FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FVI blamiert sich gegen Abstiegskandidaten.

Sonntag 22. Mai 2011

FV Ingersheim – FSV Waiblingen 0:3 (0:1)

Was sich Trainer Timm Fahrion und die rund 110 Zuschauer beim Duell der Ingersheimer mit dem abstiegsbedrohten Aufsteiger ansehen mussten war der Tiefpunkt dieses Jahres. Den Waiblingern genügte eine durchschnittliche Leistung, um die hochgelobten Ingersheimer Kicker in die Schranken zu weisen. Ihr Sieg fiel vielleicht ein Tor zu hoch aus, war aber durchaus verdient. Die Bilanz fiel sowohl bei Ballbesitz, gewonnene Zweikämpfe und Torchancen zu Gunsten der Gäste aus. Denn die Ingersheimer hatten während der 90. Minuten durch Rothkopf, Polziehn und Schick gerade einmal 3 Tormöglichkeiten. Zu wenig für ein so ambitioniertes Team wie die Ingersheimer. Die Gäste waren wesentlich gefährlicher in ihren Offensivbemühungen. Die erste Möglichkeit hatte Yusuf Akin nach einer starken Viertelstunde. Er schoss nach einer Hereingabe von Florian Schweickhardt aber knapp drüber. In der 30. Minute prüfte Alexander Wagner mit einer gewagten Rückgabe die technischen Fähigkeiten von Tobias Staiger. Dann kam die Zeit des Kevin Habermann. Wurde er in der 36. Minute beim ersten Versuch noch im letzten Moment am erfolgreichen Abschluss gehindert war er 120 Sekunden später mit einem einem eigentlich harmlosen 20 Flachschuss erfolgreich. „ Denn kann man dann schon einmal halten“ würde Oliver Kahn sagen. Kurz vor der Pause hatte Habermann seine dritte Chance, doch diesmal scheiterte er an Staiger, der gekonnt den Winkel verkürzte. Nach dem Wechsel erwarteten die Zuschauer von von den Ingersheimern eine deutliche Leistungssteigerung. Doch bevor die eintreten konnte stand es 0:2. Wiedereinmal tauchte Habermann völlig frei im Ingersheimer Strafraum auf, diesmal legte er mit viel Übersicht quer auf den mitgelaufenen Nikolaos Vassiliou, der den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Wenn Christian Polziehn nach einer Flanke von Philipp Sturm in der  69. Minute nicht knapp neben sondern ins Tor geköpft, die Partie hätte noch einmal kippen können. So aber beschränkten sich die Ingersheimer auf Einzelaktionen und weite Bälle auf den völlig in der Luft hängenden Marius Friedl im Sturm. Zu wenig, um die gut stehende Waiblinger Hintermannschaft in Verlegenheit zu bringen. 9 Minuten vor den Ende dann der endgültige K.O.für die Ingersheimer. Nach einem weiten Ball aus er eigenen Hälfte entwischte Vassiliou einmal mehr der Ingersheimer Abwehr und ließ Staiger keine Abwehrchance. In der 89. Minute hätte Anastasius Broussas um ein Haar sogar noch den vierten Treffer markiert, Glück für die Ingersheimer dass er knapp an der Hereingabe von Maurice Runck vorbeirutschte. Am Ende blieb es bei der verdienten Heimniederlage der Ingersheimer. Bei den Verantwortlichen dürften die Sorgenfalten ob der gezeigten Leistung wieder etwas länger geworden sein dürften.
FV Ingersheim: Staiger, Wagner, Eggert (ab 68. Minute Schunger), Rothkopf, Giunta, Schick, Madzaris, Völlm (ab 54. Minute Polziehn), Friedl, Pribyl, Grätz (ab 51. Minute Sturm).
FSV Waiblingen: Frisch, Ressemann, Knoll, Klaus, Habermann (ab 64. Minute Runck), Vassiliou, Akin (ab 76. Minute Broussas), Tos (ab 73. Minute Krastev), Mailat, Schweickhardt, Strobel.
Schiedsrichter: Lukas Graeser- Herbstreuth (Stuttgart)
Tore: 0:1 Habermann (38. Minute), 0:2  Vassiliou (52. Minute), 0:3  Vassiliou (81. Minute)
Zuschauer: 110