FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

FV Ingersheim erhält eine Lektion

Montag 31. August 2009

Neckarsulmer SU gewinnt Landesliga-Aufsteigerduell 4:0 – Koch-Elf patzt in der Defensive
Die Landesliga-Heimpremiere des FV Ingersheim ist misslungen: Gestern verlor das Team von Trainer Thilo Koch das Aufsteigerduell mit der Neckarsulmer Sport-Union 0:4.

Zur Pause hatte es noch 0:0 gestanden. 
 20090831_RGB_INGERSHEIM4C_X228867979X_1

Augen zu und durch: Michael Schunger (links) attackiert den Neckarsulmer Spielgestalter Faousi Lamiri. Die Ingersheimer Hintermannschaft erwischte gestern im Kräftemessen der beiden Landesliga-Aufsteiger einen schlechten Tag. Foto: Avanti

Ein 4:0 in Heilbronn, nun ein 0:4 zu Hause gegen Neckarsulm – so wirklich wissen die Ingersheimer Fußballer auch nach dem zweiten Spieltag noch nicht, wo sie in der Landesliga stehen. „Beide Leistungen kann ich nicht einordnen“, sagte Trainer Thilo Koch nach der höchsten Heimpleite im Fischerwörth seit Jahren.

Eine Lektion dürften seine Schützlinge gestern Nachmittag gelernt haben – dass in der neuen Spielklasse Patzer schneller bestraft werden als in der Bezirksliga. Neben der Niederlage schmerzte die Ingersheimer noch eine andere Sache: Jerry Kleiß zog sich in der Endphase nach einem Foul eine Schulterverletzung zu, möglicherweise sogar einen Bruch. Eine längere Zwangspause droht. Koch: „Das war heute nicht unser Tag.“

Weitgehend ausgeglichen verlief die erste Spielhälfte. Die besseren Chancen hatten allerdings schon da die Neckarsulmer. Sie attackierten den FVI früh und zwangen so die Abwehr des Gegners immer wieder zu Fehlern. Nach einem weiten Ball waren sich Michael Schunger und Alexander Wagner nicht einig, der brandgefährliche Eyüp Aras ging dazwischen, umkurvte Keeper Philipp Bürkle und zielte aufs Tor, doch der zurückgeeilte Denis Grätz rettete vor der Torlinie. Auch das zweite Missverständnis, diesmal zwischen Schunger und Bürkle, blieb ohne Folgen: Anstatt aus spitzem Winkel aufs Tor zu schießen, entschied sich Aras zu einem Querpass, der bei einem Gegenspieler landete. Bei einem Freistoß von Faousi Lamiri war Bürkle ebenso auf dem Posten wie bei einer Doppelchance von Tobias Weinreuter und Sinan Andic. „Wir hätten schon in der ersten Halbzeit das eine oder andere Tor schießen müssen“, befand Peter Idziak, der Neckarsulmer Trainer.

Den Ingersheimern fiel dagegen im Angriff gegen die gut organisierte Gästeabwehr um Routinier Michael Bebinno nicht viel ein. Eine Direktabnahme von Marino Tricarico, die über die Latte ging, und ein Schuss von Daniel Schick neben das Tor waren die einzigen nennenswerten Offensivaktionen.

Im zweiten Abschnitt nutzte die NSU ihre Möglichkeiten besser. In der 48. Minute schnippelte Dennis Hollands den Ball in die Nahtstelle der Ingersheimer Innenverteidigung, Lamiri scheiterte noch an Bürkle, doch Weinreuter staubte zum 0:1 ab. Neun Minuten später schoss der FVI-Schlussmann bei einem Klärungsversuch einen Neckarsulmer an, den Abpraller beförderte Aras mit einem Heber ins Netz. Ähnlich fiel das 0:3. Diesmal traf Grätz seinen Mitspieler Schunger, erneut Aras sagte danke und vollendete per Volleyschuss (71.). Ein Eigentor von Wagner, das gut ins Bild gepasst hätte, ließ Schiedsrichter Bastian Bothner nicht gelten, weil er eine Abseitsstellung gesehen hatte. Den Schlusspunkt zum 0:4 setzte dafür Andic nach einem Konter (79.).

„Wir haben eklatante Fehler im Abwehrbereich gemacht und drei Tore selbst geschossen“, ärgerte sich Koch. Für Gefahr vor dem Gästegehäuse sorgte allenfalls Tricarico mit zwei Versuchen aus der Distanz sowie Dimitrios Madzaris, der in der letzten Minute an Sven Seeg scheiterte. Zu dem Zeitpunkt spielten die Ingersheimer in Unterzahl: Kleiß musste sechs Minuten vor dem Abpfiff mit einer Schulterblessur vom Platz, das Auswechselkontingent war bereits erschöpft.

„Ohne arrogant klingen zu wollen – ich hatte keine Angst, dass Ingersheim heute gewinnen könnte. Unser Sieg geht in Ordnung, ist aber zu hoch ausgefallen“, bilanzierte der Neckarsulmer Trainer Peter Idziak, „ein 2:0 hätte dem Spielverlauf eher entsprochen.“ Für den FVI sicher ein schwacher Trost.

Statistik

FV Ingersheim: Bürkle – Grätz, Wagner, Schunger, Retter (63. Madzaris) – Bregler, Schick, Rothkopf, Aytug – Giunta (51. Kleiß), Tricarico (75. Stahl).

Neckarsulmer Sport-Union: Seeg – Schmid, Cengiz, Michael Bebinno, Serrone – Hollands, Lamiri (64. Jamal), Weinreuter, Haas (75. Artan) – Andic, Aras (82. Elseg).

Tore: 0:1 (48.) Weinreuter, 0:2, 0:3 (57./71.) Aras, 0:4 (79.) Andic.

Schiedsrichter: Bastian Bothner (Böblingen); Zuschauer: 230.
Redaktion: ANDREAS EBERLE / Bietigheimer Zeitung