FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: FVI kassiert unnötige Niederlage

Mittwoch 21. September 2016

Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse OnlineDANIEL HAUG | 19.09.2016

Der SV Hellas 94 Bietigheim hat in der Fußball-Bezirksliga 75 Minuten in Überzahl gespielt und mit 2:1 gegen Ingersheim den zweiten Saisonsieg gefeiert
tmp_23082-psx_20160921_230329652886636.Der SV Hellas Bietigheim hat es nach vier verlorenen Spielen geschafft, den Negativtrend zu stoppen und mit einem 2:1-Sieg gegen den FV Ingersheim den zweiten Saisonsieg in der Fußball-Bezirksliga eingefahren.

Dass es auf dem Kunstrasenplatz im Ellental hitzig zugehen würde, war von vielen erwartet worden, aber unmittelbar vor der Partie noch nicht abzusehen. Vor allem Hellas-Kapitän Kleonikos Priftis begrüßte viele seiner ehemaligen Ingersheimer Teamkollegen sehr herzlich. Er war neben Ivano D’Ambrosio der einzige der fünf Akteure, die vor der Saison zwischen Fischerwörth und Ellental gewechselt waren, der von Beginn an auflief. Vom Anpfiff an kannten beide Seiten dann keine Freunde mehr. Nachdem Vassilios Kostakis mit einem Freistoß über das Tor in der siebten Minute die erste Ingersheimer Chance vergeben hatte, übernahm Hellas die Spielkontrolle. In der neunten Minute scheiterte Priftis nach einer Flanke von Stefanos Likoudis noch an Fabio Dos Santos Loureiro. Fünf Minuten später machte es die beiden Akteure dann besser: Likoudis spielte von links in den Strafraum. Dieses Mal war Priftis zur Stelle und drückte den Ball zum 1:0 über die Linie.

Durch dieses Tor kamen noch mehr Emotionen in das hitzige Spiel. Ioannis Tsiloglanidis sah in der 16. Minute für ein Foulspiel von Schiedsrichter Maximilian Jäger die Gelbe Karte und stand 60 Sekunden später erneut im Mittelpunkt. Direkt vor der Ingersheimer Bank stoppte er Likoudis unfair, was eine Rudelbildung zur Folge hatte. Jäger ordnete das Geschehen und zeigte hinterher Likoudis Gelb und Tsiloglanidis Gelb-Rot. Die Unterzahl wirkte sich für Ingersheim im Laufe des Spiels aber kaum negativ aus.

Doch zunächst nutzte Hellas die zahlenmäßige Überlegenheit und erhöhte in der 22. Minute auf 2:0. Wieder war Likoudis der Vorbereiter und legte den Ball an die Strafraumgrenze zurück. Dort stand D`Ambrosio und traf mit einem Direktschuss ins rechte Eck. „Was wir in den ersten 30 bis 35 Minuten gespielt haben, war richtig gut und hatte die verdiente 2:0-Führung als Folge“, freute sich Hellas-Trainer Benjamin Kotsis nach dem Spiel. Sein Gegenüber Sven Damnig reagierte auf den Platzverweis und den Zwei-Tore-Rückstand mit einem Doppelwechsel nach einer halben Stunde. Durch die Hereinnahmen von Marco Völlm und Patryk Jedrzejcyk kam deutlich mehr Offensivkraft ins Ingersheimer Spiel. Kurz zuvor hatte Kostakis bereits mit einem Freistoß die Latte getroffen (26. Minute).

Nachdem Priftis zwei gute Gelegenheiten ungenutzt ließ (35./37.), übernahm die Damnig-Elf die Spielkontrolle. Zunächst vergab auch Jedrzejcyk zweimal (39./45.), ehe der FVI in Unterzahl in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch zum Anschlusstor kam. Georgios Katsanidis setzte sich auf der linken Seite durch. Die Hereingabe nutzte Michael Göbel zum 1:2.

Beflügelt von diesem Treffer kamen die Gäste engagiert aus der Pause und ließen Hellas im zweiten Durchgang kaum zur Entfaltung kommen. „Wir haben mit einem Mann weniger deutlich besser gespielt. Nachdem wir die ersten 20 Minuten verschlafen haben, kam durch die Wechsel mehr Schwung“, erkannte Damnig. In der 50. Minute klärte Antonio la Macchia einen Schuss von Jedrzejcyk für den geschlagenen Cedric Huber auf der Linie. Eine Flanke von Katsanidis blieb anschließend ebenso ungenutzt wie eine Ecke von Fabio Giunta und ein Schuss von Völlm. „In der zweiten Halbzeit müssen wir den Ausgleich machen. Aber so ist es eine bittere und unnötige Niederlage“, ärgerte sich Damnig.

Auf der anderen Seite versuchte Hellas immer wieder mit Kontern für Entlastung zu sorgen, schaffte es aber auch nicht, mit dem dritten Tor für die Entscheidung zu sorgen. So blieb es am Ende beim knappen 2:1. „Wir hatten nur die drei Punkte als Ziel, ganz egal wie“, sagte Kotsis.

So spielten sie:

Hellas – Ingersheim 2:1 (2:1)

SV Hellas 94 Bietigheim: Huber – la Macchia, Keven Metsch, Bagkis, Glietti – Likoudis (57. Caizzi), Kaya (74. Mansouri), D’Ambrosio, Jens Metsch (60. Tambe) – Priftis, Aydin.

FV Ingersheim: Dos Santis Loureiro – Engel, Cardinale, Konradt, Katsanidis – Kostakis, Giunta – Göbel, Tsiloglanidis – Moses (30. Völlm, 66. Di Lucrezia), Salameh (30. Jedrzejcyk). Tore: 1:0 Priftis (14.), 2:0 D`Ambrosio (21.), 2:1 (45.+2) Göbel.

Gelb-Rote Karte: Tsiloglanidis (17./Ingersheim).

Schiedsrichter: Maximilian Jäger (Bondorf).

Zuschauer: 100.

» Link zum original Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE