FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FV Ingersheim rüstet auf

Mittwoch 27. Mai 2009

Bregler, Pioch, Stahl und Weiß wechseln zum Landesliga-Aufsteiger
Mit dem Aufstieg in die Fußball-Landesliga feiert der FV Ingersheim in diesen Tagen den größten Erfolg seiner 63-jährigen Vereinsgeschichte. Vier Neuzugänge für die neue Saison stehen bereits fest. 

 
Karrieresprung: Stürmer Marcel Weiß wechselt vom B-Ligisten TSG Steinheim zum künftigen Landesligisten FV Ingersheim. Foto: Avanti

20090527_rgb_marcel4c_x206690708x_1
Nach der am vergangenen Sonntag perfekt gemachten Bezirksliga-Meisterschaft musste Thilo Koch ins Wasser: Die Ingersheimer Spieler warfen ihren Trainer nach dem 2:1-Sieg gegen den FC Marbach unter großem Gejohle in den Neckar. Damit der FVI als künftiger Landesligist in der neuen Saison nicht baden geht, bastelt der Klub derzeit mit Hochdruck am künftigen Kader. „Wir wissen, dass die Landesliga eine andere Hausnummer ist als die Bezirksliga. Wir glauben aber, dass wir mithalten können“, sagt der Vereinsvorsitzende Kurt Froemmrich zuversichtlich und gibt einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel im neuen Betätigungsfeld aus.

Die ersten personellen Weichen sind gestellt: Mit Timo Stahl (FV Zuffenhausen/Landesliga), Daniel Bregler (VfB Neckarrems/Landesliga), Markus Pioch (Spvgg Besigheim/Bezirksliga) und Marcel Weiß (TSG Steinheim/Kreisliga B) stehen vier Neuzugänge fest. Perspektivspieler Weiß und Rückkehrer Bregler sind Stürmer, Stahl hat in Zuffenhausen im offensiven Mittelfeld gespielt. Diese Rolle hat auch Linksfuß Pioch in Besigheim inne. Der 25-Jährige ist bei der Spvgg zugleich mit 13 Treffern bester Torschütze und der Zweitplatzierte in der Bezirksliga-Torjägerliste. „Er ist schnell, aggressiv und zweikampfstark. Außerdem hat er viel Spielintelligenz“, sagt Koch über Pioch. Dagegen werden Jan Lang und Mike Rothkopf im Spieljahr 2009/2010 nicht mehr im Ingersheimer Aufgebot stehen. Reservetorwart Lang will aus beruflichen Gründen kürzer treten; Ersatzkapitän Rothkopf beendet wegen eines Knorpelschadens im Knie seine Karriere und wurde vor dem Heimspiel gegen Marbach verabschiedet.

Das Gerüst der bestehenden Mannschaft mit den Abwehrrecken Michael Schunger und Alexander Wagner, Spielführer Meric Aytug, Routinier Jose Macias und der von Hellas Bietigheim umworbene Torjäger Marino Tricarico will der Aufsteiger aber halten, allerdings nicht um jeden Preis. „Hellas ist sehr an Tricarico interessiert, aber sportlich sind wir der bessere Klub“, sagt Koch zu den Spekulationen über einen möglichen Wechsel des Italieners zu den Griechen.

Durch den Durchmarsch von der Kreisliga A in die Landesliga innerhalb von drei Jahren ist der FV Ingersheim zu einer interessanten Anlaufstelle für ehrgeizige Fußballer geworden, wie Meistercoach Koch und Klubchef Froemmrich unisono berichten. „Viele Spieler bieten sich jetzt von selbst an, weil sie für uns in der Landesliga spielen wollen“, erzählt Koch, dem ein Kader mit 20 bis 22 Spielern vorschwebt.

Der Trainerstab wird ebenfalls erweitert. Koch bekommt mit Spielleiter Klaus Kratochwil, der bisher auch die zweite Mannschaft betreut hat, künftig einen Assistenten an die Seite gestellt. Den vakanten Trainerposten bei der Reserve übernimmt Rolf Lange. Der 59 Jahre alte Bad Rappenauer hat früher unter anderem bei 1899 Hoffenheim und dem SV Sandhausen im Jugendbereich gearbeitet und war zuletzt beim Hohenloher Verein SC Michelbach/Wald für die zweite Garnitur in der Kreisliga B verantwortlich. „Mein Ziel ist es, mit Ingersheim II in die Kreisliga A aufzusteigen, damit der Abstand zwischen der ersten und der zweiten Mannschaft nicht zu groß wird“, sagt Lange.
Redaktion: ANDREAS EBERLE /Bietigheimer Zeitung