FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: Rückstand nach 40 Sekunden

Montag 27. Februar 2017

Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online Daniel Haug | 27.02.2017

Das erste Pflichtspiel 2017 begann mit einer kalten Dusche für den FV Ingersheim. Das Bezirksliga-Schlusslicht hat bereits nach 40 Sekunden das erste Gegentor im neuen Jahr kassiert und am Ende mit 0:2 (0:1) gegen den TSV Schwieberdingen verloren.

Der FV Ingersheim wurde am 20. Spieltag der Bezirksliga kalt erwischt. Gegen den TSV Schwieberdingen lag das Spielgerät bereits nach 40 Sekunden im Ingersheimer Netz. Nach einem frühen Ballgewinn starteten die Gäste im Fischerwörth einen schnellen Angriff über die rechte Seite. Den Flachpass in die Mitte drückte Marco Schröder über die Linie.

FVI-Trainer Marc Bachhuber, der erstmals für die Gastgeber auflief und direkt 90 Minuten durchspielte, hatte zuvor noch vor dem torgefährlichen Schwieberdinger Stürmer gewarnt. „So ein frühes Gegentor musst du natürlich erst einmal verarbeiten“, sagte der Ingersheimer Spielertrainer. Das gelang ihm und seiner Mannschaft recht gut. Ausgenommen vom frühen Torerfolg und einer Flanke von Steffen Schuster, die Schröder aber nicht erreichte (27.), kamen die Gäste nicht mehr gefährlich vor das Tor von FVI-Schlussmann Tom Reichert.

Auf der anderen Seite verpasste Michael Göbel in der zehnten Minute den möglichen 1:1-Ausgleich. Nach einem langen Pass von Giovanni Cardinale versprang der Ingersheimer Sturmspitze das Leder, sodass der ehemalige Bissinger Torwart Mario Frey, der über die TSG Backnang in der Winterpause in Schwieberdingen gelandet ist, das Spielgerät ohne Probleme aufnehmen konnte. „Mit ihm ist uns ein Glücksgriff gelungen, der als Persönlichkeit die jungen Spieler gut führt“, freute sich TSV-Trainer Jens Eng über seine neue Nummer eins. Gleichzeitig ärgerte sich der Übungsleiter über den Wiederbeginn nach der Pause. „Man muss ehrlich sagen, dass wir in die zweite Hälfte nicht so gut reingekommen sind.“ Stattdessen spielten die Hausherren mutig nach vorne und kreierten einige Gelegenheiten. In der 52. Minute zog Bachhuber nach einer Göbel-Flanke direkt ab, sein Schuss wurde aber zur Ecke geblockt. 180 Sekunden später nahm Frey einen Pass von Mario Massaro in die Spitze auf, ehe ihn der heransprintende Göbel erreichen konnte. Und wiederum nur eine Zeigerumdrehung später zielte Massaro nach einer Hereingabe von Göbel zu hoch. „Das waren große Chancen, von denen wir eine nutzen können. Dann läuft es anders. Wir hatten aber durch das tiefe Stehen der Schwieberdinger und die Platzverhältnisse auch unsere Probleme“, sagte Bachhuber.

Starker Göbel verletzt sich

Eine bittere Szene für Ingersheim gab es in der 69. Minute. Göbel, der vor allem im zweiten Durchgang über die rechte Seite für viel Betrieb sorgte und an jeder Offensivsituation beteiligt war, knickte um und konnte nicht mehr weiterspielen. „Da ist auf jeden Fall was gerissen, denn es hat ziemlich geknallt“, so Bachhuber. „Sein Ausfall tut uns richtig weh. Fast noch schlimmer als die Niederlage ist die Tatsache, dass wir dreimal verletzungsbedingt wechseln müssen“, ärgerte sich der FVI-Coach.

Sein Team schien durch die Göbel-Verletzung etwas den Faden verloren zu haben. Schwieberdingen sorgte aber nur einmal für Entlastung. Hannes Brenneisen versuchte es in der 75. Minute mit einem Schlenzer, den Reichert mit einer tollen Parade über die Latte lenkte. Nach der anschließenden Ecke von Brenneisen landete der zweite Ball bei Patrick Mertas an der Strafraumgrenze, der mit seinem Schuss die Latte traf. Doch Lukas Wolf stand richtig und köpfte aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Gäste ein.

In der Schlussviertelstunde hatte Ingersheim nichts mehr entgegenzusetzen und Schwieberdingen verwaltete den Vorsprung. „Wir waren nicht die schlechtere Mannschaft. Trotzdem ist die Enttäuschung bei den Spielern groß, und wir müssen sie diese Woche wieder aufbauen“, sagt Bachhuber und blickt bereits nach vorne. Das ist auch wichtig, denn am Sonntag muss er mit seiner Mannschaft zu den spielstarken Benningern.

So spielten sie:

Ingersheim – Schwieberdingen 0:2 (0:1)
FV Ingersheim: Reichert – Pristl, Cardinale, Konradt (75. Loibl), Veneziano – Giunta, Lindig – Bachhuber, Massaro, Kreischer (46. Wrana) – Göbel (69. Moses).
TSV Schwieberdingen: Frey – Brenneisen, Wolf, Weigold, Keintsch – Schuster (82. Marschner), Tobias Hufnagel (46. Zurawka), Cansino, Timo Hufnagel (61. Camlice) – Mertas (76. Eisele), Schröder.
Tore: 0:1 Schröder (1.), 0:2 Wolf (75.).
Schiedsrichter: Rolf Göpferich (Bretten).
Zuschauer: 100.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE