FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: Lokale Presseinformationen

Montag 23. Februar 2009

In einem hitzigen Spiel alles gegeben und nichts gewonnen.

SVK unterliegt an der Jägerstraße dem Spitzenreiter FV Ingersheim mit 0:1
Kornwestheim. Emotionen pur, Karten en masse, viele Chancen, ein Tor – das Spitzenspiel der Bezirksliga Enz-Murr hat alles geboten.

Für den SV Salamander Kornwestheim fehlten allerdings drei Punkte zum vollendeten Glück. Die nahm der Gast mit nach Ingersheim.

Von Melanie Bürkle (Stuttgarter Zeitung)

Die Parallelen zum Hinspiel waren unverkennbar: ein starkes Spiel der Kornwestheimer, ein Tor des SVK, das nicht gewertet wurde und ein 1:0-Sieg für die Ingersheimer. „Was soll“s? So ist es halt gelaufen. Da kann man nichts ändern“, bemühte sich Trainer Martin Deutsch um Gelassenheit.

Von Anbeginn brodelte es auf dem Kunstrasen an der Jägerstraße. Beide Mannschaften waren nach der Winterpause heiß auf den Rückrundenstart. Und bereits nach wenigen Spielminuten wurde klar: Hier schenkt keiner dem anderen etwas.

Das Team um Trainer Martin Deutsch war fest entschlossen, den Ingersheimern endlich die erste Niederlage der Saison beizubringen. Schon in den ersten 20 Minuten erarbeiteten sie sich viele gute Torchancen, doch das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Der SVK kämpfte aggressiv, der FV Ingersheim hielt nicht minder zimperlich dagegen. Es wurde unruhig auf dem Spielfeld, und Schiedsrichter Reinhold Wenzel zückte die ersten Gelben Karten an diesem Nachmittag.

In der 25. Minute der Schock für die Lokalmatadoren: Nach einem schnellen Konter des Ligaprimus herrschte Verwirrung in der SVK-Abwehr. Aus etwa 15 Metern flog der Ball zielsicher in die rechte Ecke, unhaltbar für Kunz. Ingersheim hatte gleich die erste gute Chance verwertet – effektiver kann man kaum Fußball spielen.

Auch nach der Halbzeitpause kämpften die Spieler beider Mannschaften um jeden Ball. Die Fouls häuften sich, der Unparteiische griff immer öfter in seine Brusttasche. Torwart Kunz versuchte, von hinten immer wieder Ruhe ins Spiel zu bringen – ohne Erfolg. Die Anspannung stieg, die Spieler diskutierten mehr, als dass sie Fußball spielten. Es kam kaum mehr ein wirklicher Spielfluss zustande.

In der 78. Spielminute provozierte Hakan Yüksel beim Einwurf die rote Karte für seinen Gegner, der auf der Außenlinie tänzelte. Doch auch das Überzahlspiel half dem Team von Deutsch nicht weiter. Keine fünf Minuten später stieg Erdal Savun viel zu hart ein und sah dafür ebenfalls Rot. Im Spiel zehn gegen zehn riskierten die Kornwestheimer noch einmal alles. Sie spielten stark offensiv, kämpften Ecken und Freistöße heraus. Demirhan, Maurici, Mücke und Vazquez zielten auf den gegnerischen Kasten, doch er schien versiegelt. Die Spieler vom FV Ingersheim bewachten ihr Tor wie einen Schatz.

In der Nachspielzeit lenkte Luca Maurici den Ball zielsicher am Torwart vorbei ins Ingersheimer Netz. Schiedsrichter Wenzel winkte ab: Abseits. Deutsch war nicht mehr auf seiner Bank zu halten. Selbst die Fußballbegeisterten am Rande des Spielfelds wurden zusehends unruhiger. In der dritten Minute der Nachspielzeit erneut die Chance für Kornwestheim: ein Foul im Strafraum. Doch der Mann mit der Pfeife winkte wiederum ab: kein Elfmeter. Aber er ließ weiterspielen. Was das Topteam und der Drittplatzierte der Bezirksliga darboten, glich indes nur noch einem Gebolze von Kindern. Erst nach weiteren endlos erscheinenden drei Minuten kam der erlösende Schlusspfiff.

„Ich möchte keinem einen Vorwurf machen, aber eigentlich hätten wir wie beim letzten Mal gewinnen müssen“, sagte Trainer Martin Deutsch nach dem Spiel. Trotzdem war er mit seiner Truppe zufrieden und konnte auf dem Weg zur Kabine immerhin wieder lächeln: „Sie haben ein tolles Spiel absolviert und alles gegeben. Ich kann mich nicht beklagen.“

SV Kornwestheim: Kunz – Blaser, Mücke, Nathan, Schulz (75. Demirhan), Savun, M. Dülger, Spanu (64. Vazquez Cirillo), Cantürk (64. Yüksel), Maurici, Kücükcolak.