FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz/Murr: FVI – VfB Vaihingen 3:2 (1:1)

Sonntag 26. April 2009

Der Tabellenführer machte sich das Leben gegen das bisher sieglose Schlusslicht selbst schwer. Gegen die mit einer Rumpfmannschaft angetretenen Gäste, die mit Schisler nur einen Ersatzspieler auf der Bank hatten, war der FV Ingersheim zwar spielerisch überlegen und hatte auch mehr Spielanteile, doch war man im Abschluss meist nicht entschlossen genug. Und dann stand da ja noch ein glänzend aufgelegter Richter im Vaihinger Tor, der fast unhaltbare Bälle, darunter einen Strafstoß von Schick, abwehrte. Der Tabellenführer startete furios. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und immer wieder geriet das Vaihinger Tor in Gefahr. Uckan zögerte nach Hereingabe von Völlm zu lange und scheiterte letztendlich ebenso an Richter wie wenig später Tricarico. Wiederum Uckan tanzte Klempin aus, sein Schuss wurde aber wieder eine sichere Beute für Richter. Den Bann brach schließlich Belaj, der in der 12 Minute zum 1:0 traf. Nur 120 Sekunden später stand es 1:1. Ein abgewehrter Ball landete bei Klaric und gegen dessen abgefälschten Ball hatte Bürkle keine Abwehrchance. Bereits der nächste Vaihinger Angriff brachte wieder Gefahr. Gjinovci’s Schuss faustete Bürkle in die Mitte, Glück für ihn das Eggert den Ball aus der Gefahrenzone brachte. Auf der anderen Seite hatte Völlm Pech, er brachte den Ball zwar an Richter vorbei, traf aber nur den Pfosten. In der 25 Minute scheiterte Schick an Richters Fußabwehr. Viel Dusel hatte der Tabellenführer 9 Minuten vor dem Pausenpfiff. Tuttolomondo stand plötzlich völlig frei im Strafraum, brachte den Ball aber nicht an Bürkle vorbei. Und den Nachschuss von Gjinovci klärte Wagner auf der Linie. In der 43 Minute wurde Tricarico von Anastasios im Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter Heselschwerdt entschied sofort auf Strafstoß. Doch auch aus 11 m ließ sich Richter nicht bezwingen. Er parierte den von Schick getretenen Elfmeter fast schon souverän. Nach dem Wechsel sorgte Gjinovci für den ersten Aufreger. Er guckte Bürkle aus und der hätte gegen den raffinierten Schlenzer wohl keine Abwehrchance gehabt. Pech für die Vaihinger das der Ball sich aus Tornetz senkte. Eine umstrittene Szene dann in der 47 Minute. Belaj hatte nach innen geflankt und am zweiten Pfosten kam Uckan im Duell mit Maggio zu Fall. Zum Entsetzen der Gäste zeigte Schiedsrichter Heselschwerdt auch diesmal auf den Punkt. Wiederum trat Schick an und wiederum schaffte er es nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Dabei brauchte Richter überhaupt nicht einzugreifen. Was die Ingersheimer nicht schafften gelang Anastasios in der 54 Minute. Er lenkte die scharfe Hereingabe von Belay unhaltbar für Richter ins eigene Tor. Dieser unglückliche Rückstand schockte die Gäste. Die Ingersheimer waren nun wieder Chef im Ring, ohne freilich zu glänzen. Im Angriff scheiterte man entweder an der eigenen Lässigkeit oder an Teufelskerl Richter, der die Angreifer mit seinen Paraden zur Verzweiflung trieb. Bei Tricarico war es eine Mischung aus Beidem, denn hätte er in der 62 Minute gleich geschossen anstatt Richter umspielen zu wollen, er hätte wahrscheinlich erfolgreich gewesen. So aber blieb der Vaihinger Schlussmann in diesem Duell ebenso Sieger wie bei Schüssen von Uckan und Aytug. 10 Minuten vor dem Ende fasste sich Tricarico ein Herz und zog aus 23m ab. Diesmal war Richter machtlos. Unhaltbar schlug der Ball hinter ihm ein. Seinen Lapsus beim Eigentor machte Anastasios in der 83 Minute wieder wett, als er im letzten Moment vor dem einschussbereiten Tricarico klärte. In der 90 Minute verkürzte Gjinovci  mit einem trockenen Distanzschuss auf 3:2. Dabei blieb es schließlich, obwohl Seyhan, der schon zuvor eine gute Chance ausgelassen hatte, in der Nachspielzeit die gesamte Hintermannschaft austanzte, letztlich aber am besten Vaihinger Richter scheiterte. Unter Strich war es ein Arbeitssieg durch den sich der FV Ingersheim zumindest Platz 2 gesichtert. Ein Punktgewinn am Samstag im Spitzenspiel bei der SpVgg Renningen, dann wäre die Meisterschaft 4 Spieltage vor Schluss unter Dach und Fach.
 FV Ingersheim: Bürkle, Schunger, Eggert (ab 87 Min Dürl), Wagner, Völlm, Macias, Aytug, Uckan, Belaj, Schick (ab 63 Min. Seyhan), Tricarico (ab 87 Min. Kaminski)
VfB Vaihingen: Richter, Klempin, Golka, Müller, Anastasios, Klaric, Knienieder, Maggio, Gjinovci, Coric, Tuttolomondo (ab 78 Min Schisler)
Schiedsrichter: Johannes Heselschwertd (SC Neubulach)