FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: Sturm, ein Orkan im Birkenwald

Montag 15. September 2014

Der Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
CLAUS PFITZER | 15.09.2014

Phillip Sturm FV Freudental_FVISturm erzielt fünf Treffer
Fünf Tore erzielte Philipp Sturm beim 7:3-Sieg des FV Ingersheim in der Fußball-Bezirksliga beim SV Freudental. Zweimal war Piero Stampete erfolgreich. Zweifacher Torschütze beim SV Freudental war Bashkim Susuri.

Nach 55 Minuten verabschiedete sich Philipp Sturm aus dem Bezirksliga-Spiel zwischen dem SV Freudental und dem FV Ingersheim. Soeben hatte er mit seinem fünften Tor das 6:2 für die Gäste erzielt.

Ob FVI-Trainer Fritz Schweizer Mitleid mit den erschreckend abwehrschwachen Gastgebern hatte oder einfach nur auch seinem zweiten Stürmer Stipe Rodin die Chance geben wollte, sich zu zeigen, blieb ungeklärt.

Sturm konnte an diesem Fußball-Nachmittag bis zu seiner Auswechslung praktisch machen, was er wollte – es gelang. Zweimal war er per Kopf erfolgreich und zweimal per Abstauber, einen Treffer machte er mit einem satten Schuss aus 16 Metern Entfernung.

Die Ingersheimer hatten in der Offensive leichtes Spiel mit der neu formierten Abwehr der Freudentaler, die eklatante Schwächen vor allem in der Luft offenbarte. Die von personellen Sorgen arg geplagten Gastgeber, bei denen eine Reihe potenzieller Stammkräfte ausfielen, allen voran die urlaubenden Daniel Mayer und Srdan Stevanovic, bemühten sich zwar um einen schnellen Spielaufbau und direktes Spiel nach vorne. Aber viele Fehlpässe und mangelndes Durchsetzungsvermögen im Angriff machten die Arbeit gegen den konzentriert und zweikampfstarken Gegner aus Ingersheim sehr schwer.

Schon nach drei Minuten führte der Favorit. Sturm nutzte eine Verwirrung in der SVF-Abwehr und schloss die erste Offensivaktion des FVI per Abstauber gleich mit dem 1:0 ab. Danach allerdings meinte es Schiedsrichter Hakan Yumbuk nicht gut mit den Gastgebern. Zuerst ahndete er ein Handspiel von Ingersheims Kapitän Alexander Wagner im eigenen Strafraum nicht (16.), und dann übersah er eine Abseitsstellung von Piero Stampete. Dessen Flanke verwertete Sturm per Kopfball zum 2:0 für die Gäste.

Zwar verkürzte Susuri in der 21. Minute nach einer schönen Kombination auf 1:2 (21.), doch drei Minuten später waren die Hoffnungen beim SVF schon wieder dahin, den Gegner vielleicht doch noch in ernsthaftere Schwierigkeiten zu bringen. Nach einem Doppelpass mit Sturm, der diesmal als Vorlagengeber in Erscheinung trat, tauchte Stampete frei vor dem Freudentaler Tor auf und erzielte das 3:1 (24.). Kurios fiel das 4:1: Nach einem Eckball des FVI fabrizierte Rainer Lederer im Strafraum eine Kerze, Sturm lauerte ein paar Zentimeter vor der Torlinie und nickte den Ball vollends ins Netz (33.). Dass er es auch richtig gut mit dem Fuß kann, bewies Sturm nach einem kapitalen Fehlpass der Freudentaler im Mittelfeld. Sturm nahm den Ball aus 16 Metern und jagte ihn unhaltbar ins Tor (45.).

Trotz des deprimierenden Rückstands gaben die klar unterlegenen Gastgeber in der zweiten Halbzeit nicht auf. Susuri per Elfmeter (50.) und Oliver Kloft mit einem abgefälschten Weitschuss (69.) trafen zum 2:5 und 3:6. Dazwischen lag das fünfte Tor von Sturm. Das hatte der stark spielende Angelo Coppola fein vorbereitet. Sturm scheiterte mit seinem Kopfball noch an SVF-Schlussmann Raffaele Alessandro, im Nachschuss drosch er die Kugel dann zum 6:3 für sein Team in die Maschen. Den Endstand besorgte Stampete, die Vorarbeit kam erneut von Coppola. Für den SV Freudental war es die dritte Niederlage in Folge gegen ein Spitzenteam. Der FVI dagegen ist auf dem Weg an die Tabellenspitze.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE