FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: Hellas beendet Ingersheimer Siegesserie

Montag 27. Oktober 2014

Der Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
JAN FEDRA | 27.10.2014

SV Hellas_FVI_KnillerSV Hellas 94 Bietigheim bleibt Nummer eins

In einem rassigen Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga gewann der SV Hellas 94 Bietigheim gegen seinen ärgsten Verfolger FV Ingersheim mit 2:1. Das Hellas-Siegtor erzielte Josip Casic bereits in der 51. Minute.
Am Sonntag standen sich im Sportpark Ellental die zwei Topmannschaften der Bezirksliga gegenüber.

Die Vorzeichen: ungeschlagener Tabellenführer gegen die Mannschaft, die neun Siege in Folge feierte. Diese beeindruckende Serie der Gäste des FV Ingersheim endete nun aber mit der 1:2-Niederlage beim Tabellenführer SV Hellas 94 Bietigheim. Dass beide Teams zurecht ganz oben stehen, zeigten die Akteure von Beginn an auf dem Platz. In einem engen Spiel gab es für die 210 Zuschauer neben giftigen Zweikämpfen auch immer wieder feine Kombinationen zu sehen. Durch den Sieg im Gipfelduell hat der SV Hellas nun vier Punkte Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten TV Pflugfelden. Ingersheim steht mit ebenfalls 27 Punkten aufgrund des Torverhältnisses auf Platz drei.

Der Tabellenführer nahm das Heft des Handelns gleich zu Beginn in die Hand. Mit einigen langen Passstafetten versuchte der SVH zum Abschluss zu kommen, der Ball lief gut durch die eigenen Reihen. Die Gäste fielen vor allem durch ihr schnelles Umschalten nach Ballgewinnen im Mittelfeld auf. Eine erste ernsthafte Möglichkeit bot sich der Mannschaft von Trainer Gerd Kohler nach elf Spielminuten: Bereits in den Strafraum eingedrungen legte Hellas-Stürmer Ylli Lokaj wunderbar quer auf den heranrauschenden Josip Casic, der mit seinem zu zentralen Schuss aber an Torwart Dario Nieswandt scheiterte. Das Auslassen dieser Riesenchance bestrafte der FV Ingersheim im direkten Gegenzug mit dem 0:1. Über Stürmer Philipp Sturm kam der Ball in den Strafraum, dort verwertete Offensivmann Angelo Coppola die Vorlage mit einem trockenen Linksschuss ins kurze Eck (11.).

Die Heimmannschaft brauchte kurz, um zurück ins Spiel zu finden. Zehn Minuten nach dem Führungstreffer gelang dem SV Hellas aber der Ausgleich. Ermal Gashi leitete seinen Treffer selbst ein: Den Schnittstellen-Pass Gashis legte Lokaj in den Rückraum zurück auf den Kapitän, der zuerst scheiterte, dann aber im zweiten Versuch zum Ausgleich traf.

In der 23. Minute sorgte ein vermeintliches Handspiel im Hellas-Strafraum für Aufregung. Schiedsrichter Cengiz Akseki ließ aber weiterlaufen. Kurze Zeit später machten die Ingersheimer erneut Druck: Eine Kniller-Flanke von der Grundlinie brachte Kordian Zieba am kurzen Pfosten jedoch nicht aufs Tor. Eine letzte Chance in Halbzeit eins ließ der Tabellenführer nach einer Ecke liegen, Mario Massaro zielte knapp vorbei (44.)

Der zweite Abschnitt war dann gerade sechs Minuten alt, als Casic den SVH in Führung brachte: Nach einem Ballverlust in der Ingersheimer Vorwärtsbewegung behielt Lokaj die Übersicht und verlagerte schön auf die andere Strafraumseite. Dort stand der Außenspieler völlig frei und markierte mit einem überlegten Abschluss aus 15 Metern ins linke obere Eck den 2:1-Führungstreffer.

Insgesamt kam nun immer mehr Härte im Spiel auf. Verletzt ausgewechselt wurden auf Seiten der Gastgeber Torschütze Casic und Mittelfeldmann Dimitrios Bagkis, beim FVI traf es Kleonikos Priftis. Sportlich reizvoll wurde es dann wieder in der 69. Minute, als die Gäste einen Einwurf schnell ausführten. Coppola legte ab auf Zieba, der aus zwölf Metern Torentfernung aber knapp vorbeischoss.

Das hitziger werdende Spiel musste vom Schiedsrichter fortan immer öfter unterbrochen werden, es hagelte zahlreiche Gelbe Karten. Bei einer Standardsituation hatte die Fischerwörth-Elf in der 85. Minute dann eine letzte Großchance zum Ausgleich: Durch eine gute Eckballvariante kam Jose-Angel Macias Alvarez zum Schuss, doch auch er brachte den Ball nicht aufs SVH-Gehäuse. So bleibt der SV Hellas 94 Bietigheim auch im elften Saisonspiel ungeschlagen – mit 31 Punkten auf dem Konto thront die Kohler-Elf weiter auf dem Spitzenplatz.

Stimmen zum Spiel

Gerd Kohler, Trainer des SV Hellas 94 Bietigheim: Es war ein heißes Spiel, besser gesagt ein heißer Kampf. Wir haben wieder einmal einen Rückstand aufgeholt gegen einen guten Gegner. Gute Torchancen habe wir uns herausgespielt, alle haben super gekämpft.

Fritz Schweizer, Coach des FV Ingersheim: In der ersten Halbzeit haben wir sehr ängstlichen Fußball gespielt und Hellas gewähren lassen. Vor den Gegentoren machen wir vermeidbare Fehler. In der Schlussphase waren wir zu hektisch und haben viele hohe Bälle gespielt, statt es spielerisch über die Außen zu versuchen. Das ständige Theater von Hellas ums Spiel herum ist nicht gut und hat den Spielfluss zerstört.

Ermal Gashi, Kapitän des SV Hellas 94 und Bietigheimer Torschütze zum 1:1-Ausgleich: Das war eine super Leistung vom ganzen Team. Wir haben uns für den hohen Aufwand belohnt. Der Trainer hat uns super eingestellt, und wir haben trotz unserer vielen Verletzten gut gespielt. Wir schauen aber nicht auf die Tabelle, sondern immer von Spiel zu Spiel.

Philipp Sturm, FVI-Stürmer: Wir müssen den Ball und den Gegner einfach besser laufen lassen. Wir haben zwar einen guten Kampf geboten, hätten aber unsere wenigen Chancen besser nutzen müssen. Für mich persönlich war es als einziger Stürmer schwer, die Bälle zu halten. Mein Gegenspieler hat aber auch ein sehr gutes Spiel gemacht.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE