FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz/Murr: SV Germania Bietigheim – FVI 2:2

Sonntag 12. Oktober 2008

Am achten  Spieltag hat die bisher makellos weiße Weste der Ingersheimer die ersten Flecken bekommen. Und der Punktgewinn war gegen eine famos aufspielende Bietigheimer Mannschaft am Ende sogar noch glücklich für den Tabellenführer, der in keiner Phase des Lokalderbys sein Spiel wie gewohnt durchsetzen konnte. Die Bietigheimer investierten viel in diese Partie. Lautstark organisiert von ihrem Spielertrainer Bärschneider machten sie die Räume sehr eng, erzwangen so immer wieder Ingersheimer Ballverluste und wenn es sein musste, dann unterbanden sie das Ingersheimer Spiel mit teilweise rüden Fouls. Mit dieser Spielweise kam der Tabellenführer überhaupt nicht zurecht. Immer wieder leistete man sich leichte Ballverluste, die von den Gastgebern zu schnellen Kontern genutzt wurden. In die Karten spielte den Germanen das frühe 1:0 in der 5 Minute. Uckan verlängerte eine Ecke von Uen auf den völlig freistehenden Zieba, der unhaltbar einköpfte. Von den Ingersheimern war im ersten Durchgang nur wenig zu sehen. Man spielte zu sehr durch die Mitte, verzettelte sich immer wieder in Einzelaktionen und machte den Bietigheimern das Verteidigen recht leicht. Kein Wunder, das in der ersten Halbzeit keine zwingende Ingersheimer Chance zu Buche stand. Auf der anderen Seite stellten die schnellen Albayrak und Uen die Gästeabwehr immer wieder vor große Probleme. Schlussmann Bürkle, gegen Aniello (27 Min) und Uen (35 Min) mit tollen Reflexen hatte es der Tabellenführer zu verdanken, dass er zur Pause nur mit 1:0 zurücklag. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Bietigheimer das torgefährlichere Team. Uen hätte die Partie bis zur 55 Minute entscheiden können. In der 49 Minute profitierte er von einem Missverständnis zwischen Schunger und Sert, wurde dann aber von Eggert am erfolgreichen Abschluss gehindert, ehe Bürkle die Situation letztlich bereinigte. Eine Minute später war der Ingersheimer Schlussmann zwar geschlagen, Sert konnte den Schuss von Uen aber auf der Linie klären. Und auch beim dritten Versuch fand er in Bürkle seinen Meister. Mitte der zweiten Halbzeit mussten die Germanen ihrem Wahnsinnstempo Tribut zollen und so kamen die Gäste besser ins Spiel. Der Ausgleich in der 69 Minute fiel ebenso überraschend wie glücklich. Denn ob der Ball von Giunta bei der Rettungsaktion von Bärschneider wirklich hinter der Linie war oder nicht wird wohl keiner genau gesehen haben. Schiedsrichter Siegl ließ sich von den heftigen Bietigheimer Protesten nicht beirren und entschied auf Tor. Bereits eine Minute später die erneute Bietigheimer Führung. Nach einem weiten Freistoß von Cay legte Zieba den Ball quer auf Massaro und der ließ Bürkle keine Abwehrchance. Warum die Ingersheimer bei diesem Freistoß im eigenen Strafraum in Unterzahl agierten wird sich wohl nicht nur Trainer Koch fragen. Und wieder hätte Uen die Partie entscheiden können. Pech für ihn, das seine Flanke in der 72 Minute nur die Latte traf. 3 Minuten später fiel der Ausgleich. Bärschneider ließ Tricarico flanken, Sert stieg am höchsten und sein Kopfball landete zum 2:2 im Netz. Sah Latifi bei diesem Treffer nicht sehr glücklich aus so bewahrte er sein Team nur 60 Sekunden später vor einem Rückstand. Nach feinem Zusammenspiel zwischen Giunta und Tricarico scheiterte Seyhan am großartig reagierenden Latifi. Und da der Bietigheimer Schlussmann bei den Schüssen von Schick und Tricarico auf dem Posten war blieb es schließlich beim 2:2 Unentschieden. Die gelb rote Karte für Cay in der 86 Minute blieb folgenlos.

SV Germania Bietigheim: Latifi, Üven, Aniello (ab 46 Min. Massaro), Cay, Bärschneider, Macan, Adam, Zieba, Albayrak, D. Uen (ab 89 Min. T. Uen), Ablahad (ab 80 Min. Gashi).

FV Ingersheim: Bürkle, Schunger, Eggert, Sert, Schick, Uckan (ab 57 Min. Giunta), Aytug, Völlm, Macias, Seyhan, Tricarico.

Schiedsrichter: Robin Siegl (Heilbronn Böckingen)