FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Die Gratulation zum Titel soll per Brief erfolgen

Samstag 9. Mai 2009

FUSSBALL GSV Pleidelsheim will durch Sieg beim FV Ingersheim die Meisterfeier in der Bezirksliga vertagen.

Pleidelsheim. Ein Punkt fehlt dem FV Ingersheim als souveränem Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga noch zur Meisterschaft. Den könnte sich das Team am Sonntag (15 Uhr) gegen den GSV Pleidelsheim holen. Doch das will das Team von Trainer Matteo Battista verhindern.
Von Henning Maak/Marbacher Zeitung

Mit elf Zählern Vorsprung ist dem FV Ingersheim die Bezirksliga-Meisterschaft vier Spieltage vor Saisonende eigentlich nicht mehr zu nehmen. Viel spricht dafür, dass der Klassenprimus den Titel vorzeitig perfekt macht. Doch der GSV Pleidelsheim will alles unternehmen, damit die Entscheidung um mindestens eine Woche verschoben werden muss. „Unser Ziel ist, dem FV Ingersheim die Meisterfeier an diesem Wochenende zu versauen“, erklärt GSV-Trainer Matteo Battista im Brustton der Überzeugung.

Auch er ist sich sicher, dass der FVI die Meisterschaft dann spätestens am nächsten Wochenende klar machen wird. „Und dann sind wir die Ersten, die per Brief gratulieren“, sagt der GSV-Coach. Die Glückwünsche wollen die GSV-Akteure jedoch nicht an diesem Sonntag ihren Kontrahenten persönlich auf dem Spielfeld überbringen. Als Tabellenvierter mit fünf Punkten Rückstand auf Rang zwei hat der GSV Pleidelsheim den Relegationsplatz noch nicht ganz abgeschrieben. „Wir haben es zwar nicht mehr selbst in der Hand. Aber solange die theoretische Möglichkeit darauf besteht, werden wir dafür kämpfen“, gibt Battista als Parole aus.

Allerdings muss er für dieses Unterfangen in Ingersheim auf einige Akteure verzichten: Tansel Celiktas fehlt wegen Knieproblemen, Christian Oswald fällt wegen eines Rippenbruchs aus. Der Langzeitverletzte Elio Basile ist zwar wieder im Training, ein Einsatz am Sonntag käme für den Stürmer aber zu früh. Auch für Marc Wörle ist die Zeit bis Sonntag nach seinem Muskelfaserriss zu knapp. Zudem muss Steffen Böhler nach seinem Augenhöhlen- und Jochbeinbruch noch immer eine Maske tragen.

Dass der FV Ingersheim nicht unverwundbar ist, hat der GSV im Hinspiel bewiesen. „Wir haben die erste Viertelstunde verpennt und sind mit 0:2 in Rückstand geraten. Aber als wir bis zur Halbzeit Druck gemacht haben, sind wir zum 2:2 gekommen“, erinnert sich Battista noch gut. Am Ende stand allerdings eine 2:3-Niederlage, weil es dem GSV in der zweiten Hälfte nicht mehr gelang Druck auf die Defensive auszuüben und der FVI in der Schlussminute einen Glückstreffer landete. „Die Abwehr ist die Schwachstelle des FV Ingersheim“, weiß Battista. Die Mannschaft tue sich schwer mit Gegnern, die im Angriff ein schnelles Tempospiel aufzögen. Im Mittelfeld und im Sturm stelle der Tabellenführer jedoch das Nonplusultra in dieser Klasse. „Der FV Ingersheim hat die Bezirksliga in dieser Saison dominiert. Da muss man Anerkennung und Respekt zollen“, meint Battista. Aber lieber erst nächste Woche.