FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: Sechserposition macht dem FVI Sorgen

Samstag 20. August 2016

Artikelausschnitt der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
DANIEL HAUG | 19.08.2016
Damnig, SvenNur vier Tage nach der Saisoneröffnung steigt am Sonntag der zweite Spieltag in der Fußball-Bezirksliga. Im Duell zwischen Landesliga-Absteiger und Kreisliga-Aufsteiger ist der FV Ingersheim mit einem 3:3 vom Auswärtsspiel beim SV Perouse am Mittwochabend zurückgekehrt. FVI-Trainer Sven Damnig zeigte sich vor allem mit der ersten Hälfte hochzufrieden. „Die erste Halbzeit war exzellent. Wir waren punktgenau da und haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“ Das gelang aber nicht das komplette Spiel über. „Wir müssen noch lernen, eine solche Leistung über 90 Minuten zu halten und auch mal ein 2:0 oder 2:1 über die Bühne zu bringen.“ Mit Blick auf das erste Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen den FV Löchgau II wird Damnig mit seinem Team noch an einigen Punkten arbeiten: „Im Bereich Positionsspiel und Torsicherheit können wir auf jeden Fall noch was machen.“

Unabhängig von der Leistung am Mittwoch erwartet Damnig gegen die FVL-Zweite eine herausfordernde Partie. „Die Löchgauer sind immer schwer zu spielen. Mit dem 0:0 in Merklingen sind sie auch nicht so schlecht gestartet, und ein neuer Trainer bringt immer auch Veränderung mit.“ Trotzdem erwartet Ingersheims Coach ein löchgau-typisches Spiel. „Sie sind ja schon im Jugendbereich für ihre Tempogegenstöße bekannt. Das wird uns auch dieses Mal erwarten. Da müssen wir aufpassen.“ Grund für eine andere Herangehensweise ist das aber nicht. „Wir werden ganz normal losspielen und versuchen, unser Spiel durchzudrücken.“

Verändern wird sich aber etwas im personellen Bereich. Vasslios Kostakis fehlt nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt, und Marco Völlm verabschiedet sich in den Urlaub. „Damit fehlt meine komplette Doppelsechs“, sagt Damnig. Außerdem muss er auf Salvatore Veneziano und Lauritz Lindig urlaubsbedingt verzichten. Dafür kehrt unter anderem Georgios Katsanidis zurück. Auch auf Dennis Konradt, der in Perouse immer wieder hart angegangen wurde, kann Damnig wohl zurückgreifen. „Ich musste bei ihm einige Male schlucken, aber er wird wohl spielen können.“ Unabhängig vom Personal richtet Damnig alles auf einen Sieg aus. „Wir wollen unsere Punkte holen und damit so schnell wie möglich anfangen.“

Punkte wollen am Sonntag aber auch sein Gegenüber Erkan Olgun und der FV Löchgau II. Wie die Ingersheimer ließen auch die Löchgauer im ersten Spiel viele Chancen liegen und kehrten mit einem Punkt zurück. „Rückblickend bin ich mit diesem Auftritt sehr zufrieden. Für Sonntag gilt es, genau so weiterzuspielen, unsere Chancen dieses Mal aber effektiv zu nutzen. Olgun erwartet im Fischerwörth ein spannendes Spiel. „Nachdem beide Mannschaft mit einem Punkt gestartet sind, werden alle 120 Prozent geben, um den ersten Sieg einzufahren. Deshalb wird es wohl auch sehr zweikampfintensiv werden.“

Personell wird Olgun der gleiche Kader wie in Merklingen zur Verfügung stehen. Einzig hinter Marco Stender, der bereits nach zehn Minuten ausgewechselt werden musste, steht noch ein Fragezeichen. Dass es sich um das zweite Auswärtsspiel in Folge handelt, spielt für Olgun keine Rolle. „Bei meinem Debüt war ich schon sehr nervös, das wird am Sonntag bestimmt weniger sein. Ob auswärts oder daheim ist egal. Letztendlich geht es nur um die Punkte.“

» Link zum vollständigen Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE