosten, doch Timo Stahl stand goldrichtig und staubte zum 1:0 ab. Nur 60 Sekunden später tauchte Videc nach einem feinen Pass von Nico Klenk frei im Ingersheimer Strafraum auf, scheiterte aber am glänzend reagierenden Bürkle. Kurz vor dem Pausenpfiff schickte Rothkopf seinen Kapitän Aytug auf die Reise und der traf vom linken Strafraumeck mit einem Schuss Marke Tor des Monats unhaltbar für Marco Randaccio genau in den Torwinkel. Damit ging es in die Kabinen. Und aus denen kamen die Heilbronner mit neuem Schwung. Sie setzten die Fischerwörth Elf richtig unter Druck und kamen in der 50. Minute zum Ausgleich. Nach einem abwehrten Freistoß spielte Pascal Marche den Ball direkt wieder nach vorne, Rothkopf war nicht schnell genug rausgerückt und hatte damit das Abseits aufgehoben. So stand Pelger plötzlich völlig frei vor Bürkle und ließ dem keine Abwehrchance. Nun kam die von Trainer Koch nach der Partie kritisierte Phase. Seine Schützlinge konnten sich kaum vom Heilbronner Druck befreien, ließen aber auch kaum eine Heilbronner Torchance zu. Schüsse von Pelger und Videc landeten entweder knapp neben dem Tor oder in den Armen von Bürkle. Die Chance von Philipp Sturm nach stark einer Stunde, der von Jörn Pribyl frei gespielt an Randaccio scheiterte beendete die Heilbronner Drangperiode. Nun hatten die Gastgeber das Geschehen wieder voll im Griff. Dimitrios Madzaris sorgte mit seinem Treffer zum 3:1 in der 83. Minute für die Entscheidung. Vorausgegangen war eine Ecke von Pribyl, die von der Heilbronner Hintermannschaft nicht weit genug geklärt werden konnte und so markierte der Ingersheimer Linksverteidiger aus dem Hinterhalt seinen ersten Saisontreffer. Der gut aufgelegte Pribyl, der sich auf der Sechserposition vor der Abwehr immer wohler fühlt, leitete eine Minute vor dem Ende auch den letzten Treffer ein. Sein genau getimter Pass erreichte den eben erst eingewechselten Adrian Sedlmaier und der traf aus 18m zum 4:1 Endstand. Durch diesen Erfolg hat sich der FV Ingersheim auf den 6. Tabellenplatz vorgeschoben und überwintert damit als bester Aufsteiger.

FV Ingersheim: Bürkle, Kleiss (ab 84. Minute Sedlmaier), Madzaris, Völlm, Schunger, Eggert, Aytug, Rothkopf, Giunta (ab 75. Minute Grätz), Pribyl, Stahl (ab 52. Minute Sturm)

FC Heilbronn: Randaccio, Berg (ab 88. Minute Timo Ebert), Holzwarth, Marcel Ebert, Krusenotto, Marche, Klenk (ab 90. Minute Hartmann), Pelger, Videc, Vintonjak (an 90.Minute Buck), Akcan.

Schiedsrichter: Dennis Schreiber (SRG Böblingen)