FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: Samstag ist Derbytime unterm Viadukt

Freitag 13. März 2015

Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
JAN FEDRA | 13.03.2015

FV Ingersheim greift in den Titelkampf ein

SV Germania Bietigheim_FVIDas Wiederauftaktspiel des FV Ingersheim fiel in der Fußball-Bezirksliga vergangene Woche noch aus. Bereits am Samstag treten die Schützlinge von Trainer Fritz Schweizer nun beim SV Germania Bietigheim an.
Dass seine Jungs mehr als nur mithalten können mit den Spitzenmannschaften der Fußball-Bezirksliga, konnte Matthias Schmid, Coach des SV Germania Bietigheim im Stadtderby gegen den SV Hellas 94 Bietigheim feststellen. Trotz guter Leistung reichte es wie schon häufiger in dieser Saison dennoch nach einer Führung nicht zum Sieg. „Das ist immer das gleiche Muster: Steht die Mannschaft mit dem Rücken zur Wand, gibt sie Vollgas. Wenn das Spiel aber vermeintlich gewonnen ist, macht die überwiegende Anzahl der Spieler zu wenig. Die Persönlichkeit auf dem Platz fehlt, das ist ein Mentalitätsproblem“, analysiert Trainer Schmid.
Auf die vorderen drei Plätze der Tabelle schaut der SVG nicht mehr, Motivationsprobleme sollte es im Spiel gegen den Tabellendritten FV Ingersheim am Samstag (15 Uhr) trotzdem keine geben. Germanen-Coach Schmid dazu: „Bei einigen kann ich einen Spannungsabfall nicht ausschließen. Es gibt aber nichts Schlimmeres, als Spiele abzuschenken. Das war letztes Jahr schon grauenhaft. Wir wollen am Samstag zeigen, dass wir es auch anders können.“
Für die Ingersheimer startet die zweite Saisonhälfte mit einer Woche Verspätung, das letztwöchige Spiel gegen Eltingen fiel wegen einer Platzsperrung aus. Durch den Stadtderby-Sieg des SV Hellas ist die Fischerwörth-Elf auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht. Mit dem TV Pflugfelden hat auch der zweite Konkurrent im Kampf um die Aufstiegsplätze zuletzt dreifach gepunktet. Der Druck ist also spürbar beim FVI. Gegen Germania muss ein Sieg her, will man auf Tuchfühlung mit Pflugfelden bleiben. Helfen sollen dabei auch die Winter-Neuzugänge Patrick Nonnenmann und Fabio Giunta, von deren Qualitäten Trainer Fritz Schweizer überzeugt ist: „Giunta erhöht noch einmal unsere Offensiv-Schlagkraft. Er hat die Gabe, tödliche Bälle in die Tiefe zu spielen und es kann sein, dass er deshalb hinter der Spitze aufläuft. Nonnenmann hat auch im letzten Testspiel gegen Neckarrems gezeigt, wie wichtig er für uns sein kann.“ Gegen den Verbandsligisten gewann der FVI am Dienstagabend mit 1:0.
Der SV Freudental will derweil beweisen, dass man „die Großen richtig ärgern kann“, wie es Trainer Ralf Sprotte schon vergangenes Wochenende erklärte. Sein Team war nahe dran, dem Tabellenvierten TSV Merklingen ein Bein zu stellen, verlor jedoch knapp mit 1:2. Sprotte sah trotz der Niederlage eine gegenüber der Hinrunde deutlich verbesserte Freudentaler Mannschaft. Dass die Leistungskurve nach oben zeigt, wollen die Gelb-Schwarzen auch im Aufeinandertreffen mit dem SV Hellas 94 Bietigheim am Sonntag (15 Uhr) unter Beweis stellen. Mit einer engagierten Leistung gelang der Wiederauftakt des SVH gegen den Stadtrivalen Germania bereits. Gegen die immer besser werdenden Freudentaler soll nun nachgelegt werden. „Wir wollen an die Leistung von letzten Sonntag – bis auf die zehn Minuten nach der Halbzeit – anknüpfen und noch eine Schippe drauflegen“, sagt Bietigheims Trainer Gerd Kohler.
Angreifer Josip Sesar, der im Winter neu zum Team gestoßen war, steht mit einem gebrochenen Finger dafür nicht zu Verfügung. Mit Sesars erstem Auftritt im SVH-Dress war Übungsleiter Kohler genauso zufrieden wie mit der Leistung des ebenfalls neuen Innenverteidigers Miroslav Andacic: „Sie haben ihre Sache gut gemacht und trotz der sprachlichen Barriere haben sie sich schon ganz gut eingefunden. Je öfters das Team zusammenspielt, desto besser klappt auch die Verständigung – egal ob auf Englisch oder auf Fußballer-Deutsch.“
Für das junge Team des GSV Pleidelsheim geht es im zweiten Spiel unter Coach Semso Sinanovic vordergründig darum, sich weiter einzuspielen und in der Bezirksliga zurechtzufinden. Beim 0:6 gegen den TSV Schwieberdingen zahlte der GSV noch Lehrgeld. Nun kommt mit der Spvgg Renningen ein nicht so hoch einzuschätzender Gegner nach Pleidelsheim. Mit 13 Punkten stecken die Renninger tief im Tabellenkeller fest und brauchen folglich dringend Punkte. Aber auch der GSV will seinen 25 Zählern schnell weitere hinzufügen, um sich frühzeitig nach hinten abzusichern.
Ein ähnliches Schicksal wie den SV Freudental ereilte am vergangenen Spieltag den FV Löchgau II. Gegen den Tabellenführer aus Pflugfelden hatten die Jungs von Übungsleiter Thomas Herbst zahlreiche Gelegenheiten, um den vierten Sieg in Folge perfekt zu machen. Einzig die Kaltschnäuzigkeit ging den Roten ab – und das bestrafte der TVP seinerseits mit gnadenloser Effektivität und einem 2:1-Sieg. Auswärts gegen den TSV Phönix Lomersheim haben die Herbst-Schützlinge am Sonntag die Chance, wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.
Immer aussichtsloser wird die Situation für den FV Kirchheim. Gegen den direkten Konkurrenten Spvgg Renningen gab man durch ein Eigentor in der 89. Minute noch drei wichtige Punkte aus der Hand. Nächster Gegner ist am 19. Spieltag das TKSZ Ludwigsburg.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE