FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz/Murr: FVI – DJK Ludwigsburg 2:0 (0:0)

Sonntag 16. November 2008

Es war ein Geduldsspiel bis der zwölfte Saisonsieg des Tabellenführers endlich unter Dach und Fach war. Denn der Tabellenvorletzte aus Ludwigsburg trat im Fischerwörth sehr defensiv auf agierte mit zwei Viererketten vor dem eigenen Strafraum und machte es dem FV  sehr schwer zu Chancen zu kommen. „ Es war eine schwere Geburt“ meinte Trainer Koch dann auch nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Heintz.
FV Ingersheim:   Bürkle, Eggert, Schunger, Sert, Völlm, Schick, Macias, Aytug, Seyhan (ab 79 Min. Schweisser), Pusceddu, Demi (ab 63 Min. Cilazkara)
DJK Ludwigsburg: Dinvics, Rösch, Reich (ab 86 Min. Schwind), Beck, Mayer, Krass, Stein, Mutz (ab 81 Min Jung), Aydin, Stollstin, Schützler.
Schiedsrichter: Marco Heintz (FV Tiefenbronn)
Den rund 120 Zuschauern wurde schnell klar wie die Partie laufen würde. Die Ingersheimer hatten mehr Ballbesitz und suchten immer wieder die Lücke im DJK Abwehrbollwerk. Die Gäste machten mit ihren zwei Viererketten die Räume extrem eng, doppelten zudem meist den Ballführenden Ingersheimer und ließen in den ersten 45 Minuten kaum zwingende Torchancen des Tabellenführers zu. Zwar rouchierte das Ingersheimer Mittelfeld eifrig, variierte gut zwischen langen Bällen und Kurzpassspiel, aber was man auch probierte, mehr als zwei Torchancen konnte man nicht auf der Habenseite verbuchen. In der 9 Minute lenkte Dinvics einen Freistoß von Schick über die Latte und in der 23 Minute verfehlte Pusceddu mit seinem Schlenzer knapp das Ziel. Die Gäste tauchten nur einmal wirklich gefährlich vor Bürkle auf. Nach einer Viertelstunde behinderten sich Bürkle und Sert nach einem Steilpass von Mutz gegenseitig, Völlm konnte die Situation aber letztlich bereinigen. Noch druckvoller agierten die Ingersheimer nach dem Wechsel. In der 48 Minute zirkelte Schick einen Freistoß in den Fünfmeterraum, doch rettete Rösch im letzten Moment vor dem aufgerückten Sert. Ab der 60 Minute erhöhte der Tabellenführer das Tempo und setzte die biederen Gäste mehr und mehr unter Druck. Macias schickte den pfeilschnellen Völlm auf die Reise und dessen Flanke klärte Mayer im letzten Moment zur Ecke. Eine Minute später flankte Schunger auf Pusceddu, der scheiterte mit seiner Direktabnahme am glänzend reagierenden Dinvics. Der anschließende Kopfball von Seyhan verfehlte das Tor knapp. 6 Minuten später hämmerte Schick das Leder nach einem überlegten Querpass von Pusceddu weit über das Gehäuse von Dinvics. 120 Sekunden nach dieser Szene fiel der lang ersehnte und mehr als verdiente Führungstreffer. Aytug hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, seine flache Hereingabe sprang Sert zwar vom Fuß, doch Seyhan stand goldrichtig und drückte das Leder über die Linie. In der 71 Minute hätte der Torschütze das Spiel entscheiden müssen. Pusceddu ließ eine Flanke von Aytug durch zu Seyhan, doch der brachte das Kunststück fertig den Ball aus 3m übers Tor zu schießen. 9 Minuten vor dem Ende kamen die Ludwigsburger das erste Mal gefährlich vor das Ingersheimer Tor. Nach einer Ecke von Aydin kam Krass zum Schuss, der blieb aber in der vielbeinigen Ingersheimer Abwehr hängen. Fast im Gegenzug sorgte Pusceddu für das erlösende 2:0. Gegen seinen Kopfball nach einem Freistoß von Schick war der gute Dinvics machtlos. In der Schlussphase verhinderte Rösch nach einem raffinierten Heber von Völlm mit seinem Einsatz einen weiteren Gegentreffer. Für eine Schrecksekunde sorgte Bürkle in der 88 Minute, als er einen Aufsetzer von Aydin nicht festhalten konnte. Die letzte Möglichkeit hatte Aytug, der Dinvics mit einem Freistoß kurz vor dem Schlusspfiff nochmals zu einer Glanztat zwang. Am Ende freute sich der FV Ingersheim über einen verdienten Arbeitssieg.