FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: José Macias macht den Unterschied

Montag 9. September 2013

FV Ingersheim – SV Germania Bietigheim 2:0 (0:0)

Artikelausschnitt aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse OnlineJose Macias
 CLAUS PFITZER | 09.09.2013

Der FV Ingersheim bleibt in der Fußball-Bezirksliga an Tabellenführer TSV Merklingen dran. Im Derby besiegte der Absteiger Ingersheim den Aufsteiger SV Germania Bietigheim mit 2:0. Beide Treffer erzielte Macias.

Trainer Fritz Schweizer war sich in der 81. Minute im Bezirksliga-Derby seines FV Ingersheim gegen den SV Germania Bietigheim sicher, dass José Macias den Ball per Freistoß aus 20 Metern im Bietigheimer Tor zum 2:0 versenken würde. „Er übt diese Dinger immer freitags“, erzählte Schweizer. Für den Bietigheimer Torhüter Tobias Linder gabs nichts zu halten. In der 55. Minute hatte der Ex-Marbacher Macias die Gastgeber mit 1:0 in Führung geschossen. Nach einer missglückten Kopfballabwehr aus der Germanen-Abwehr heraus erwischte Macias den Ball volley und erzielte seinen ersten Saisontreffer. „Er hat heute den Unterschied ausgemacht“, lobte Coach Schweizer den Routinier. Für den Bietigheimer Trainer Matthias Schmid hatte wie schon in der Woche zuvor gegen den TSV Merklingen keineswegs die Abwehr das Spiel verloren, sondern die Offensive. „Wir hatten die Chance zum Ausgleich“, sprach Schmid die Riesenchance von Martin Maier in der 78. Minute an, der den Ball freistehend um Haaresbreite am Ingersheimer Tor vorbeiköpfte. Schon in der ersten Halbzeit und da vor allem in der Anfangsphase hatten die Gäste einige gute Möglichkeiten zur Führung. „Da waren wir besser und hätten deswegen einen Punkt verdient gehabt. Was wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, war zu wenig. Wir waren nicht unterlegen, aber es reicht momentan einfach nicht“, so Schmid nach der zweiten Niederlage in Folge. „Lethargie pur“ hatte Schmids Ingersheimer Kollege Schweizer bei seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit ausgemacht. „Da waren wir passiv und haben keinen Zugriff auf den Gegner bekommen“, bemängelte er. Seine taktischen Änderungen in der Halbzeitpause setzte seine Mannschaft dann in der zweiten Halbzeit um. Sie rückte früher auf, ging beherzter in die Zweikämpfe und schob schneller nach. „Bietigheim hatte nach 60 Minuten Probleme in der Rückwärtsbewegung. Da hätten wir früher das zweite Tor machen müssen und später nach Kontern das dritte“, so Schweizer. Die dicksten Chancen zum 2:0 vergaben Philipp Lauer, der aus kurzer Distanz den Pfosten traf, und Gino Russo. Er köpfte den Ball nach einer Flanke von Macias artistisch am langen Pfosten vorbei.

» Link zum vollständigen Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE